Die Firma Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung unterrichtet ihre Kunden und Interessierte mittels Fachinformationen über die neusten Entwicklungen auf dem Gebiet des Explosionsschutzes in etwa vier Mal jährlich.

Schwerpunkte dieser Informationsquelle sind zum Beispiel folgende Themen:

  • Neue Rechtsvorschriften
  • Aktuelle Publikationen
  • Fortbildungsveranstaltungen der Firma
  • Forschungsergebnisse

Die Fachinformation kann hier abonniert werden.


 Fachinformation 2/2022 

 April 2022

Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die zur Zeit gefragt sind! Henry Ford

 1. 3. Fachkonferenzen für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte

Die 3. Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte findet vom 29.06. bis 30.06.2022 als Präsenz-Veranstaltung in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn statt. Die bisher eingegangenen Anmeldungen zeigen, dass das Interesse an einer Veranstaltung, in der Erfahrungen aus der Praxis vorgestellt und diskutiert werden, sehr hoch ist. Diese Veranstaltung ist einmalig in Deutschland, da Themen diskutiert werden, die sich aus fachlich kompetenten Abschlussarbeiten der Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz ergeben. Damit stellen die Absolventen/-innen ihre Ergebnisse vor, die die aktuellen Aufgabenstellungen in der deutschen Wirtschaft widerspiegeln. Diese Veranstaltung gilt auch als ideale Weiterbildung für Personen, die die Prüfung alle sechs Jahre nach BetrSichV Anhang 2 Nr. 3.3 durchführen.
Als Gastreferent begrüßen wir Tobias Dyrba als Security Enthusiast mit dem Thema: Cyberkriminalität - vom Passwort über Datenklau bis zur Prozesssicherheit - Ein Überblick
Weitere Informationen und zur Anmeldung

2. 4. Fachkonferenz vom 30.11. bis 01.12.2022

Diese Konferenz ist keine Wiederholung der 3. Fachkonferenz, sondern wird neue Themen beinhalten.
Bitte merken Sie sich bereits heute diesen Termin vor!

3. Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz / Neue Seminare zum Explosionsschutz

Nach dem der Kurs 5 als Onlineveranstaltung in einigen Wochen erfolgreich abgeschlossen werden kann, starten wir mit dem Kurs 6 wie geplant als Präsenzveranstaltung in unserem Partnerhotel Villa Medici am 10.05.2022. Es sind noch zwei Plätze frei und können kurzfristig gebucht werden. 

Weitere Informationen und zur Anmeldung

In Kombination startet ebenfalls unsere Seminarreihe „Explosionsschutz“.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

4. TRBS 1201 Teil 3 überarbeitet
Im Januar 2022 wurden Änderungen der TRBS 1201 Teil 3 „Instandsetzung an Geräten, Schutzsystemen, Sicherheits-, Kontroll- und Regelvorrichtungen im Sinne der Richtlinie 2014/34/EU“ bekannt gemacht (GMBl 2022, S. 5 [Nr. 1] (v. 14.01.2022). Die Änderungen wurden auf 16 Seiten durchgeführt und betreffen den Abschnitt 4 „Beurteilung der Relevanz einer Instandsetzung für den Explosionsschutz gemäß Anhang 2, Abschnitt 3, Nummer 4.2 BetrSichV“, den Abschnitt 5 „Anforderungen an die Instandsetzung“ Absatz 2 und insbesondere den Anhang 2 „Beispiele zur Abgrenzung von Instandsetzungen“.
Downloads

5. 29. Lieferung der Explosionsschutzregeln DGUV Regel 113-001
Die 29. Lieferung der EX-RL (Ausgabe März 2022) wurde ausgeliefert und beinhaltet folgendes:
• TRBS 1201 Teil 1 (Berichtigung)
• TRBS 1201 Teil 3 (Änderung)
• TRBS 1203 (Änderung)
• TRBS 721 (Änderung)
• Änderungen der GefStoffV
• Gesetz über überwachungsbedürftige Anlagen (ÜAnlG)
• Änderungen der BetrSichV
• Punk 1 der Beispielsammlung komplett neu
• Neue Unterpunkte zu Punkt 4 der Beispielsammlung: 4.11, 4.12 und 4.13

6. Dyrba, B. und Dyrba, P.: 58. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz“

Durch ca. 65 überarbeitete beziehungsweise neue Fragen und Antworten haben Sie nunmehr ca. 1333 häufig gestellte Fragen und Antworten zum Explosionsschutz. Mit dieser Lieferung erhalten Sie die TRBS 1201 Teil 1 »Prüfung von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen« Ausgabe: März 2019 GMBl 2019, S. 241 [Nr. 13- 16] (23.05.2019) mit den umfangreichen Änderungen: GMBl 2021, S. 1007 [Nr. 46] (23.08.2021) und der Berichtigung: GMBI 2022, S.4 [Nr. 1] (14.01.2022). Die Änderungen im Hauptteil betreffen außer Klarstellungen, Verbesserungen der Zitierfähigkeit und einer Reihe redaktioneller Korrekturen die Aussagen zur Prüfung »einfacher Anlagen«. Im Abschnitt 4.3.2 »Umfang der Prüfung« Nummer 1 geht es um die Prüfung der Nachvollziehbarkeit und Plausibilität des im Explosionsschutzdokument dargelegten Explosionsschutzkonzeptes. Nummer 2 enthält die ganzheitliche Prüfung technischer und organisatorischer Maßnahmen entsprechend den Festlegungen im Explosionsschutzdokument. Eine Liste typischer Prüfpunkte befindet sich im Anhang 2. Zur Qualifikation der Prüfer befindet sich neu in 4.3.4 Absatz (1) der Hinweis auf den neuen Anhang 5: »Beispiele zu erforderlichen Qualifikationen von zur Prüfung befähigten Personen in Abhängigkeit von den Prüfaufgaben finden sich in Anhang 4. Weitere Beispiele zur Einordnung von Ex-Anlagen finden sich in Anhang 5.« Die neue Anlage 5 verdeutlicht an Beispielen, was mit den einfachen Ex-Anlagen gemeint ist. Die Beispiele sind: einfache Lackieranlage, Batterieladestation (2 Varianten), Bäcker (2 Varianten), Laborabzug, Reinigungsspray (3 Varianten), Lagerung von Lösemitteln im Sicherheitsschrank, Lagerung im Gefahrstofflager nach TRGS 510, Flüssiggas (Ein- und Mehrflaschenanlage). Die neue TRBS 1115 »Sicherheitsrelevante Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen« veröffentlicht im Gemeinsamen Ministerialblatt Nr. 22 vom 26.03.2021 erfuhr im Mai letzten Jahres folgende Berichtigung des ersten Satzes der Präambel: »Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie sonstige gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse für die Verwendung von Arbeitsmitteln wieder.« An der markierten Stelle standen vorher die Worte »für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln sowie für den Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen«. Diese Änderung hat lediglich formalen Charakter, denn nach der Betriebssicherheitsverordnung schließen Arbeitsmittel nicht nur Werkzeuge, Geräte, Maschinen oder Anlagen, die für die Arbeit verwendet werden ein, sondern auch überwachungsbedürftige Anlagen. Schwerpunkte sind insbesondere Fragen zur Elektrostatik, zum adaptiven, personalisierten und mobilen Lernen, Normen, Forschung, neue Regelungen wie z. B.: Zuckerleitfaden, Technische Regel Flüssiggas, TRAS 120, TRAS 110, TRAS 410, VCI Leitfaden zur BetrSichV und IVSS-Infoblätter. Angepasst wurden die neuen Inhalte aus der Überarbeitung der DGUV Regel 113- 001 EX-RL an die Ausgabe August 2021 insbesondere die Aktualisierungen zur EXRL – Beispielsammlung. Aus der Neufassung der TRGS 722 resultieren vielfältige systematische Änderungen. Insofern werden die Inhalte der Spalte 4 systematisch auf die neue Gliederung der TRGS 722 angepasst. Begonnen wurde in der letzten Ergänzungslieferung mit dem Kapitel 4 »Spezielle Anlagen«. Für die anderen Kapitel gibt es zunächst noch eine Vergleichstabelle, die an den Anfang der EX-RL – Beispielsammlung eingestellt worden ist. Die Kapitel 1-3 werden in den nächsten Lieferungen eingepflegt. Das aktuelle Verzeichnis der funktionsgeprüften Gaswarngeräte wurde in dieser Lieferung integriert.
Bestellen Sie unter: www.arbeitssicherheit.de

7. Artikel von P. Dyrba in der Fachzeitschrift "ep Elektropraktiker"
Ist eine explosionsgeschützte Deckenbeleuchtung in einer Tischlerei erforderlich?
Wenn es um die Anforderungen der Beleuchtung in Arbeitsstätten geht, zieht man zunächst die Technische Regel für Arbeitsstätten (ASR A3.4) [1] heran. Dabei geht es in erster Linie um das Einrichten und Betreiben der Beleuchtung. Generell ist Tageslicht gegenüber künstlichem Licht vorzuziehen. Nicht immer kann jedoch eine Arbeitsstätte nur mit dem Tageslicht die Anforderungen an eine ausreichende Beleuchtungsstärke erfüllen und es muss eine zusätzliche künstliche Beleuchtung installiert werden. Durch diese können nach ASR A3.4 die Mindestwerte der Beleuchtungsstärken eingehalten werden. Zusätzlich müssen nach der Technischen Regel auch Anforderungen an Farbwiedergabe, Begrenzung von Blendung, Flimmern oder Pulsation und Schatten berücksichtigt werden. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung muss sichergestellt werden, dass der Betrieb solcher Beleuchtungsanlagen nicht die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten einschränkt.
Doch welche Betrachtungen müssen angestellt werden, wenn es um die Deckenbeleuchtung in explosionsgefährdeten Bereichen geht? In der oben genannten ASR A3.4 findet man zum Explosionsschutz jedoch keine Hinweise. In einer nächsten Ausgabe der Fachzeitschrift "ep Elektropraktiker" wird auf die Regelwerke, die notwendige zu erstellende Gefährdungsbeurteilung und in bestimmten Fällen auf das geforderte Explosionsschutzdokument eingegangen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

8. 14. International Symposium on Hazards, Prevention, and Mitigation of Industrial Explosions (ISHPMIE)
Vom 11. bis 15. Juli 2022 findet in Braunschweig das 14. internationale Symposium (ISHPMIE) statt. Herr P. Dyrba wird auf dieser Veranstaltung Erkenntnisse im Rhamen seiner Promotion zum Thema „Qualification in explosion protection - use of an adaptive learning platform“ vorstellen.
Details sind auf der Konferenz-Website zu finden: ishpmie2022.ptb.de


9. DGUV Information 213-716 - Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfallversicherungsträger (EGU) nach der Gefahrstoffverordnung Galvanotechnik und Eloxieren
Diese DGUV Information enthält Hinweise zu den notwendigen technischen, organisatorischen und persönlichen Schutzmaßnahmen der verschiedenen Vorbehandlungs- und Beschichtungsverfahren, sowie zur Nachbehandlung und Verfahrenstechnik in der Galvanik. Aufgrund der Wasserstoffentwicklung kann es bei einigen Behandlungsverfahren zur Bildung explosionsfähiger Atmosphäre kommen.
Entsprechend Gefahrstoffverordnung § 6 Absatz 9 ist im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung die Erstellung eines Explosionsschutzdokumentes mit den entsprechenden Maßnahmen erforderlich. Dazu wird auf einen Leitfaden sowie ein Muster-Explosionsschutzdokument verwiesen.
Download des Dokumentes: hier.

10. DGUV Information 205-039 - Feuerlöscher richtig einsetzen (neu)

Hierbei handelt es sich um eine kleine Broschüre mit vielen Piktogrammen zum richtigen Verhalten im Brandfall.
Download des Dokumentes: hier.

11. Neu erschienen: Leitfaden Explosionsschutzdokument für handwerkliche und kleine Backbetriebe
Der Leitfaden ist für Großbetriebe oder industrielle Fertigungen nicht ausreichend, ermöglicht aber kleinen und handwerklichen Betrieben, die mit brennbaren Stäuben umgehen bzw. Flüssiggas einsetzen, die Gefährdungsbeurteilung zum Explosionsschutz durchzuführen und für ihre Arbeitsbereiche ein Explosionsschutzdokument zu erstellen.
Mit fünf Checklisten werden systematisch Gefährdungen und erforderliche Maßnahmen durchgegangen.
Download des Dokumentes: hier.

12. Aktualisierung des Explosionsschutzleitfadens Zucker
Gegenüber der Ausgabe 10/2014 wurden neben redaktionellen Änderungen u. a. folgende wesentlichen Änderungen vorgenommen:
Inhaltliche Anpassungen wie auch eine Anpassung der Bezüge bedingt durch zwischenzeitliche Änderungen der Rechtslandschaft, z. B. die Novellierung von GefStoffV und BetrSichV im Jahr 2015 mit den entsprechenden Änderungen der Reihe TRBS 2152ff. und TRGS 720ff. sowie der neuen Richtlinie RL 2014/34/EU für die RL 94/9/EG (ATEX). Im Leitfaden soll nur die grundsätzliche Vorgehensweise der Gefährdungsbeurteilung dargestellt werden, daher wird der Duktus aus der TRGS 720 in der Fassung 03/2021 nicht mehr abgebildet, sondern der Ablauf nur in Worten beschrieben.
Im Abschnitt „Vermeiden von Zündquellen“ wurden verschiedentlich inhaltliche Korrekturen vorgenommen.
Download des Dokumentes: hier.

13. Neuer Online – Explosionsschutzkurs „Prüfung und Kontrolle von Gaswarneinrichtungen und -gräten“
Die jährlichen Prüfungen von Gaswarneinrichtungen als Bestandteil einer Anlage in explosionsgefährdeten Bereichen dürfen auch von einer zur Prüfung befähigten Person nach Nummer 3.1 durchgeführt werden. Schwerpunkte der ca. 6-stündigen Ausbildung sind:
• Grundlagen und Philosophie des Explosionsschutzes
• Zonen im Explosionsschutz
• Woran erkenne ich, dass ein Gerät im Ex-Bereich eingesetzt werden kann?
• Instandhaltung und Wartung im Ex-Bereich unter Berücksichtigung von Gaswarneinrichtungen und -gräten
• Prüfungen nach BetrSichV unter Berücksichtigung von Gaswarneinrichtungen und  gräten
Im Einzelfall kann eine praktische Einweisung hinzu gebucht werden.

Weiterlesen 

14. Häufig gestellte Fragen zur adaptiven, personalisierten und mobilen Qualifizierung Teil 2
Allein im Jahr 2021 haben sich weit über 100 Personen über unsere Plattform mittels adaptiven, personalisierten und mobilen Lernens auf dem Gebiet des Explosionsschutzes qualifiziert. Da es sich dabei um eine völlig neue Lernmethode handelt treten immer wieder die gleichen Fragen auf. An dieser Stelle wollen wir einige der am häufigsten gestellten Fragen aufgreifen und beantworten:

14.1 Welche Vorteile bietet das adaptive, personalisierte und mobile Lernen?
Adaptives Lernen liegt gegenwärtig voll im Trend. Darunter versteht man, dass mit Hilfe künstlicher Intelligenz an den Lernenden angepasstes Lernen realisiert wird.
Auf der Suche nach den richtigen Qualifizierungsangeboten spielen Lösungen, die auf unterschiedliche Lerntypen und unterschiedliche Kenntnisse der Lernenden eingehen, eine immer wichtigere Rolle. Folgende Möglichkeiten ergeben sich bei der Anwendung des adaptiven Lernens, um sich ohne Über- oder Unterforderung neues Wissen anzueignen oder auf den aktuellen Stand zu halten:

1. Die adaptiven Lernfelder passen sich automatisch an die Bedürfnisse jedes Lernenden an. Von den unterschiedlichsten Firmen werden sehr differenzierte Anforderungen verlangt und die Lernenden kommen mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen zur Weiterbildung. Mit den individuellen Lerninhalten lassen sich diese Differenzierungen optimal bewältigen.
2. Lernende erhalten einen skalierbaren optimalen Ansatz, der einen persönlichen Lernbegleiter darstellt. Lernende besitzen die Möglichkeit, ihren Wissenstand von »Anfänger« bis »Experte« auszuwählen. Durch die hinterlegte künstliche Intelligenz findet eine kontinuierliche Anpassung an das Wissensniveau des Lernenden statt. Auch wenn sich Lernende z. B. zu Beginn der Bearbeitung des Lernfeldes als »Anfänger« eingestuft haben, werden sie, wenn durch Zwischentests positive Ergebnisse nachgewiesen werden, höher eingestuft, z. B. als »Fortgeschrittener« oder sogar als »Experte«. Das bedeutet, dass sich dadurch die Lernzeit erheblich reduzieren kann.
3. Um ein optimales Lernergebnis zu erzielen, werden bewährte Datenanalysen und intelligente Technologien zur Anpassung verwendet. Anhand von grafischen Informationsanzeigen werden dem Lernenden der Lernerfolg, Lernfortschritt und noch vorhandene Wissenslücken in Echtzeit vermittelt. Zusätzlich ist weiteres Informationsmaterial für Wissbegierige hinterlegt.
4. Im Vergleich zu traditionellen Online- oder Präsenzschulungen bietet das adaptive Lernen eine um die Hälfte verkürzte Trainingszeit, reduziert Langeweile für diejenigen, die bereits fundiertes Vorwissen mitbringen und unterstützt ganz individuell diejenigen, die vollkommen neu einsteigen.
Es wird eine höhere Effizienz erzielt, da die Konzentrationsbereitschaft höher ist, wenn sich der Lernende auf Lerninhalte fokussieren kann, die für ihn neu und wichtig sind.
Da Lernende ihre unbewusste Inkompetenz selbst entdecken und beheben, steigt ihre Freude am Lernprozess.
Adaptives Lernen ist eine geeignete Lernform, um Lernen in der heutigen Zeit, die durch die zunehmende Digitalisierung, das verstärktes mobile Arbeiten, die Reduzierung von Reisekosten und Verringerung von Infektionsrisiken gekennzeichnet wird, zukunftsfähig zu gestalten.
Unsere Kursangebote finden Sie hier.

14.2 Welche Lernfelder gibt es zum »adaptiven, personalisierten und mobilen Lernen«?
Folgende Lernfelder können zurzeit gebucht werden:
• Grundlagen des Explosionsschutzes
• Zonen
• Instandhaltung und Prüfung
• Kennzeichnung von Geräten
• Prüfung und zur Prüfung befähigte Person
• Qualifizierung für Instandhalter, Servicetechniker und zur Prüfung befähigte Personen
• Explosionsschutzkurs für Einsteiger und zur Auffrischung
• Neu: Explosionsschutzkurs „Prüfung und Kontrolle von Gaswarneinrichtungen und -geräten“

15. Aus Forschung und Entwicklung: Abschlussbericht zum Forschungsvorhaben „Druckabhängigkeit des unteren Explosionspunktes (UEP) von brennbaren Flüssigkeiten“
Der untere Explosionspunkt (UEP) ist eine sicherheitstechnische Kenngröße, welche die Explosionsfähigkeit der Atmosphäre über einer brennbaren Flüssigkeit beschreibt. Das Verfahren für atmosphärische Bedingungen ist in der Europäischen Norm EN-15794 [2] geregelt. In modernen Prozessen werden jedoch in zunehmendem Maße nicht-atmosphärische Bedingungen unter anderem veränderte Drücke zur Prozessoptimierung eingesetzt. Die Beurteilung des Vorkommens explosionsfähiger Atmosphäre darf dann nicht mehr anhand des Norm-UEP erfolgen. Eine Abschätzung erfolgt derzeit über die Berechnung aus der Dampfdruckkurve und der Temperaturabhängigkeit der Explosionsgrenze. Eine Apparatur zur experimentellen Bestimmung des UEP existierte soweit bekannt nicht. Nun soll experimentell überprüft werden, ob solche Berechnungen eine valide Abschätzung des Gefahrenpotentials erlauben.
In diesem Projekt wurden für 10 Flüssigkeiten der Substanzklassen Alkane, Alkohole, Ester, Carbonsäuren und Ketone, welche in großem Maßstab als Lösemittel eingesetzt werden, im Temperaturbereich von -26 °C bis 100 °C, die Explosionspunkte im Druckbereich von 0,8 bis 4 bar bestimmt. Dafür wurden einige hundert Einzelmessungen durchgeführt. Der Vergleich der Ergebnisse mit Berechnungen auf Grund der Dampfdruckkurve und der unteren Explosionsgrenze zeigen, dass die Berechnungen die Explosionspunkte für Reinstoffe sehr gut vorhersagen können. Außerhalb des Bereiches ergeben sich stärkere Abweichungen, wobei die Abweichungen bei geringerem Drücken hin zur sicheren Seite jedoch bei höheren Drücken zur unischeren Seite ausfallen. Für Mischungen von Flüssigkeiten sind sowohl die Berechnung als auch die experimentelle Bestimmung mit höheren Unsicherheiten behaftet.
Den vollständigen Forschungsbericht finden Sie auf dem Fachwissen-Portal der BG RCI unter: Aktuelle Forschung

16. Auflösung Quizfrage
Die Frage aus der letzten Fachinformation lautete:
Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen reduziert den Zeitaufwand für das Lernen. In einer Studie von Area9 Lyceum dauerte ein traditioneller E-Learning-Kurs 45 Minuten. Um wieviel Prozent konnte durch den Einsatz des adaptiven Lernens diese Zeit reduziert werden?
a) Um bis zu 25 % Zeitersparnis.
b) Um bis zu 40 % Zeitersparnis.
c) Um bis zu 50 % Zeitersparnis.
d) Um bis zu 55 % Zeitersparnis.
Die richtige Antwort lautet: c) Um bis zu 50 % Zeitersparnis.
Alle Preisträger wurden zwischenzeitlich informiert. Wir gratulieren allen Gewinnern!

17. Quizfrage
In „Kurz gefasst das Wichtigste“ der 58. Lieferung wird folgendes ausgesagt: „Damit umfasst das Kompendium nunmehr 1.333 häufig gestellte Fragen und Antworten zum Explosionsschutz.“
a) Sind es weniger als 1.333 Fragen und Antworten?
b) Sind es genau 1.333 Fragen und Antworten?
c) Sind es mehr als 1.333 Fragen und Antworten?

Bitte übermitteln Sie uns die richtige Antwort bis zum 05.05.2022. Kontaktformular

Erster Preis: Gutschein für die Konferenz für „Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte“ vom 30.11.2022 bis 01.12.2022 in Höhe von 980,00 € in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Zweiter Preis: Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen
Lernfeld 1: Einführung in die Zoneneinteilung, zum Preis von 282,00 €
(Inkl. Grundpreis der Lernplattform über einen Zeitraum von 12 Monaten zum Preis von 250,- Euro)
Informationen finden Sie hier.

Dritter Preis: CD-Unterweisung im Explosionsschutz mit Olli von Dr. Berthold Dyrba im Wert von 28,40 €
Weitere Informationen finden Sie hier.


Archiv 

Hier können Sie die letzten Fachinformationen einsehen:


Fachinformation 1/2022

Januar 2022

Der Ziellose erleidet sein Schicksal – der Zielbewusste gestaltet es.
Immanuel Kant


1. Fachkonferenzen für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte

Die Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte fand vom 30.11. bis 01.12.2021 mit 30 Personen coronabedingt als Online-Veranstaltung statt. Die Konferenz wurde von allen als sehr positiv aufgenommen, wobei sich natürlich viele eine Präsenzveranstaltung gewünscht hätten. Die Teilnehmerzahlen zeigen auch, dass das Interesse an einer Veranstaltung, in der Erfahrungen aus der Praxis vorgestellt und diskutiert werden, sehr hoch ist.
Unter dem Eindruck der gelungenen Fachkonferenz planen wir bereits unsere nächsten Veranstaltungen, die für Sie eine ideale Weiterbildung darstellen.
Für die Fachkonferenzen in diesem Jahr, die jeweils als Präsenzveranstaltungen vorgesehen sind, haben wir mit dem Hotel Villa Medici in Bad Schönborn folgende Termine vertraglich vereinbart:

29.06. / 30.06.2022 als 3. Fachkonferenz:

Vorabend: Explosionsgeschichten – zwischen Realität und Fantasie oder Aus Unfällen lernen – eine nicht ganz ernst gemeinte Analyse erzählt von Dr. Berthold Dyrba

Erste Schwerpunkte der Hauptveranstaltung:

• Explosionsschutzkonzept für einen Mischraum zur Kosmetikherstellung:
   Darstellung des Explosionsschutzkonzeptes von der Planung bis zur Umsetzung inkl. dem Explosionsschutzdokument

• Explosionsgefährdete Bereiche an Ausblaseöffnungen von Leitungen zur Atmosphäre von Wasserstoff-Anlagen

• Analyse des Lernverhaltens bei Anwendung des adaptiven, personalisierten und mobilen Lernens

• Gefährdungsbeurteilung

• Explosionsschutzdokument

30.11./01.12.2022 als 4. Fachkonferenz:

Diese Konferenz ist keine Wiederholung der 3. Fachkonferenz, sondern wird neue Themen beinhalten.

Bitte merken Sie sich bereits heute die Termine vor!

Weitere Informationen und zur Anmeldung

2. Neue Seminare zum Explosionsschutz / Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz

Nachdem auch der Kurs 4 als Präsenzveranstaltung Ende November sehr erfolgreich abgeschlossen wurde, starten wir mit dem Kurs 5 wie geplant als Online-Seminar am 19.01.2022. Es sind noch einige Plätze frei und können auch kurzfristig gebucht werden.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

3. TRBS 1201 Teil 1 überarbeitet (Prüfung von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen)

Im Mai 2021 wurden Änderungen der TRBS 1201 Teil 1 bekannt gemacht (GMBl 2021, S. 1007). Neben Änderungen im Hauptteil und im Anhang 3 „Zusätzliche Prüfungen bei erlaubnisbedürftigen Anlagen“ wurde ein neuer Anhang 5 „Beispiele zur Einordnung der Prüfverpflichtung“ ergänzt. Die neue Anlage 5 verdeutlicht an Beispielen, was mit den einfachen Ex-Anlagen gemeint ist. Die Beispiele sind folgendermaßen aufgebaut:

Es werden die allgemein anerkannten Regeln der Technik angegeben, auf die als Grundlage der Bewertung Bezug genommen wird,

die Bewertung wird dargestellt,

die Konsequenz daraus angegeben für

den Prüfumfang und

die Prüferqualifikation.

Abschließend wird die Bewertung in einer einheitlichen grafischen Darstellung, die sich am Duktus der TRGS 720 orientiert, visualisiert.

Die Beispiele sind: einfache Lackieranlage, Batterieladestation (2 Varianten), Bäcker (2 Varianten), Laborabzug, Reinigungsspray (3 Varianten), Lagerung von Lösemitteln im Sicherheitsschrank, Lagerung im Gefahrstofflager nach TRGS 510, Flüssiggas (Ein- und Mehrflaschenanlage). Downloads

4. Überarbeitung der Technischen Regel Flüssiggas

Die neuen Regelungen fassen alle aktuellen, einschlägigen anerkannten Regeln der Technik und flüssiggasspezifische Anforderungen an das Inverkehrbringen, Errichten und Betreiben von Flüssiggasanlagen aus den geltenden Vorschriften und Normen zusammen. Die TRF 2021 ist im Mai 2021 erschienen. Die TRF 1996 wurde durch DVFG und DVGW komplett überarbeitet, so dass die Inhalte der Neufassung dem aktuellen Stand der Technik für Flüssiggasanlagen im nicht gewerblichen Bereich entsprechen. Auch die künftige DGUV Regel 110-010 „Flüssiggas“ (derzeit in Erarbeitung, wird die DGUV Vorschrift ablösen) verweist an einigen Stellen auf die TRF 2021, allerdings können im gewerblichen Bereich weitergehende Anforderungen bestehen, die sich aus der DGUV Vorschrift 79 bzw. 80 „Verwendung von Flüssiggas“ bzw. künftig der DGUV Regel 110-010 ableiten.

Die TRF 2021 ist hinsichtlich des Explosionsschutzes mit dem DGUV Sachgebiet „Explosionsschutz“ abgestimmt, ein entsprechender Eintrag ist unter Punkt 5 der Beispielsammlung zur Zoneneinteilung in Anlage 4 der DGUV Regel 113-001 erfolgt.

5. Dyrba, B. und Dyrba, P.: 57. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz“

Die 57. Lieferung wurde im Dezember 2021 ausgeliefert. Das wichtigste zu dieser Lieferung finden Sie hier:

Die EU-Marktüberwachungsverordnung, abgekürzt EU-MÜ-VO 2019/1020 tritt am 16. Juli 2021, ohne dass es einer parlamentarischen Transformation bedarf, als direkter Bestandteil der nationalen Rechtsordnungen (also auch der deutschen) EU-weit in Kraft.

Zur Vermeidung bereits frühzeitig absehbarer Überschneidungen mit dem nun fast eine Dekade alten Produktsicherheitsgesetzes, hatte die Bundesregierung sich daher entschlossen, das Produktsicherheitsgesetzes von 2011 zu verschlanken und die dergestalt abgespeckten Teile in ein jeweils separates „Gesetz zur Marktüberwachung und zur Sicherstellung der Konformität von Produkten“ -Marktüberwachungsgesetz- (MÜG) und ein „Gesetz über überwachungsbedürftige Anlagen“ (ÜAnlG) zu überführen.

Mit dieser Lieferung erhalten Sie das Gesetz über überwachungsbedürftige Anlagen vom 27. Juli 2021 (BGBl. I S. 3146, 3162). Damit erhalten überwachungsbedürftige Anlagen zum ersten Mal ein eigenes Gesetz. Auch die Möglichkeit, andere Prüfer als die ZÜS zu bestimmen, ist jetzt ausdrücklich vorgesehen (siehe Frage 1.2.7).

Die Verordnung (EU) 2019/1020 über Marktüberwachung und die Konformität von Produkten wird ab 16. Juli 2021[1] vollständig wirksam. Zeitgleich tritt das Marktüberwachungsgesetz vom 9. Juni 2021[2] in Kraft, das nationale Durchführungsbestimmungen zur Marktüberwachungsverordnung enthält und den Marktüberwachungsbehörden erweiterte Befugnisse einräumt (siehe Frage 1.2.7). Durch die neue Verordnung erhält die Marktüberwachung verbesserte Instrumente. Der elektronische Geschäftsverkehr und der Online-Handel finden verstärkte Berücksichtigung. Für die Wirtschaftsakteure ergeben sich erweiterte Aufgaben, die in Kapitel II der neuen Marktüberwachungsverordnung aufgeführt sind. Allgemein besteht eine Verpflichtung zur Zusammenarbeit mit den Marktüberwachungsbehörden, sowohl für die Wirtschaftsakteure als auch für "Anbieter von Diensten der Informationsgesellschaft" im Falle des Online- oder Fernabsatzhandels.

Angepasst werden die neuen Inhalte aus der Überarbeitung der DGUV Regel 113-001 EX-RL an die Ausgabe August 2021 insbesondere die Aktualisierungen zur EX-RL – Beispielsammlung. Aus der Neufassung der TRGS 722 resultieren vielfältige systematische Änderungen. Insofern werden die Inhalte der Spalte 4 systematisch an die neue Gliederung der TRGS 722 angepasst. Begonnen wird in dieser Ergänzungslieferung mit dem Kapitel 4 „Spezielle Anlagen“. Für die anderen Kapitel gibt es eine Vergleichstabelle, die an den Anfang der EX-RL – Beispielsammlung eingestellt worden ist. Die Kapitel 1-3 werden in den nächsten Lieferungen eingepflegt. Bestellen Sie hier!

6. „Ex-Magazin“ Neue digitale Fachzeitschrift der Firma R. Stahl AG

Im Jahr 2014 wurde die erfolgreiche, seit den siebziger Jahren, veröffentlichte Print-Version eingestellt. Nach ein paar Jahren Pause wird nun auf mehrfachen Wunsch der Leserschaft das Ex-Magazin neu aufgelegt. Weiterlesen

7. Artikel von P. Dyrba im „Ex-Magazin“ der Firma R. Stahl AG

„Kompetenzen im Explosionsschutz – Die Bedeutung von Fachkompetenz für die Sicherheit in Ex-Anlagen“

Wenn von Kompetenzen gesprochen wird, muss die Bedeutung genauer hinterfragt werden. Aus dem lateinischen „competentia“ übersetzt, bedeutet es „Eignung“. Doch was wird darunter verstanden? Als „Eignung“ werden im Allgemeinen die Fähigkeiten und Fertigkeiten, als Anforderung an eine Person zur Erfüllung einer bestimmten Tätigkeit, bezeichnet. Sind wir in der Lage, in besonderen Situationen durch unser Wissen, unsere Fähigkeiten und Fertigkeiten Probleme konkret zu lösen, die kein routinemäßiges Handeln erfordern, gelten wir als kompetent. Im Explosionsschutz werden Personen benötigt, die in Gefahrensituationen kompetent, d.h. durch richtiges Handeln, agieren. Dabei ist nicht nur die personelle Kompetenz, die Aktivitäts- und Handlungskompetenz und die sozial-kommunikative Kompetenz gefragt, sondern auch die Fach- und Methodenkompetenz. Für das berufliche Leben spielt die Kombination der Kompetenzen eine wichtige Rolle. Ein spezielles Arbeitsumfeld, wie es der Explosionsschutz ist, erfordert zudem ein hohes Maß an Expertenwissen, die Fachkompetenz ist gefragt.
Den vollständigen Artikel finden Sie hier!

8. IVSS-Infoblatt Explosionsschutz „Wasserstoffherstellung und -anwendung in Brennstoffzellen“ (001)

Mit den „Infoblättern zum Explosionsschutz“ will die IVSS (Internationale Vereinigung für soziale Sicherheit) ganz knapp zu Themen informieren, die für den Explosionsschutz – insbesondere im Zusammenhang mit Energien aus regenerativen Quellen - relevant und nicht immer unmittelbar offensichtlich sind. Schwerpunkte des Infoblattes 001 sind:

Charakterisierung von Wasserstoff, Wasserstoffherstellung, Speicherung, Hauptrisiken, Schutzmaßnahmen, Brennstoffzellen Weiterlesen

9. IVSS-Infoblatt Explosionsschutz „Biogasanlagen - sicherer Umgang mit Biogas“ (002)

Schwerpunkte des Infoblattes 002 sind: Gefährdung, Explosionsschutz,  Lüftungsmaßnahmen, Biogasreaktoren/Fermenter, Gasspeicher, Verwerten von Biogas Weiterlesen

10. IVSS-Infoblatt zum Explosionsschutz „Dichtheit von Anlagenteilen und Verbindungen“ (003)

Schwerpunkte des Infoblattes 003 sind:  Anlagenteile und Verbindungen, Auf Dauer technisch dichte Anlagenteile und Verbindungen, Technisch dichte Anlagenteile und Verbindungen, Überprüfen der Anlagenteile und Verbindungen auf Dichtheit, Nicht dicht gebaute Anlagenteile und Verbindungen – Verringern betriebsbedingter Austritte brennbarer Stoffe Weiterlesen

11. Fachbuch „Sicherheitstechnische Kenngrößen brennbarer Gase und Dämpfe 2021“ - überarbeitet und erweitert

Das Standardwerk „Sicherheitstechnische Kenngrößen brennbarer Gase und Dämpfe“ wurde erweitert und aktualisiert (4. Auflage 2021). Neue Datenfelder, wie verlässlich geschätzte Kenngrößen, Dampfdruckkurven und Gefahrstoffkennzeichnungen sind hinzugekommen. Das Werk enthält ausführliche Erläuterungen zum Explosionsschutz und zur Anwendung der aufgeführten sicherheitstechnischen Kenngrößen.

Bestellmöglichkeit hier! (Eich-Verlag)

12. Häufig gestellte Fragen zur adaptiven, personalisierten und mobilen Qualifizierung Teil 1

Allein im Jahr 2021 haben sich weit über 100 Personen über unsere Plattform mittels adaptiven, personalisierten und mobilen Lernens auf dem Gebiet des Explosionsschutzes qualifiziert! Da es sich dabei um eine völlig neue Lernmethode handelt treten immer wieder die gleichen Fragen auf. An dieser Stelle wollen wir einige der am häufigsten gestellten Fragen aufgreifen und beantworten:

12.1 Was ist »adaptives und personalisiertes Lernen«?

Im Gegensatz zu herkömmlichen Lernmethoden verwendet das adaptive und personalisierte Lernen eine Art künstliche Intelligenz. Mit Hilfe von Algorithmen passen sich die zu vermittelnden Inhalte kontinuierlich an den Lernenden an.

Müssen bei herkömmlichen Qualifizierungsangeboten sämtliche Themen eines Kurses gelernt werden, auch solche, die vom Lernenden bereits beherrscht werden, ist dies nicht effizient und demotiviert nur den Lernenden. Zu unterschiedlich sind die Qualifizierungsangebote und der Qualifizierungsbedarf. Dies ist ein großer Nachteil für Mitarbeiter und Unternehmen, so sind dadurch Mitarbeiter länger unproduktiv und Kosten für Qualifizierungen steigen unnötig in die Höhe.

Adaptive, personalisierte Lernsysteme ermitteln automatisch den aktuellen tatsächlichen Wissenstand des Lernenden. Dies erfolgt während der Absolvierung eines Kurses kontinuierlich anhand von Daten, bestehend aus den Selbsteinschätzungen des Lernenden und Fremdeinschätzungen des Programms (z. B. durch Wissenstests). Lernende erhalten somit ihr individuelles Qualifizierungsangebot und müssen daher nicht mehr alle Themen bearbeiten. Dies steigert die Motivation und reduziert den zeitlichen Aufwand.

Vorteile des adaptiven, personalisierten Lernens:

• Es werden nur die Themen gelernt, bei denen Bedarf besteht;
• Durch die Optimierung der Lerninhalte ist es effizienter;
• Durch die erreichte Zeitersparnis können gleichzeitig die Qualifizierungskosten gesenkt   
   werden;
• Ermöglicht ein plattformübergreifendes mobiles Lernen.

Unsere Kursangebote finden Sie hier!

12.2 Welche Auswirkungen hat die Coronapandemie auf Bildungs- und Beratungsangebote bei der Firma Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung?

Die aktuelle Lage stellt Unternehmen und Institutionen vor die große Herausforderung, ihre bestehenden Präsenzveranstaltungen anzupassen. Noch im Frühjahr 2020 mussten aufgrund von Corona Präsenzveranstaltungen abgesagt werden. Einige Firmen und Institutionen verschoben ihre Veranstaltungen optimistisch um ein halbes Jahr in die Herbstmonate, in der Hoffnung, die Pandemie sei bis dahin weitestgehend unter Kontrolle. Doch leider wurden wir eines anderen belehrt. Nach den Sommermonaten, mit dem Ferienende, gingen die Zahlen erneut nach oben. Die Firma Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung hat sofort reagiert. In Kooperation mit dem Carl Heymanns Verlag wurden schon vor ca. 10 Jahren E-Learning-Module zu den Themen:

• Grundlagen des Explosionsschutzes
• Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen
• Vorbeugender Explosionsschutz
• Geräte zum Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen
• Instandhaltung und Prüfung

entwickelt und erfolgreich vermarktet. Wir haben daraufhin bereits ab Mai 2020 jedes E-Learning-Modul mit einer einstündigen telefonischen Beratung kombiniert. Damit bietet sich für jeden Interessenten die Möglichkeit der intensiven Weiterbildung auch im Home-Office. Mit der Einführung des adaptiven, personalisierten und mobilen Lernens ab Herbst 2020 wurden Weiterbildungen auch auf einer neuen intelligenten Plattform möglich. Durch die Coronapandemie gab es in keiner Weise Einschränkungen, sondern das Leistungsangebot wurde systematisch erweitert.

12.3 Worin unterscheiden sich Online-Bildungsangebote von Präsenzangeboten in der Erwachsenenqualifizierung?

Bei der Nutzung digitaler Weiterbildungsangebote können ohne Infektionsrisiko individuelle Qualifizierungen zu allen möglichen Themen wahrgenommen werden mit weiteren Vorteilen, beispielsweise die Reduzierung von Reisekosten und der Einsparung von Reisezeiten. Online-Bildungsangebote unterscheiden sich erheblich in der Qualität und Intensität untereinander. Das gleiche gilt für Präsenzveranstaltungen. Auf dem Gebiet des Explosionsschutzes gibt es von verschiedenen Fortbildungsträgern folgende Online-Bildungsangebote:

• Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen
• DVDs
• E-Learning-Module
• Lernprogramme
• Online-Seminare
• Online-Tagung
• Power-Point-Präsentationen
• Videodownloads
• Videospots
• Virtual Classroom
• WBT-Training

Einige Angebote dauern auch nur wenige Minuten und andere gehen über mehrere Stunden. Einige Angebote kann man nur passiv nutzen und in anderen wird man aktiv eingebunden.

Im Rahmen von Forschungsarbeiten bei der Firma Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung wurden alle Anbieter, die hochwertige digitale Qualifizierungsangebote anbieten und von anerkannten Explosionsschutzspezialisten erarbeitet worden sind ausgewertet. Das adaptive, personalisierte und mobile Lernen auf dem Gebiet des Explosionsschutzes wird weltweit nur von der Firma Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung auf einer hochintelligenten Plattform angeboten.

13. Für Sie gelesen: Explosion in Leverkusen

Am 27. Juli 2021 kam es zu einer Explosion mit anschließendem Brand in dem Entsorgungszentrum der Firma Currenta in Leverkusen-Bürrig. Dabei sind sieben Menschen ums Leben gekommen und 31 Personen wurden verletzt. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um eine explosionsartige Selbstentzündung der Stoffe, die in den Tanks gelagert waren. Die gelagerten Stoffe wurden durch Currenta unmittelbar nach der Explosion öffentlich gemacht. So lagerten im Tank 3 ca.14 Kubikmeter schwefel- und phosphorhaltige Reststoffe wie sie bei der Produktion von Pflanzenschutzmitteln anfallen. Diese wurden von einem Kunden aus dem europäischen Ausland angeliefert. Die Anlage war dafür zugelassen. Bei der Selbstentzündung handelt es sich um eine exotherme Reaktion, das heißt das Reaktionswärme frei wird. Die Temperaturerhöhung beschleunigt die Reaktion. Die Temperatur steht in der Gleichung zur Berechnung der Reaktionsgeschwindigkeit im Exponenten, so dass die Reaktionsgeschwindigkeit mit der Erhöhung der Temperatur exponentiell ansteigt. Diese „durchgehende“ chemische Reaktion führt dann zu einem explosionsartigen Druckanstieg, der die Tankwandung zum Bersten bringt. In diesem Fall ist die Technische Regel für Anlagensicherheit TRAS 410 „Erkennen und beherrschen exothermer chemischer Reaktionen“ in Anwendung zu bringen. Bisher liegt das endgültige Gutachten noch nicht vor. Quelle: 10/2021 Sicherheitsingenieur

PS: Auf unserer 2. Fachkonferenz hat der Spezialist für die Berechnung der Selbstentzündung und der Induktionszeit (= Zeit bis zur explosionsartigen Reaktion) Herr Dr. Krause genau zu diesem Thema zwei interessant Beiträge geliefert und aufgezeigt, dass solche durchgehenden chemischen Reaktionen auch bei der Lagerung von beispielsweise Kohle und Kohlenstaub, Holzstaub und -späne, Kunststoffen und weiteren organischen Substanzen möglich sind!

14. Auflösung Quizfrage

Die Frage aus der letzten Fachinformation lautete:

Ist ein Neubau eines Tanklagers mit einem Volumen > 20.000 Liter entzündbare Flüssigkeiten nach BetrSichV bei der zuständigen Behörde erlaubnisbedürftig?

a) Ja, in jedem Fall.
b) Ja, wenn der Flammpunkt < 65 Grad Celsius beträgt.
c) Nein, wenn der Flammpunkt > 23 Grad Celsius ist.
d) Ja, wenn der Flammpunkt < 23 Grad Celsius beträgt.

Die richtigen Antworten lauten:
c) Nein, wenn der Flammpunkt > 23 Grad Celsius ist.
d) Ja, wenn der Flammpunkt < 23 Grad Celsius beträgt.

Alle Preisträger wurden zwischenzeitlich informiert. Wir gratulieren allen Gewinnern!

15. Neuer Studiengang „Wasserstofftechnologie und -wirtschaft (M.Sc.)"

Am 06. April 2022 soll der neue Studiengang „Wasserstofftechnologie und -wirtschaft (M.Sc.)“ an der Dresden International University (DIU) starten. Wir freuen uns sehr an dieser einzigartigen Lehrveranstaltung im Rahmen einer Vorlesung den Studierenden unser Fachwissen des Explosionsschutzes vermitteln zu dürfen.
Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie hier!

16. Gut zu wissen!

Wird während des Ladevorgangs eines Lithium-Ionen-Akkus Wasserstoff freigesetzt?
Nein, beim Laden eines Lithium-Ionen-Akkus entsteht kein Wasserstoff.

Lithium-Ionen-Akkus sind wartungsfrei und gasen nicht aus. Im Rahmen der Batteriepflege / Wartung ist kein Nachfüllen von Wasser notwendig wie es z. B. bei Blei-Säure-Batterien der Fall ist.

Ein Risiko besteht vielmehr bei einer Tiefentladung oder mechanischen Beschädigung der Batterie. Dadurch kann es zum „thermal runaway“ (thermisches Durchgehen) kommen und es werden verschiedene Brandgase freigesetzt (z. B. auch Wasserstoff).

Beispiel Flurförderzeug:
Bei einer bestimmungsgemäßen Verwendung in Kombination mit speziellen Gehäusen für die Batterien kann z. B. das Eindringen einer Gabelzinke selbst bei einer hohen Geschwindigkeit verhindert werden.

Das Sachgebiet „Betrieblicher Brandschutz“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) beschreibt in Ihrem Dokument „Hinweise zum betrieblichen Brandschutz bei der Lagerung und Verwendung von Lithium-Ionen-Akkus“ vom Juni 2020:

Gebrauch der Lithium-Ionen-Akkus in verschie¬densten Anwendungen
Tiefentladung sowie mechanische Beschädigungen und zu schnelle Entlade-Lade-Zyklen können Lithium-Ionen-Akkus in einen kritischen Zustand, wie z. B. zum Brennen bringen. Lithium-Ionen-Akkus und die darin befindlichen Zellen sind mittlerweile durch mehrere Sicherheitseinrichtungen geschützt und lassen sich sicher betreiben. Sollte sich eine Zelle z. B. durch Wärme, Überladung oder mechanische Beschädigung zersetzen oder thermisch durchgehen, entstehen an der Oberfläche der Zelle Temperaturen bis zu 800 °C. Die Zelle platzt und bläst ihren Inhalt unter Überdruck nach außen ab. Dabei entsteht ein meist weißer/grauer Nebel aus Elektrolyten und anderen Zellbestandteilen.

Brandverhalten von Lithium-Ionen-Akkus: Besonders wichtig – Der Personenschutz!
„Dieser „Nebel“ kann sich entzünden und damit eine Stichflamme verursachen. Das im Elektrolyt enthaltene Lithiumhexafluorophosphat (LiPF6) ist sehr wasserempfindlich und reagiert mit der Luftfeuchtigkeit unter Bildung von Fluorwasserstoff (HF, Flusssäure) und Phosphorsäure (H3PO4). Der Nebel ist daher als entzündbar, giftig und ätzend anzusehen. Er kann auf der Hautoberfläche zu Verätzungen führen. Da bereits ab einer Temperatur von ca. 80 °C die Zersetzung einer Lithium-Ionen-Zelle beginnt, kann diese Reaktion einer Zelle die Zersetzung anderer Zellen auslösen, so dass sich nacheinander weitere Zellen eines Lithium-Ionen-Akkus bzw. -Speichers zersetzen können („thermal runaway“). Bisher bekannt und nachgewiesen sind neben den üblichen Brandgasen z. B.:

● Graphit
● Wasserstoff
● Ethylencarbonat, (Di)methylcarbonat
● Lithiumhexafluorophosphat
● Schwermetalle, z. B. Kobalt, Nickel, Mangan
● Fluorwasserstoff
● Phosphorsäure
● Phosphorwasserstoffverbindungen, z. B. Phosphin

17. Quizfrage  

Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen reduziert den Zeitaufwand für das Lernen. In einer Studie von Area9 Lyceum dauerte ein traditioneller E-Learning-Kurs 45 Minuten. Um wieviel Prozent konnte durch den Einsatz des adaptiven Lernens diese Zeit reduziert werden?

a) Um bis zu 25 % Zeitersparnis.
b) Um bis zu 40 % Zeitersparnis.
c) Um bis zu 50 % Zeitersparnis.
d) Um bis zu 55 % Zeitersparnis.

Bitte übermitteln Sie uns die richtige Antwort bis zum 15.02.2022. Kontaktformular

Erster Preis: Gutschein für die Fachkonferenzkonferenz für „Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte“ am 29.06.2022 oder 30.11./01.12.2022 in Höhe von 980,00 € in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn.
Informationen finden Sie hier!

Zweiter Preis: Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen

Lernfeld 1: Einführung in die Zoneneinteilung, zum Preis von 292,00 €
(Inkl. Grundpreis der Lernplattform über einen Zeitraum von 12 Monaten zum Preis von 250,- Euro)
Informationen finden Sie hier!

Dritter Preis: CD-Unterweisung im Explosionsschutz mit Olli von Dr. Berthold Dyrba im Wert von 28,40 €
Informationen finden Sie hier!

Es gelten die Teilnahmebestimmungen.


Fachinformation 4/2021

Oktober 2021

Die Weisheit eines Menschen misst man nicht nach seinen Erfahrungen, sondern nach seiner Fähigkeit, Erfahrungen zu machen.
George Bernard Shaw


1. Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte

Die Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte findet vom 30.11. bis 01.12.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn statt. Besonders begrüßen wir unseren Gastreferenten Herrn Dr. Krause von der Dr. Krause GmbH, Potsdam, der uns in einem spannenden Beitrag am Vorabend aufzeigt, dass die Titanic im April 1912 auch ohne Kollision mit dem Eisberg gesunken wäre.
Einige Plätze sind noch frei. Weiterlesen und anmelden

 2. Neu! Gesetz über überwachungsbedürftige Anlagen (ÜAnlG)

Überwachungsbedürftige Anlagen erhalten zum ersten Mal ein eigenes Gesetz. Es definiert die Pflichten der Betreiber, die Aufgaben und Pflichten der zugelassenen Überwachungsstellen, die Zulassung von Prüfstellen und die Befugnisse und Aufgaben der Aufsichtsbehörden der Länder. Dieses Gesetz gilt für die Errichtung, die Änderung und den Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen. Es dient dazu, beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten und anderer Personen zu gewährleisten, die sich im Gefahrenbereich einer solchen Anlage befinden. Das neue ÜAnlG vom 27. Juli 2021 (BGBl. I S. 3146, 3162) ist mit 34 Paragrafen erheblich umfangreicher als die bisherigen Regelungen im Abschnitt 9 des ProdSG. Eine Änderung fällt sofort ins Auge: Die Liste (der „Katalog“) der überwachungsbedürftigen Anlagen aus § 2 Nr. 30 ProdSG ist nicht in das ÜAnlG übernommen worden. Stattdessen bestimmt dessen § 31 Satz 2 Nr. 1, dass der Katalog zukünftig in einer Verordnung festzulegen ist. Dabei dürfte es sich auch künftig um die altbekannte BetrSichV handeln, die heute schon im Detail festlegt, was zu den überwachungsbedürftigen Anlagen gehört. Wie bisher unterscheiden sich diese Anlagen von anderen vor allem dadurch, dass für sie besondere Prüf- und Erlaubnispflichten vorgeschrieben sind. In den Anforderungen zur technischen Sicherheit gelten hingegen die Bestimmungen wie für alle anderen Arbeitsmittel und Anlagen nach der BetrSichV und dem ArbSchG die Verordnungsermächtigungen (§ 31): Diese erhalten umfangreiche Ermächtigungen dazu, welche Maßnahmen zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen zu treffen sind. Auch die Möglichkeit, andere Prüfer als die ZÜS zu bestimmen, ist jetzt ausdrücklich vorgesehen. Download: ÜAnLG

3. Neu! Marktüberwachungsgesetz

Die Verordnung (EU) 2019/1020 über Marktüberwachung und die Konformität von Produkten wird ab 16. Juli 2021vollständig wirksam. Zeitgleich tritt in Deutschland das Marktüberwachungsgesetz vom 9. Juni 2021 in Kraft, das nationale Durchführungsbestimmungen zur Marktüberwachungsverordnung enthält und den Marktüberwachungsbehörden erweiterte Befugnisse einräumt. Ziel der neuen Marktüberwachungsverordnung ist es, das Funktionieren des Binnenmarkts durch Stärkung der Marktüberwachung zu verbessern. Es soll sichergestellt werden, dass nur konforme Produkte auf dem europäischen Binnenmarkt bereitgestellt werden, die die Anforderungen an das hohe Schutzniveau der Union erfüllen. So soll das Vertrauen der Verbraucher in mit einer CE-Kennzeichnung versehene Produkte gestärkt werden.
Für die Wirtschaftsakteure ergeben sich erweiterte Aufgaben, die in Kapitel II der neuen Marktüberwachungsverordnung aufgeführt sind. Allgemein besteht eine Verpflichtung zur Zusammenarbeit mit den Marktüberwachungsbehörden, sowohl für die Wirtschaftsakteure als auch für "Anbieter von Diensten der Informationsgesellschaft" im Falle des Online- oder Fernabsatzhandels (vgl. Artikel 7 der Marktüberwachungsverordnung). Download:
MüG

4. Dyrba, B. und Dyrba, P.: 56. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz“

Die 56. Lieferung des „Kompendium Explosionsschutz“ wurde Anfang September 2021 ausgeliefert.
Für den Explosionsschutz nicht relevante Änderungen gab es in der Änderung des Produktsicherheitsgesetzes (vom 25. Mai 2021) und der Betriebssicherheitsverordnung vom 04. Juni 2021). Dennoch wurden die Änderungen für dieses Kompendium eingepflegt. Ebenfalls eingepflegt wurden die beiden kleinen Änderungen in die TRGS 721 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Beurteilung der Explosionsgefährdung“ mit der Bekanntmachung des BMAS vom 01.12.20220 im GMBl 2020, S. 1116 [Nr. 51] vom 21.12.2020.
Mehr als 65 Fragen wurden aktualisiert oder neu hinzugefügt. Schwerpunkte bildeten die Fragen zur Elektrostatik (Kapitel 6.5 und 6.6) und die Änderungen, die aus der Neufassung der TRGS 722 resultieren. Insofern werden die Inhalte der Spalte 4 systematisch auf die neue Gliederung der TRGS 722 angepasst. Begonnen wird mit der nächsten Lieferung mit dem Kapitel 4 „Spezielle Anlagen“. Bis zur kompletten Umstellung gibt es für alle Kapitel eine Vergleichstabelle, die an den Anfang der EX-RL – Beispielsammlung eingestellt worden ist.
Bestellen Sie unter: www.arbeitssicherheit.de

5. Neue TRBS 1115 „Sicherheitsrelevante Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen“

Mit der Veröffentlichung im Gemeinsamen Ministerialblatt Nr. 22 vom 26.03.2021 ist die neue TRBS förmlich bekannt gemacht und zu berücksichtigen, wenn es darum geht, die dauerhafte Funktionsfähigkeit von sicherheitsrelevanten MSR-Einrichtungen sicherzustellen.
Im Mai erfolgte eine formale Berichtigung.
Die TRBS 1115 wurde als übergreifende Regel verfasst, die alle sicherheitsrelevanten MSR-Einrichtungen - in den einschlägigen Normen teilweise auch als sicherheitsbezogene Steuerungen oder PLT-Sicherheitseinrichtungen bezeichnet – im Blick hat. Voraussetzung für die Anwendung dieser TRBS ist, dass die MSR-Einrichtungen bei technischen Schutzmaßnahmen eingesetzt werden, die das Ziel haben, dass ein Arbeitsmittel sicher verwendet werden kann.
In der TRBS 1115 wird der Begriff des Sicherheitslebenszyklus eingeführt, er umfasst:

  • Konzeption („Ermittlung des Sollzustands“)
  • Planung, Realisierung und Wirksamkeitsüberprüfung
  • Verwendung/Betrieb, Instandhaltung
  • Prüfungen und schließlich
  • Außerbetriebnahme.

Während des gesamten Sicherheitslebenszyklus, also der „gesamten Verwendungsdauer“ der MSR-Einrichtung, hat der Arbeitgeber die Funktionsfähigkeit erst zu implementieren und dann aufrecht zu erhalten. Die entsprechenden Aufgaben und Maßnahmen werden in dieser Technischen Regel beschrieben. Auch auf die Durchführung von Prüfungen und das Vorgehen bei Änderungen wird eingegangen. Bei Einführung eines Managements der funktionalen Sicherheit im Betrieb werden im Anhang A erforderliche Maßnahmen genannt.
Die TRGS 725 nimmt demgegenüber die Anforderungen an die Zuverlässigkeit von MSR-Einrichtungen in den Blick, die als Teil der Explosionsschutzmaßnahmen nach TRGS 722, 723 und 724 eingesetzt werden. Bei der derzeit laufenden Überarbeitung der TRGS 725 sollte auf das Zusammenspiel mit der TRBS 1115, die beim Erscheinen der TRGS 725 ja noch nicht vorhanden war, hingewiesen werden.
Download: TRBS 1115

6. DGUV Information 213-106 „Explosionsschutzdokument“  

Die DGUV Information 213-106 „Explosionsschutzdokument“ gibt bezugnehmend auf die nationalen deutschen Anforderungen der Gefahrstoffverordnung Hilfestellung bei der Erstellung des Explosionsschutzdokuments. Wegen der Überarbeitung des staatlichen Technischen Regelwerks war es erforderlich, die Bezüge in der Broschüre durchzusehen und zu aktualisieren. Jetzt liegt die aktuelle Version als pdf-Datei zum Download vor. Nachdem die Überarbeitung der Reihe 720ff. der TRGS vollständig abgeschlossen ist und daher vorerst keine weiteren Änderungen bei den in Bezug genommenen Technischen Regeln erwartet werden, ist auch eine Printausgabe der DGUV Information in Druck gegangen. Download: DGUV Information 213-106

7. DGUV Information 213-005  „Spraydosen und Gaskartuschen“

Die DGUV Information 213-005 „Spraydosen und Gaskartuschen“, Herausgeber: Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW) wurde zurückgezogen.

8. DGUV Information 213-094 „Sicheres Arbeiten beim Herstellen von Beschichtungsstoffen“

Die DGUV Information 213-094 „Sicheres Arbeiten beim Herstellen von Beschichtungsstoffen“, Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) wurde zurückgezogen.

9. IVSS-Infoblatt zum Explosionsschutz „Lagerung von Holzpellets“

Die Nutzung von Holzpellets zur Energie- und Wärmegewinnung spielt im privaten wie im industriellen Bereich eine wachsende Rolle. Bei der Lagerung von Pellets kommt es unabhängig von der Größe der Anlagen unter anderem zu zwei meist sehr unterschätzten Gefährdungen mit der  Bildung von gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre durch Staub und Entstehen von erheblichen Mengen von Kohlenmonoxid (CO) mit der Erstickungsgefahr durch Kohlenmonoxidvergiftung. Im Infoblatt wird erläutert, warum bzw. wann diese Gefährdungen auftreten und welche grundlegenden Schutzmaßnahmen getroffen werden können. Am Schluss gibt die kurze Information, die den Anlagenbetreiber für die Problematik sensibilisieren will, Hinweise auf weiterführende Literatur.
Download: IVSS Infoblatt Holzpellets

10. Publikation von Patrick Dyrba im Sicherheitsingenieur "Elektrostatik – eine wirksame Zündquelle"

Im Rahmen seiner Verpflichtung nach § 5 ArbSchG hat der Arbeitgeber die Gefährdung seiner Beschäftigten durch Explosionen zu ermitteln, zu beurteilen und die notwendigen Schutzmaßnahmen abzuleiten.
Den vollständigen Artikel finden Sie im Sicherheitsingenieur 10/2021.

11. Online- Explosionsschutzkurse für Einsteiger und zur Auffrischung

Der Online-Kurs ist erfolgreich angelaufen. Weitere Kurse als adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung für Einsteiger und zur Auffrischung für Personen, die sich mit Fragen des Explosionsschutzes beschäftigen müssen, können jeder Zeit gebucht werden. Schwerpunkte sind:

•  Grundlagen und Philosophie des Explosionsschutzes

•  Zonen im Explosionsschutz - Wie, was, warum?

•  Woran erkenne ich, dass ein Gerät im Ex-Bereich eingesetzt werden kann?

•  Instandhaltung und Wartung im Ex-Bereich

•  Prüfungen nach BetrSichV

Weitere Informationen und Anmeldung hier.

12. Online- Explosionsschutzkurse für Instandhalter

Beginn: Oktober 2021 mit 20 Personen ausgebucht!

13. Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung im Explosionsschutz

Zwischenzeitlich sind folgende Lernfelder verfügbar:

  • Online- Explosionsschutzkurse für Einsteiger und zur Auffrischung
  • Grundlagen mit folgenden Modulen:
    - Explosionsgefahr

    - Rechtliche Grundlagen
    - Vermeiden explosionsfähiger Atmosphäre
    - Vermeiden wirksamer Zündquellen
    - Konstruktiver Explosionsschutz
    - Organisatorische Maßnahmen
  • Zonen mit folgenden Modulen:
    - Einführung in die Zoneneinteilung

    - Grundlagen der Zoneneinteilung
    - Zonenfestlegung
    - Vermeidung oder Einschränkung explosionsfähiger Atmosphäre
    - Notwendigkeit der Zoneneinteilung
  • Instandhaltung und Prüfung
  • Kennzeichnung von Geräten
  • Prüfung und zur Prüfung befähigte Person
  • Qualifizierung für Instandhalter, Servicetechniker und zur Prüfung befähigte Personen

Diese Lernfelder können komplett als Kombinationsangebote genutzt werden. Es ist auch möglich einzelne Module der Lernfelder zu absolvieren.
Die nächsten Kurse können jederzeit mit uns individuell vereinbart werden.
Weitere Informationen und zur Anmeldung

14. Neue Seminare zum Explosionsschutz / Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz

Für die Module 3 – 6 (Kurs 4) im Oktober und November 2021 sind noch Plätze frei und können noch kurzfristig gebucht werden.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

15. Auflösung „Testen Sie Ihr Wissen!“

Die Frage aus der letzten Fachinformation lautete:
In einer Werkstatt werden mittels einer Propan/Butan-Flasche Flämmarbeiten zur Bearbeitung der Oberfläche spezieller Werkstücke einmal wöchentlich durchgeführt. Unter folgenden Bedingungen ist eine Zoneneinteilung nicht erforderlich:

a) Nach jedem Flaschenwechsel wird die Dichtheit der Verbindungsstelle z. B. mit schaumbildenden Mitteln hergestellt.  

b) Das Druckregelgerät ist direkt am Flaschenabsperrventil angeschlossen.  

c) Die Gefahrstoffverordnung gilt nicht für Kleinstmengen.  

d) Vor dem Flaschenwechsel wird das Flaschenventil geschlossen, während die Verbraucherstelle das im Leitungssystem befindliche Gas verbrennt.  

e) Da in der Werkstatt eine natürliche Lüftung vorliegt, kann sich niemals explosionsfähige Atmosphäre in gefahrdrohender Menge ansammeln.  

Die richtigen Antworten lauten:

a) Nach jedem Flaschenwechsel wird die Dichtheit der Verbindungsstelle z. B. mit schaumbildenden Mitteln hergestellt.  

b) Das Druckregelgerät ist direkt am Flaschenabsperrventil angeschlossen.  

d) Vor dem Flaschenwechsel wird das Flaschenventil geschlossen, während die Verbraucherstelle das im Leitungssystem befindliche Gas verbrennt.  

Die Gewinner wurden zwischenzeitlich ermittelt und benachrichtigt.
Wir gratulieren den Gewinnern!

16. Gut zu wissen!

Kann eine Elektrofachkraft, die Prüfungen nach DGUV Vorschrift 3 (alt UVV) durchführt, Ex-Analgen prüfen?
Nein, Prüfungen an Ex-Anlagen müssen von einer zur Prüfung befähigten Person nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) durchgeführt werden. Hierbei ergeben sich besondere Anforderungen an eine zur Prüfung befähigte Person für Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen nach Anhang 2, Abschnitt 3 BetrSichV.

Grundsätzlich ist der Betreiber für die Sicherheit seiner Anlage und die Unterweisung seiner Mitarbeiter nach RL 1999/92/EG (Mindestvorschriften zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit der Arbeitnehmer) verantwortlich.
Nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) muss durch regelmäßige Prüfung und Wartung der ordnungsgemäße Zustand der Anlage aufrechterhalten werden.
Folgende Technische Regeln konkretisieren die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV):

• TRBS 1112 (Instandhaltung);

• TRBS 1112-1 (Explosionsgefährdungen bei und durch Instandhaltungsarbeiten – Beurteilung der Schutzmaßnahmen);

• TRBS 1201 (Prüfung und Kontrollen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen)

• TRBS 1201-3 (Instandsetzung an Geräten, Schutzsystemen, Sicherheits-, Kontroll- und Regelvorrichtungen im Sinne der Richtlinie 2014/34/EU);

• TRBS 1203 (Zur Prüfung befähigte Personen)

Tätigkeitsbereich einer zur Prüfung befähigten Person

Tätigkeitsbereich
Nach Nr. 3.1

Tätigkeitsbereich
Nach Nr. 3.2

Tätigkeitsbereich
Nach Nr. 3.3

Prüfung der Arbeitsmittel vor Inbetriebnahme und nach prüfpflichtigen Änderungen und wiederkehrende Prüfungen mindestens alle 3 Jahre (nach 4.1 BetrSichV)

Prüfung nach Instandsetzung
(nach 4.2 BetrSichV)

Wiederkehrende Prüfung von Anlagen mindestens alle 6 Jahre auf Explosionssicherheit (nach 5.1 BetrSichV)

Zu den Anforderungen an eine zur Prüfung befähigte Person nach TRBS 1203 zählen:
• Fachliche Ausbildung
• Spezialkenntnisse
• Fähigkeiten und Erfahrungen mit der Instandhaltung
Die eingesetzten Personen müssen Arbeiten durchführen und beurteilen können.

Allgemein gilt für Prüfungen von elektrischen Betriebsmitteln:
• Verpflichtung zur Prüfung von Arbeitsmitteln (BetrSichV § 14 und DGUV Vorschrift 3 § 5)
• Zu prüfende Arbeitsmittel und Prüffristen werden im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung (BetrSichV § 3) festgelegt
• Qualifikationen können der TRBS 1203 „Zur Prüfung befähigte Personen“ entnommen werden

Grundsätzlich erfüllt die Elektrofachkraft dieses Anforderungsprofil. Für den Explosionsschutz gilt jedoch die TRBS 1203. Nach Abschnitt 1 (4) ergeben sich unmittelbar aus Anhang 2 Abschnitt 3 BetrSichV besondere Anforderungen an eine zur Prüfung befähigte Personen für Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen. Beispiele hierzu enthält TRBS 1201 Teil 1.
Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Anhang 2, Abschnitt 3 (3.1 c) Zur Prüfung befähigte Personen: ihre Kenntnisse über Explosionsgefährdungen durch Teilnahme an Schulungen oder Unterweisungen auf aktuellen Stand halten.

17. Quizfrage  

Ist ein Neubau eines Tanklagers mit einem Volumen > 20.000 Liter entzündbare Flüssigkeiten nach BetrSichV bei der zuständigen Behörde erlaubnisbedürftig?

a) Ja, in jedem Fall.
b) Ja, wenn der Flammpunkt < 65 Grad Celsius beträgt.
c) Nein, wenn der Flammpunkt > 23 Grad Celsius ist.
d) Ja, wenn der Flammpunkt < 23 Grad Celsius beträgt.

Bitte übermitteln Sie uns die richtige Antwort bis zum 15.11.2021.
Kontaktformular

Erster Preis: Gutschein für die Konferenz der „Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte“ am 30.11.2021 und 01.12.2021 in Höhe von 980,00 € in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn.
Informationen finden Sie hier.

Zweiter Preis: Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen
Lernfeld 1: Einführung in die Zoneneinteilung, zum Preis von 282,00 €
(Inkl. Grundpreis der Lernplattform über einen Zeitraum von 12 Monaten zum Preis von 250,- Euro)
Informationen finden Sie hier.

Dritter Preis: CD-Unterweisung im Explosionsschutz mit Olli von Dr. Berthold Dyrba im Wert von 28,40 €
Informationen finden Sie hier.

Es gelten die Teilnahmebestimmungen.

 

Fachinformation 3/2021

Juli 2021

Wenn die Neugier sich auf ernsthafte Dinge richtet, dann nennt man sie Wissensdrang.
Marie von Ebner-Eschenbach


1.   Neufassung TRGS 510 „Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern“

Die TRGS 510 „Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern“ wurde umfassend überarbeitet. Einerseits ist eine Anpassung an die aktuellen Rechtsnormen erfolgt, das betrifft neben der Anpassung an Inhalte und aktuelle Terminologie der Gefahrstoffverordnung auch die Streichung von Verweisen auf alte Einstufungen nach der Stoffrichtlinie 67/548/EWG, andererseits gab es sehr viele Anfragen zur Anwendung der vorhergehenden Fassung, denen bei der Überarbeitung der TRGS 510 durch Umformulierungen und Klarstellungen Rechnung getragen wurde.
Einige wichtige Punkte sind:

Der Anwendungsbereich wurde um das Bereithalten von Gefahrstoffen in größeren Mengen ergänzt.

Die Tabelle 1, die Mengenschwellen angibt, ab denen die Anforderungen beim Lagern im Lager gelten bzw. die zusätzlichen/ besonderen Schutzmaßnahmen anzuwenden sind, wurde für eine Reihe von Gefahrstoffarten/-einstufungen angepasst und ergänzt.

Die Regelungen zu Zugangsbeschränkungen wurden in Abschnitt 4.3. zusammengefasst und um die Anforderungen in Industrieparks ergänzt.

Die Anforderungen bei der Lagerung im Lager wurden in einen eigenen Abschnitt 5 ausgegliedert.

Damit die aus der vorhergehenden Fassung bekannten Nummerierungen der gefahrstoffspezifischen Abschnitte beibehalten werden konnten, wurden die Abschnitte „Zusätzliche Maßnahmen für spezielle Gefahrstoffe“ (jetzt Abschnitt 7) und „Zusammenlagerung, Getrenntlagerung und Separatlagerung“ (jetzt Abschnitt 13) verschoben.

Für alle Gefahrstoffe gelten bei Lagerung in Sicherheitsschränken die Anforderungen der Abschnitte 5 bis 13 als erfüllt.

Anforderungen an die Zusammenlagerung (Abschnitt 13) gelten erst, wenn Lagerung in einem Lager vorgeschrieben ist.

Die korrekte Zuordnung der Lagerklassen soll nur basierend auf dem Fließschema in Anhang 2 erfolgen, daher wurden aus der Zusammenlagerungstabelle die Bezeichnungen der Lagerklassen gestrichen.

Anlagen 1, 2, 5 und 6 wurden gestrichen, wichtige Aspekte und Anforderungen daraus an passender Stelle im Hauptteil ergänzt.

Anlage 3 ist jetzt Anhang 1, Anlage 4 ist jetzt Anhang 2.

Hinweise zu den wesentlichen Änderungen der TRGS 510 sind auf Seite 54 des Dokuments zusammengestellt Downloads.

2.   Dyrba, B. und Dyrba, P.: 55. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz

Die 55. Lieferung des „Kompendium Explosionsschutz“ wurde Ende Juni 2021 ausgeliefert.  

Mit der 55. Lieferung erhalten Sie die neue und vollständig überarbeitete Fassung der TRGS 722 „Vermeidung oder Einschränkung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“, Ausgabe vom Februar 2021.

Sie konkretisiert die Auswahl und Durchführung geeigneter Schutzmaßnahmen zur Vermeidung oder Einschränkung gefährlicher explosionsfähiger Gemische.
In dieser TRGS werden Explosionsschutzmaßnahmen beschrieben, die gefährliche explosionsfähige Gemische verhindern oder einschränken. Dazu gehören:
1. Vermeiden oder Einschränken von Gefahrstoffen, die explosionsfähige Gemische zu bilden vermögen (siehe Abschnitt 4.1),
2. Konzentrationsbegrenzung (siehe Abschnitt 4.2),

3. Inertisierung für das Innere von Anlagen (siehe Abschnitt 4.3),

4. Vermeidung gefährlicher explosionsfähiger Gemische durch Druckabsenkung oder Reduzierung der Auswirkung durch Druckabsenkung (siehe Abschnitt 4.4),

5. Dichtheit von Anlagenteilen (siehe Abschnitt 4.5),

6. Lüftungsmaßnahmen (siehe Abschnitt 4.6),

7. Überwachung der Konzentration in der Umgebung von Anlagen oder Anlagenteilen (siehe Abschnitt 4.7),
8. Maßnahmen zum Beseitigen von Staubablagerungen in der Umgebung von staubführenden Anlagen und Anlagenteilen sowie Behältern (siehe Abschnitt 4.2.3).


Weiterhin erhalten sie die TRGS 510 „Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern“ vom Dezember 2021. Diese TRGS wurde umfassend überarbeitet:
Ergänzung des Anwendungsbereichs um das Bereithalten von Gefahrstoffen in größeren Mengen.
Anpassung und Ergänzung von Tabelle 1 zur Anwendung der Abschnitte 5 bis 13; insbesondere für Gase, Druckgaskartuschen und Aerosolpackungen, oxidierende Flüssigkeiten und Feststoffe, entzündbare Feststoffe, selbstzersetzliche Gefahrstoffe, pyrophore Flüssigkeiten und Feststoffe, selbsterhitzungsfähige Gefahrstoffe und desensibilisierte explosive Gefahrstoffe.
Streichung aller Verweise auf alte Einstufungen nach der Stoffrichtlinie 67/548/EWG.

Zusammenfassung der Regelungen zu Zugangsbeschränkungen in Abschnitt 4.3.

Ergänzung von Anforderungen an die Zugangsbeschränkung in Industrieparks in Abschnitt 4.3.

Verschiebung der Anforderungen für die Lagerung im Lager in einen eigenen Abschnitt 5.
Der bisherige Abschnitt 5 wird zu Abschnitt 7 und der bisherige Abschnitt 7 wird zu Abschnitt 13, so dass die Nummerierungen der gefahrstoffspezifischen Abschnitte beibehalten werden.

Eröffnung der Möglichkeit zur Erfüllung der Anforderungen der Abschnitte 5 bis 13 durch Lagerung in Sicherheitsschränken für alle Gefahrstoffe; die entsprechenden Regelungen finden sich am Anfang der jeweiligen Abschnitte.

Die Anforderungen an die Zusammenlagerung gemäß Abschnitt 13 gelten erst, wenn auch im Lager gelagert werden muss.

Die Bezeichnungen der Lagerklassen wurden aus der Zusammenlagerungstabelle in Abschnitt 13 gestrichen, um die korrekte Zuordnung der Lagerklassen, die nur basierend auf dem Fließschema in Anhang 2 erfolgen soll, zu fördern.

Insgesamt erfolgte eine gründliche Überarbeitung mit dem Ziel möglichst klarer und einfacher Formulierungen; dabei wurden auch die zahlreichen Hinweise von Anwendern an die Geschäftsführung des AGS berücksichtigt

Enthalten ist auch die Berichtigung der EX-RL – Beispielsammlung Punkt 2.13.5 „Petrochemie – Gruben im Freien“.

Eingepflegt wurde die DGUV Regel 113-605 „Herstellung von Beschichtungsstoffen“
Vom Dezember 2020 auf der CD-ROM in elektronischer Fassung.

In elektronischer Fassung erhalten Sie auch die ATEX-Leitlinien „Leitlinie zur Anwendung der Richtlinie 2014/34/EU des europäischen Parlaments und des Rates vom 26.02.2014 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten für Geräte und Schutzsysteme zur bestimmungsgemäßen Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen“ vom Mai 2020 in englischer Sprache.

 Weiterhin wurde in den Kapiteln 1, 5, 6, 8 und 11 ca. 60 Fragen aktualisiert bzw. neu hinzugefügt, wie z. B. Elektrostatik, Fragenkomplex 6.3 und 6.4, Normung, neue bzw. aktualisierte Technische Regeln. Im Fragenkomplex 11 sind insbesondere zu erwähnen das Labor Sicherheitstechnik und Thermische Analyse der Henkel AG & Co. KGaA (Frage 11.6.10), die Swiss Process Safety Consulting GmbH (Frage 11.6.11, die Dr. Krause GmbH (Frage 11.6.22), Dr. Blum Electrostatics (Frage 11.6.23) sowie neue Lernfelder zum Explosionsschutz auf der Basis des adaptiven, personalisierten und mobilen Lernens (Frage 11.14.9 bis 11.14.11).

Bestellen Sie unter: www.arbeitssicherheit.de

3.   Neue DGUV-Regel 113-605 „Herstellung von Beschichtungsstoffen“

Bei der Herstellung von Beschichtungsstoffen werden beispielsweise Farben für Bauten, Lacke für Fahrzeuge, Pulverlacke oder auch Druckfarben für Publikationen oder Verpackungen produziert. Branchentypische Gefährdungen gehen von Maschinen und Anlagen, Gefahrstoffen und dem innerbetrieblichen Transport aus, der in der Branche einen Unfallschwerpunkt bildet.
Entlang des Herstellungsprozesses von Beschichtungsstoffen vom Ansatz über das Dispergieren, die Qualitätskontrolle bis zur Abfüllung, Verpackung, Transport und Reinigung werden in der DGUV Regel 113-605 kompakt die wesentlichen Gefährdungen für die Beschäftigten und mögliche Schutzmaßnahmen vorgestellt. Spezielle Abschnitte adressieren die Themen Rührwerke, Walzenmaschinen, die Herstellung von Bindemitteln, Pulverlacken und Tätigkeiten mit Nitrocellulose. Trotz der steigenden Zahl von wasserbasierenden Formulierungen werden nach wie vor auch lösemittelhaltige Produkte hergestellt. Aufgrund des Gefahrenpotenzials und der Bedeutung des Explosionsschutzes für die Branche wird nicht nur an den jeweiligen Stellen darauf hingewiesen, dass explosionsfähige Dampf/Luft-Gemische möglichst vermieden bzw. eingeschränkt werden müssen, vielmehr behandelt auch ein eigener Abschnitt das Thema Zündquellenvermeidung.

4.  DGUV Regel 109-001 - Schleifen, Bürsten und Polieren von Aluminium; Vermeiden von Staubbränden und Staubexplosionen (geändert)

Die Schrift wurde inhaltlich weitgehend überarbeitet und an die geänderten Rechtgrundlagen angepasst. Zur Veranschaulichung der Inhalte wurden zahlreiche Bilder in die Schrift aufgenommen. Bei der Bearbeitung unterschiedlicher Werkstoffe wurde die bisherige Trennung in gleichzeitige und wechselseitige Bearbeitung aufgehoben, da sich diese als nicht praxisgerecht erwiesen hatte. Neu aufgenommen wurden die speziellen Anforderungen an mobile Absauganlagen sowie die Voraussetzungen für deren Einsatz.
Des Weiteren wurden, als Hilfestellung für den Hersteller von Schleifmaschinen bzw. Absaugungen, erforderliche Performance Level gem. DIN EN ISO 13849 hinsichtlich der Zuverlässigkeit von Sicherheitsfunktionen empfohlen.

5.    Publikation auf dem Portal für Arbeitssicherheit (Dr. Dyrba, B.; Dyrba, P.)

"Mobiles Lernen: Moderne Schulungsmöglichkeiten am Beispiel des Explosionsschutzes"

Eine Antwort auf den standardisierten (Online-)Distanzunterricht im Bereich Arbeitssicherheit ist die Methode des „adaptiven Lernens“. Diese, aus den USA nach Deutschland gelangte Form des mobilen Lernens macht die Wissensaneignung und Wissenserweiterung auch in Zeiten von Corona möglich und bietet zahlreiche Vorteile.
Lesen Sie weiter unter:
https://www.arbeitssicherheit.de/themen/explosionsschutz/detail/mobiles-lernen-moderne-schulungsmoeglichkeiten-am-beispiel-des-explosionsschutzes.html

6.   Kurz & bündig

Die KB‐Reihe der BG RCI ist von Umfang und Aufbereitung des Themas auf kleine und mittlere Betriebe (KMU) sowie Neueinsteiger, z. B. frisch ausgebildete Fachkräfte für Arbeitssicherheit, ausgerichtet.

6.1 Neues KB 028-2 „Rechtlicher Wegweiser im Explosionsschutz“

Explosionen im Betrieb zählen zu den fünf häufigsten Ursachen für tödliche Arbeitsunfälle. Dies unterstreicht die Bedeutung einer gut strukturierten Gefährdungsbeurteilung, durch die Gefahren erkannt und bewertet werden. Besteht das Risiko einer Explosion, muss ein Explosionsschutzkonzept erstellt werden. Darin sind Maßnahmen zur Vermeidung einer Explosion oder zumindest zur Reduzierung der Auswirkungen auf ein vertretbares Maß beschrieben. Diese Schrift gibt diesbezüglich Hinweise zur Vorgehensweise und zu einschlägigen rechtlichen Bestimmungen. Zum Link

6.2 Neues KB 028-1 „Brand- und Explosionsgefahren – Schutzmaßnahmen für sichere Tätigkeiten mit brennbaren Stoffen“

Bei Tätigkeiten mit brennbaren Stoffen muss das Risiko eines Brandes oder einer Explosion

beurteilt werden. Diese Schrift informiert über Voraussetzungen und Ursachen, die zu Bränden

und Explosionen führen können. Zudem gibt sie Hinweise zu geeigneten Schutzmaßnahmen.

Sie soll zur Unterstützung bei der Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung und zur Unterweisung

von Beschäftigten dienen. Zum Link

7.  Labor Messtechnische Untersuchung von Materialien und Produkten hinsichtlich ihrer elektrostatischen Eigenschaften

Bewertung elektrostatischer Zündgefahren in explosionsgefährdeten Bereichen von z.B. Produkten, Materialien, Schüttgütern, Flüssigkeiten auf Basis messtechnischer Untersuchungen unter Berücksichtigung betrieblichen Randbedingungen und der geplanten Verwendung

Folgende Untersuchungen mit anschließender Bewertung werden durchgeführt:
•   Widerstandsmessungen
(Oberflächen- und Durchgangswiderstand, Ableitwiderstand)
•   Aufladungsmessungen

•   Kapazitätsmessungen

•   Ermittlung der Durchschlagsspannung isolierender Beschichtungen
•   Kapazitätsmessungen an isoliert eingebauten, leitfähigen Gegenständen
(z.B. Flanschen)
•   Messungen zur Aufladungshöhe unter Praxisbedingungen

•   Bestimmung der Leitfähigkeit von Flüssigkeiten

•   Bestimmung des spezifischen Widerstands und der Permittivität von Schüttgütern

Dr Blum Electrostatics

Dr.-Ing. Carsten Blum

An der Margarethenkapelle 4

44227 Dortmund

Mobil: +49.1703313399

carsten.blum@drblum.de

www.drblum.de

8.   Neu! Online- Explosionsschutzkurse für Einsteiger und zur Auffrischung

Der erste Kurs für Einsteiger und zur Auffrischung für Personen, die sich mit Fragen des Explosionsschutzes beschäftigen müssen, startet im September als adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung:
•  Grundlagen und Philosophie des Explosionsschutzes

•  Zonen im Explosionsschutz - Wie, was, warum?

•  Woran erkenne ich, dass ein Gerät im Ex-Bereich eingesetzt werden kann?

•  Instandhaltung und Wartung im Ex-Bereich

•  Prüfungen nach BetrSichV

Weitere Informationen und Anmeldung hier

9.   Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung im Explosionsschutz

Zwischenzeitlich sind folgende Lernfelder verfügbar.

Neu! Online- Explosionsschutzkurse für Einsteiger und zur Auffrischung
• Grundlagen mit folgenden Modulen:
- Explosionsgefahr
- Rechtliche Grundlagen
- Vermeiden explosionsfähiger Atmosphäre
- Vermeiden wirksamer Zündquellen
- Konstruktiver Explosionsschutz
- Organisatorische Maßnahmen
• Zonen mit folgenden Modulen:

- Einführung in die Zoneneinteilung
- Grundlagen der Zoneneinteilung
- Zonenfestlegung
- Vermeidung oder Einschränkung explosionsfähiger Atmosphäre
- Notwendigkeit der Zoneneinteilung
• Instandhaltung und Prüfung
• Kennzeichnung von Geräten
• Prüfung und zur Prüfung befähigte Person
• Qualifizierung für Instandhalter, Servicetechniker und zur Prüfung befähigte Personen

Diese Lernfelder können komplett als Kombinationsangebote genutzt werden. Es ist auch möglich einzelne Module der Lernfelder zu absolvieren. Die nächsten Kurse beginnen im September 2021, können aber auch jederzeit mit uns individuell vereinbart werden.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

10.  Neue Seminare zum Explosionsschutz /
Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz

Es sind noch Plätze frei


Kurs 4

Kurs 5

Kurs 6

Modul 1

21.09.2021
(Präsenz-Seminar)

26.01.2022
(Online-Seminar)

10.05.2022
(Präsenz-Seminar)

Modul 2

22.09.2021
(Präsenz-Seminar)

27.01.2022
(Online-Seminar)

11.05.2022
(Präsenz-Seminar)

Modul 3

19.10.2021
(Präsenz-Seminar)

09.03.2022
(Online-Seminar)

01.06.2022
(Präsenz-Seminar)

Modul 4

20.10.2021
(Präsenz-Seminar)

10.03.2022
(Online-Seminar)

02.06.2022
(Präsenz-Seminar)

Modul 5

23.11.2021
(Präsenz-Seminar)

03.05.2022
(Online-Seminar)

28.06.2022
(Präsenz-Seminar)

Modul 6

24.11.2021
(Präsenz-Seminar)

04.05.2022
(Online-Seminar)

29.06.2022
(Präsenz-Seminar)

 

Weitere Informationen und zur Anmeldung

11.  Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte

Die Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte findet am 01.12.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn statt mit folgenden Schwerpunktthemen:
Gefährdungsbeurteilung

Explosionsschutzkonzept

Explosionsschutzdokument

Explosionsschutz aus dem Blickwinkel der Sachversicherer – industrielle Risiken Kleingedrucktes

Thermisches Verhalten von Stoffen im Hinblick auf Selbstentzündung

Erste Forschungsergebnisse zum adaptiven, personalisierten und mobilen Lernen


Bitte reservieren Sie sich schon heute den Termin.

Weiterlesen und anmelden

12.   Auflösung „Testen Sie Ihr wissen!“

Die Frage aus der letzten Fachinformation lautete:
Unabhängig von anderen elektrischen Prüfungen sind die Prüfungen der Einrichtungen zur Erdung und zum Potenzialausgleich für die Vermeidung gefährlicher elektrostatischer Aufladungen durchzuführen.
Art, Umfang und Fristen der Prüfungen sind gemäß der Technischen Regel TRBS 1201 Teil 1 festzulegen. Dabei sind Anlagen- und Bauwerksteile zu berücksichtigen, die neben ihrer eigentlichen Funktion auch andere Teile erden und in den Potenzialausgleich einbeziehen, z. B. Schlauch und Zapfventil.

Durch wen sind die regelmäßig wiederkehrenden Prüfungen durchzuführen?

a)    Durch einen Elektriker?

b)   Durch einen Instandhalter?

c) Durch zur Prüfung befähigte Personen gemäß Anhang 2 Abschnitt 3 Nummer 3.1 BetrSichV?

d)   An Personen, die diese Prüfungen durchführen gibt es keine besonderen Anforderungen!


Die richtige Antwort lautet:

c) Durch zur Prüfung befähigte Personen gemäß Anhang 2 Abschnitt 3 Nummer 3.1 BetrSichV?

Die Gewinner wurden zwischenzeitloch ermittelt und benachrichtigt.

Wir gratulieren den Gewinnern!

13.  Gut zu wissen!

Die Firma Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung bietet englischsprachige Weiterbildungsmöglichkeiten als Online-Kompaktmodule an!
E-Learning Kurse als webbasierte Version auf Englisch

1. Basics of explosion protection

2. Preventive explosion protection

3. Equipment for use in hazardous areas

4. Repair and testing

Die Dauer des jeweiligen Selbststudiums beträgt ca. 45 Minuten.

Autor: Dr. Berthold Dyrba
Hier anfragen: michaela.plein@wolterskluwer.com

14.  Quizfrage  

In einer Werkstatt werden mittels einer Propan/Butan-Flasche Flämmarbeiten zur Bearbeitung der Oberfläche spezieller Werkstücke einmal wöchentlich durchgeführt. Unter folgenden Bedingungen ist eine Zoneneinteilung nicht erforderlich:
a) Nach jedem Flaschenwechsel wird die Dichtheit der Verbindungsstelle z. B. mit schaumbildenden Mitteln hergestellt.  

b) Das Druckregelgerät ist direkt am Flaschenabsperrventil angeschlossen.  

c) Die Gefahrstoffverordnung gilt nicht für Kleinstmengen.  

d) Vor dem Flaschenwechsel wird das Flaschenventil geschlossen, während die Verbraucherstelle das im Leitungssystem befindliche Gas verbrennt.  

e) Da in der Werkstatt eine natürliche Lüftung vorliegt, kann sich niemals explosionsfähige Atmosphäre in gefahrdrohender Menge ansammeln.  

Bitte übermitteln Sie uns die richtige(n) Antwort bis zum 15.08.2021.
Kontaktformular

Erster Preis: Gutschein für die Konferenz der „Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte“ am 01.12.2021 in Höhe von 980,00 € in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn.
Informationen finden Sie hier.

Zweiter Preis: Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen
Lernfeld 1: Einführung in die Zoneneinteilung, Kursbeginn im Mai 2021 zum Preis von 282,00 €

(Inkl. Grundpreis der Lernplattform über einen Zeitraum von 12 Monaten zum Preis von 250,- Euro)

Informationen finden Sie hier.

Dritter Preis: CD-Unterweisung im Explosionsschutz mit Olli von Dr. Berthold Dyrba im Wert von 28,40 €
Informationen finden Sie hier.



Fachinformation 2/2021

März 2021

 Verstehen kann man das Leben nur Rückwärts, doch leben muss man es vorwärts. Søren Kierkegaard

 Inhalt

1. Neue TRGS 722 Ausgabe 03/2021

2. 27. Lieferung der Explosionsschutz-Regel (EX-RL) Ausgabe 01/2021

3. Dyrba, B. und Dyrba, P.: 54. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz“

4. Zurückgezogene Schriften der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

5. Aktualisierte bzw. neue Schriften der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

6. Publikation im Sicherheitsingenieur 01/2021

7. Publikation im Elektropraktiker 3/2021

8. Labor zur Bestimmung sicherheitstechnischer Kenngrößen der Henkel AG & Co. KGaA

9. Welche Leistungen bietet die Dr. Krause GmbH an?

10. Welche Leistungen bietet die Swiss Process Safety Consulting GmbH an?

11. Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung im Explosionsschutz

12. Neu! Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung für Instandhalter, Servicetechniker und zur Prüfung befähigte Personen

13. Seminare zum Explosionsschutz / Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz

14. Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte

15. Auflösung „Testen Sie Ihr wissen!“

16. Gut zu wissen!

17. Quizfrage  

1.   Neue TRGS 722 Ausgabe 03/2021

Die neue Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 722 „Vermeidung oder Einschränkung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“ ist vom Februar 2020, GMBl 2021 S. 399-415 [Nr. 17-19] (vom 16.03.2021)
Diese wurde vollständig überarbeitet und an die im Jahr 2015 novellierte Gefahr­stoff­verordnung mit der Erweiterung auf explosionsfähige Gemische angepasst.

In dieser TRGS werden Explosionsschutzmaßnahmen beschrieben, die gefährliche ex­plos­ions­fähige Gemische verhindern oder einschränken. Dazu gehören:

1.  Vermeiden oder Einschränken von Gefahrstoffen, die explosionsfähige Gemische zu bilden vermögen (s. Abschnitt 4.1),

2.  Konzentrationsbegrenzung (s. Abschnitt 4.2),

3.  Inertisierung für das Innere von Anlagen (s. Abschnitt 4.3)

4.  Vermeidung gefährlicher explosionsfähiger Gemische durch Druckabsenkung oder Redu­zierung der Auswirkung durch Druckabsenkung (s. Abschnitt 4.4)

5.  Dichtheit von Anlagenteilen (s. Abschnitt 4.5)

6.  Lüftungsmaßnahmen (s. Abschnitt 4.6)

7.  Überwachung der Konzentration in der Umgebung von Anlagen oder Anlagenteilen (s. Abschnitt 4.7),

8.  Maßnahmen zum Beseitigen von Staubablagerungen in der Umgebung von staub­führen­ den Anlagen und Anlagenteilen sowie Behältern (s. Abschnitt 4.2.3).

Die TRGS 722 ist auf unserem Portal unter Downloads verfügbar.

 

2.   27. Lieferung der Explosionsschutz-Regeln (EX-RL) Ausgabe 01/2021

Die 27. Lieferung der „EX-RL“ wurde im Januar 2021 ausgeliefert. 
Sämtliche Aktualisierungen und Änderungen sind bereits in der 54. Lieferung des Kompen­diums Explosionsschutz integriert.

Neu aufgenommen wurden:

  • TRGS 720 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Allgemeines“ (Juli 2020)
  • TRGS 721 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Beurteilung der Explosionsgefährdung“ (Oktober 2020)
  • Änderungen vom 02.10.2020 der TRGS 723 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“
  • Änderungen vom 02.10.2020 der TRBS 3151 / TRGS 751 „Vermeidung von Brand-,  Explosions- und Druckgefährdungen an Tankstellen und Gasfüllanlagen zur Befüllung     von Landfahrzeugen“
  • Beispielsammlung zur Zoneneinteilung:
  • Vorbemerkungen zur EX-RL – Beispielsammlung
  • Punkt 1 „Brennbare Flüssigkeiten“, Aufnahme von Flüssiggas-­Mehrflaschenanlagen, weitere kleine Korrekturen und Anpassung an die TRGS 723 und 724
  • Punkt 4.5 „Verarbeiten von Beschichtungsstoffen mit organischen Anteilen“,  voll­ständige  Überarbeitung
  • Punkt 5 „Hinweise auf weitere Beispiele …“, Aktualisierung

Folgende Punkte wurden herausgenommen:

  • TRBS 2152 / TRGS 720 „Gefährliche explosionsfähige Atmosphäre – Allgemeines"(zurückgezogen, Inhalte jetzt in TRGS 720 Ausgabe Juli 2020)
  • TRBS 2152 Teil 1 / TRGS 721 „Gefährliche explosionsfähige Atmosphäre Beurteilung der Explosionsgefährdung“ (zurückgezogen, Inhalte jetzt in TRGS 721, Ausgabe Oktober 2020)

 

3.   Dyrba, B. und Dyrba, P.: 54. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz

Die 54. Lieferung des „Kompendium Explosionsschutz“ wird im März 2021 ausgeliefert.

Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 720 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Allgemeines“, Ausgabe Juli 2020, GMBl 2020, S: 419 – 426 [Nr. 21]
Änderungen sind:

- Aktualisierung an den Stand des Vorschriften- und Regelwerks, insbesondere GefStoffV und TRGS,
- Anpassung der Vorgehensweise zur Beurteilung von Explosionsgefährdungen bei atmosphärischen Bedingungen (modifizierte Verwendung des Begriffs „explosions­ gefährdeter Bereich“, Möglichkeit zur Einteilung in Zonen),

- neue Beschreibung einer Vorgehensweise zur Beurteilung von Explosionsgefährdungen bei Gemischen unter nicht-atmosphärischen Bedingungen.


Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 721 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Beurteilung der Explosionsgefährdung“, Ausgabe Oktober 2020, GMBl 2020, S. 807-814 [Nr. 38]

Die TRGS 721 wurde vollständig überarbeitet:

- konkretisiert die Vorgehensweise bei der Beurteilung der Explosionsgefährdung (Kriterien für eine Explosionsgefährdung, Benennung zentraler Kenngrößen),

- Berücksichtigung von Inhalten aus der Novellierung der Gefahrstoffverordnung, insbesondere gefährlicher explosionsfähiger Gemische,

- Vorgehensweise der Gefährdungsbeurteilung entsprechend TRGS 720,

- Einbeziehung aller Einrichtungen, Prozess- und Betriebsbedingungen, die für den bestimmungsgemäßen Betrieb der Anlage einschließlich prozessnotwendiger Sonderzustände (wie z. B. An- oder Abfahren) oder die ordnungsgemäße Durchführung einer Tätigkeit erforderlich sind (Betriebskonzept),

- nachvollziehbare Dokumentation, die auch Informationen zur Bewertung von Abweichungen enthält

Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 509 und die 10 Berichtigungen, Ergänzungen      und Änderungen, Ausgabe Oktober 2020, GMBl 2020, S. 817 [Nr. 38]

Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 723 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“ vom Juli 2019, geändert mit GMBl 2020, S. 815 [Nr. 38] vom 02.10.2020. Neu ist z. B. die Anlage 4 „Abfüllen von Natriumhypochlorit und Natriumchloritlösungen“.

TRBS 3151/TRGS 751 „Vermeidung von Brand-, Explosions- und Druckgefährdungen an Tankstellen und Gasfüllanlagen zur Befüllung von Landfahrzeugen“ vom September 2019 mit kleinen Änderungen, GMBL 2020, S. 807 [Nr. 38]

Ergänzungslieferungen der DGUV Regel 113-001 mit folgenden Änderungen:
- TRGS 720 und TRGS 721

- Vorbemerkungen zur EX-RL – Beispielsammlung

- Punkt 1 „Brennbare Gase“

- Punkt 4.5 der Beispielsammlung: Änderungen und Ergänzungen. Verarbeiten von Beschichtungsstoffen mit organischen Lösemitteln“

Weiterhin wurden ca. 90 Fragen aktualisiert und neu hinzugefügt, wie z. B. Sicherheits­technische Kenngrößen Fragenkomplex 2.2, Normung, neue bzw. aktualisierte Technische Regeln und interessante Fragen zur Weiterentwicklung der Angebote zum adaptiven, mobilen und personalisierten Lernen (Fragen 11.4.1 bis 11.4.10).

Bestellen Sie unter: www.arbeitssicherheit.de

 

4.  Zurückgezogene Schriften der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

DGUV Information 213-718 - Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfall­versicherungs­träger (EGU) nach der Gefahrstoffverordnung Verpackungstief- und Flexodruck mit Lösemittelfarben

DGUV Information 213-712 - BG/BGIA-Empfehlungen für die Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung

DGUV Information 213-717 - BG/BGIA-Empfehlungen für die Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung; Tätigkeiten mit Toluol im Illustrationstiefdruck

DGUV Regel 108-002 - Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Tankstellen

T 045 Info - Tankfahrzeuge/Tankcontainer für Flüssigkeiten Befüllen und Entleeren

 

5.  Aktualisierte bzw. neue Schriften der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

DGUV Information 213-735 - Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfallversicherungs­träger (EGU) nach der Gefahrstoffverordnung Betanken von Strahlflugzeugen in der zivilen Luftfahrt mit Kerosin (Jet A-1) (neu)

DGUV Grundsatz 311-003 - Erstellung von Handlungshilfen zur Gefährdungsbeurteilung (neu)

DGUV Information 213-850 Info - Sicheres Arbeiten in Laboratorien (aktualisiert)

DGUV Regel 113-006 - Einsatz von Fahrzeugen in Explosivstoffbetrieben (aktualisiert)

 

6.   Publikation im Sicherheitsingenieur 01/2021

„Qualifizierung im Explosionsschutz“ (Digitale Weiterbildungsangebote) von Patrick Dyrba

Die aktuelle Lage stellt Unternehmen und Institutionen vor die große Herausforderung, ihre bestehenden Präsenzveranstaltungen anzupassen. Einige Firmen und Institutionen ver­schoben optimistisch ihre ausgefallenen Veranstaltungen vom Herbst in die Frühjahrsmonate, mit der Hoffnung, die Pandemie sei bis dahin weitestgehend unter Kontrolle. Doch leider wurden wir eines anderen belehrt.

Wer die Fachzeitschrift „Sicherheitsingenieur“ nicht abonniert hat, kann diese unter: www.sifa-sibe.de erwerben.

 

7.   Publikation im Elektropraktiker 3/2021

„Keine Abstriche beim Ex-Schutz – Intensive Weiterbildung und Beratung auch im Home-Office“ von Dr. Berthold und Patrick Dyrba

Auch Bildungseinrichtungen müssen wegen der Corona-Pandemie umdenken und Onlineangebote entwickeln, um Fachkräfte dennoch zu erreichen und weiterzubilden. Welche Möglichkeiten es auf dem Gebiet des Explosionsschutzes gibt, erfragte der „ep“ bei den Explosionsschutzexperten Dr.-Ing. Berthold Dyrba und Patrick Dyrba, die sich mit neuen Lehr- und Lernmethoden in der Erwachsenenqualifizierung befassen.

Wer die Fachzeitschrift „Elektropraktiker“ nicht abonniert hat, kann diese unter: https://www.elektropraktiker.de erwerben.

8.   Labor zur Bestimmung sicherheitstechnischer Kenngrößen der Henkel AG & Co. KGaA

Welche Leistungen bietet das Labor Sicherheitstechnik und Thermische Analyse der Henkel AG & Co. KGaA?
Schon seit 1906, ein Jahr vor Einführung des ersten Persils, unterstützt die Analytik die Erforschung, Entwicklung und Wirksamkeitsprüfung neuer Produkte bei Henkel.

Heute, nach mehr als 110 Jahren Erfahrung, speziell auf den Gebieten der Produktanalytik, der Instrumentellen Analytik und der Grenzflächen & Prozessanalytik steht unseren internen und externen Kunden ein erfahrenes Expertenteam aus Chemikern, Physikern, Chemo­technikern und Chemielaboranten zur Verfügung.

Zur Abschätzung des Gefahrenpotentials sowie zur Auslegung entsprechender Schutzmaßnahmen, ist die Bestimmung „sicherheitstechnischer Kenndaten“ unerlässlich. Diese werden in den Laboren Sicherheitstechnik und Thermische Analyse generiert.

Die Labore sind für GLP-Analysen zugelassen und für eine Vielzahl an Methoden gemäß DIN EN ISO 17025 akkreditiert.

Folgende Arbeitsschwerpunkte werden behandelt:

  • Untersuchungen zum Brand- und Explosionsverhalten von Stäuben (z.B. Brennverhalten,  Glimmtemperatur, Selbstentzündungstemperatur, Staubexplosionsfähigkeit, Mindestzünd­energie, Explosionskenngrößen)
  • Untersuchungen zur thermischen Stabilität (z.B. mittels adiabaten Wärmestauversuchen,  DSC-, ARC-, TAM- oder VSP-Messungen)
  • Prüfungen zur Transport-Klassifizierung (z.B. Selbsterhitzungsfähigkeit, Metallkorrosivität,  SADT-Test, Lösemitteltrennprüfung, Penetrationstest, kinematische Viskosität)
  • Analysen des Brandverhaltens von Produkten gemäß FMVSS 302, UL94, FAR25 sowie ab Mitte 2021 auch mittels Cone Calorimeter und Smoke Density Chamber
  • Messungen im Bereich Elektrostatik (z.B. Oberflächenwiderstand, spezifischer Durch­gangs­widerstand, Leitfähigkeit von Flüssigkeiten und Suspensionen)
  • Bestimmung von physikalischen Eigenschaften (z.B. Entzündlichkeit fester Stoffe oder bei  Kontakt mit Wasser, pyrophore Eigenschaften, Explosionsgefahr, Zündtemperatur, brand­fördernde Eigenschaften)
  • Klassifizierung von Aerosolen (z.B. Flammstrahltest, Fasstest, Schaumaerosole, Ver­ bren­­nungswärme)
  • Bestimmung der Flammpunkte in geschlossenen und offenen Tiegeln und des    Weiterbrennverhaltens (z.B. Schnelltester, Abel-Apparatur, Pensky-Marten-Apparatur, Cleveland)
  • Sonstige Analysen wie Feuchtigkeitsbestimmung, Siebanalyse, Wärmeleitfähigkeit,  Verdunstungszahl, Wärmekapazität etc. sind ebenfalls im Portfolio
  • Notwendige Analysen für Sicherheitsdatenblätter, v.a. Abschnitt 9
  • Analysen unter REACH gemäß EU-Methoden A.1., A.2., A.4., A.9., A.10., A.12., A.13., A.14., A.15., A.16., A.17., A.21. bzw. UN-Tests N.1, N.2, N.4, N.5, O.1, O.2, C.1 sowie OECD 113 und weitere.

Dominik Grund
Henkel AG & Co. KGaA

Corporate Scientific Services

Henkelstraße 67

40589 Düsseldorf

Tel.: 0211/797-7612

E-Mail: dominik.grund@henkel.com

 

9.   Welche Leistungen bietet die Dr. Krause GmbH an?

Technisch-wissenschaftliche Software :    
I S A F E M 3 D

I S A K I N E T I C

Thermische Berechnungen für

  • Lagerung und Transport von chemisch reaktiven Stoffen in Tanks, Bunkern und Silos.
  • Auswertung von Versuchsergebnissen zwecks Ermittlung von kinetischen und thermophysikalischen Stoffwerten.
  • Simulation von Selbstentzündungen bzw. Selbsterhitzungen auch unter Einfluss von Solar­strahlung z. B. zur Bestimmung von Induktions- und Transportzeiten
  • Simulation von Stoffaustausch und chemischen Reaktionen.
  • Untersuchung von Unfällen.

Dr. Krause GmbH
Fritz-Zubeil-Str. 14
14482 Potsdam
dr.krause.software@isafem.de
www.isafem.de

 

10. Welche Leistungen bietet die Swiss Process Safety Consulting GmbH an?

  • Analysen und Beurteilungen von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen in    der Prozessindustrie, beispielsweise   
    -   beim Fördern, Einfüllen, Handhaben, Verarbeiten, etc. von brennbaren Flüssigkeiten
       
    -   beim Fördern, Einfüllen, Handhaben, Verarbeiten, etc. von brennbaren Schüttgütern
       
    -   Bei der Auswahl geeigneter Apparaturen, Gebinde, Packmittel, etc. für brennbare Flüssigkeiten
       
    -   Bei der Auswahl geeigneter Apparaturen, Gebinde, Packmittel, etc. für brennbare Schüttgüter
  • Analysen und Beurteilungen von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen beim  Bau von Apparaten und Schutzeinrichtungen für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen
  • Durchführung von Messungen: Oberflächenwiderstand, Durchgangswiderstand, Ableit­widerstand, spezifischer Widerstand, Durchschlagsspannung, Ladungstransfer, spezi­fische Aufladung, etc.
  • Modellierung von Situationen und Prozessen in der Praxis mittels Computersimulation (Berechnung der Feldverteilung zur Beurteilung des Auftretens von Entladungen)
  • Erstellen von Expertenberichten und -gutachten in Deutscher und/oder Englischer Sprache
  • Durchführung von Kursen, Seminaren, etc. zum Thema Zündgefahren infolge elektro­statischer Aufladungen

Dr. Martin Glor
Swiss Process Safety Consulting GmbH

Schönenbuchstrasse 36

CH-4123 Allschwil

Tel.: 004179 211 23 20

martin.glor@swisspsc.ch

 

11. Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung im Explosionsschutz

Zwischenzeitlich sind folgende Lernfelder verfügbar.:

Lernfelder

Bearbeitungszeit

Preise     .

Kurs_2    

Kurs 3

Kurs 4

Grundlagen

1. Explosionsgefahr
2. Rechtliche Grundlagen
3. Vermeiden explosionsfähiger Atmosphäre
4. Vermeiden wirksamer Zündquellen
5. Konstruktiver Explosionsschutz
6. Organisatorische Maßnahmen

Kombinationsangebot
(alle Lernfelder "Grundlagen" 1 bis 6)


ca. 20 Minuten
ca. 15 Minuten
ca. 15 Minuten
ca. 20 Minuten
ca. 10 Minuten
ca. 20 Minuten



36,00_€*
32,00 €*
29,00 €*
42,00 €*
21,00 €*
39,00 €*

169,00_€*

Mai
2021

September
2021

Dezember
2021

Zonen

1. Einführung in die Zoneneinteilung
2. Grundlagen der Zoneneinteilung
3. Zonenfestlegung
4. Vermeidung oder Einschränkung explosionsfähiger Atmosphäre
5. Notwendigkeit der Zoneneinteilung

Kombinationsangebot
(alle Lernfelder "Zonen" 1 bis 5)


ca. 20 Minuten
ca. 25 Minuten
ca. 30 Minuten
ca. 25 Minuten

ca. 15 Minuten


42,00 €*
49,00 €*
58,00 €*
49,00 €*

34,00 €*

189,00_€*

Mai
2021

September
2021

Dezember
2021

Instandhaltung und Prüfung

ca. 70 Minuten

120,00 €*

Mai
2021

September
2021
(bereits ausgebucht)

Dezember
2021

Kennzeichnung von Geräten

ca. 90 Minuten

135,00 €*

Mai
2021

September
2021

Dezember
2021

Prüfung und zur Prüfung befähigte Person

ca. 60 Minuten

115,00 €*

Mai
2021

September
2021

Dezember
2021

Qualifizierung  
für Instandhalter, Servicetechniker  und zur Prüfung befähigte Personen

ca. 4-6 Stunden

520,00 €

April 2021

September
2021

Dezember 2021

Diese Lernfelder können komplett als Kombinationsangebote genutzt werden. Es ist auch möglich einzelne Module der Lernfelder zu absolvieren.

Die nächsten Kurse beginnen im Mai 2021, können aber auch jederzeit mit uns individuell vereinbart werden.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

 

12. Neu! Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung für Instandhalter, Servicetechniker und zur Prüfung befähigte Personen

Der erste Kurs für Instandhalter und Servicetechniker, die in explosionsgefährdeten Bereichen arbeiten und für zur Prüfung befähigte Personen startet im April 2021. Einige Plätze sind noch frei!

Weitere Informationen und zur Anmeldung

 

13. Seminare zum Explosionsschutz / Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz

 Weitere Informationen und zur Anmeldung


 14. Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte

Die Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte findet am 01.12.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn statt. Bitte reservieren Sie sich den Termin.

Weiterlesen und anmelden

 

15. Auflösung „Testen Sie Ihr wissen!“

Die Frage aus der letzten Fachinformation lautete:

Die Corona bedingte Händedesinfektion erfolgt zurzeit mit unterschiedlichsten Desinfektionsmitteln, die teilweise in Eigenfertigung in kleinen Laboren hergestellt werden. Die Zusammensetzungen sind vielfältig. Oft erfolgt die Händedesinfektion mittels Einreibepräparaten mit einem Alkoholgehalt von über 60 %. Das Desinfektionsmittel tritt als Strahl aus dem Spender aus und sollte bei der hygienischen Händedesinfektion mindestens 30 s in die Hände verrieben werden.

Ist bei der Verwendung von Einreibepräparaten mit einem Alkoholgehalt von über 60 % und Verwendung von Sprühspendern (1 – 2 Hübe à 2 ml) mit der Bildung explosionsfähiger Atmosphäre in gefahrdrohender Menge zu rechnen?

a)    Nein, da durch die Bewegung der Hände und der Person eine sehr schnelle Verdünnung auftritt.

b)    Ja, in jedem Fall.

c)     Ja aber nur dann, wenn die Raumtemperatur mehr als 20 °C beträgt.

d)    Nein, wenn in Räumen eine technische Lüftung vorhanden ist oder die Geräte im Freien betrieben werden.

Die richtige Antwort lautet:

a)     Nein, da durch die Bewegung der Hände und der Person eine sehr schnelle Verdünnung auftritt.

Die Gewinner wurden zwischenzeitloch ermittelt und benachrichtigt.

Wir gratulieren den Gewinnern!

 

16. Gut zu wissen!

Von einem Abonnenten unserer Fachinformation wurde folgendes mitgeteilt: Es ist in unserem Unternehmen zu einem Arbeitsunfall gekommen, als ein Mitarbeiter nach großzügiger Verwendung von Desinfektionsmittel, sich direkt im Anschluss eine Zigarette angezündet hat. Der Mitarbeiter erlitt Verbrennungen an Händen und Armen.

Ein zweiter Abonnent teilte uns Ähnliches mit.

 

17. Quizfrage  

Unabhängig von anderen elektrischen Prüfungen sind die Prüfungen der Einrichtungen zur Erdung und zum Potenzialausgleich für die Vermeidung gefährlicher elektrostatischer Aufladungen durchzuführen.

Art, Umfang und Fristen der Prüfungen sind gemäß der Technischen Regel TRBS 1201 Teil 1 festzulegen. Dabei sind Anlagen- und Bauwerksteile zu berücksichtigen, die neben ihrer eigentlichen Funktion auch andere Teile erden und in den Potenzialausgleich einbeziehen, z. B. Schlauch und Zapfventil.

Durch wen sind die regelmäßig wiederkehrenden Prüfungen durchzuführen?

a)    Durch einen Elektriker?

b)    Durch einen Instandhalter?

c)     Durch zur Prüfung befähigte Personen gemäß Anhang 2 Abschnitt 3 Nummer 3.1  BetrSichV?

d)    An Personen, die diese Prüfungen durchführen gibt es keine besonderen Anforderungen!

Bitte übermitteln Sie uns die richtige Antwort bis zum 07.05.2021.

Kontaktformular

Erster Preis: Gutschein für die Konferenz der „Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte“ am 01.12.2021 in Höhe von
980,00 € in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

Informationen finden Sie hier.

Zweiter Preis: Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen

Lernfeld 1: "Einführung in die Zoneneinteilung" zum Preis von 282,00 €
(Inkl. Grundpreis der Lernplattform über einen Zeitraum von 12 Monaten zum Preis von 250,- Euro)

Informationen finden Sie hier.

Dritter Preis: CD-Unterweisung im Explosionsschutz mit Olli von Dr. Berthold Dyrba im Wert von 28,40 €

Informationen finden Sie hier.



Fachinformation 1/2021

Januar 2021

Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang. 
Albert Camus

 

Inhalt

 

 

1. Neue ATEX-Leitlinien jetzt in deutscher Fassung

 

 

2. Neue TRGS 721 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Beurteilung der Explosionsgefährdung“

 

 

3. TRGS 509 „Lagern von flüssigen und festen Gefahrstoffen in ortsfesten Behältern sowie Füll- und Entleerstellen für ortsbewegliche Behälter“- berichtigt, geändert und ergänzt

 

 

4. TRGS 723 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“ - korrigierte Fassung

 

 

5. Dyrba, B. und Dyrba, P.: 53. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz“

 

 

6. Dr. PELLMONT Fachbuch „Explosionsschutz - Grundlagen und Anwendung“

 

 

7. Neues Labor zur Bestimmung sicherheitstechnischer Kenngrößen

 

 

8. Warum liegt adaptive, personalisierte und mobile Weiterbildung so im Trend?

 

 

9. Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Zoneneinteilung

 

 

10. Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Instandhaltung

 

 

11. Neu! Adaptives, personalisiertes und mobiles Seminar für Instandhalter und zur Prüfung befähigter Personen

 

 

12. Grundlagenseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen* vom 23. – 24.02.2021 als Onlineveranstaltung

 

 

13. Aufbauseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen vom 16.03.2021 - 17.03.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

 

 

14. Vertiefungsseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen vom 27.04.2021 - 28.04.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

 

 

15. Neu! Ausbildung zum "Fachmanager Explosionsschutz" ab 23.02.2021 - Grundseminar findet als Online-Veranstaltung statt

 

 

16. Neu! Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte

 

 

17. Wer weiß es? - Darf man Smartphones (Handys) an Tankstellen verwenden?

 

 

18. Auflösung „Testen Sie Ihr wissen!“

 

 

19. Testen sie Ihr Wissen!

 


1.        Neue ATEX-Leitlinien

Die dritte Ausgabe der ATEX-Leitlinien vom Mai 2020 ist neben der englischen Fassung nunmehr auch in der deutschen Übersetzung verfügbar und auf unserem Portal unter Downloads verfügbar. 

2.        Neue TRGS 721

Die neue Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 721 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Beurteilung der Explosionsgefährdung“ ist vom Oktober 2020, GMBl 2020, S. 807-814 [Nr. 38]

Diese wurde vollständig überarbeitet:

·     konkretisiert die Vorgehensweise bei der Beurteilung der Explosionsgefährdung (Kriterien für eine Explosionsgefährdung, Benennung zentraler Kenngrößen),

·     Berücksichtigung von Inhalten aus der Novellierung der Gefahrstoffverordnung, insbesondere gefährlicher explosionsfähiger Gemische,

·     Vorgehensweise der Gefährdungsbeurteilung entsprechend TRGS 720,

·     Einbeziehung aller Einrichtungen, Prozess- und Betriebsbedingungen, die für den bestimmungsgemäßen Betrieb der Anlage einschließlich prozessnotwendiger Sonderzustände (wie z. B. An- oder Abfahren) oder die ordnungsgemäße Durchführung einer Tätigkeit erforderlich sind (Betriebskonzept),

·     nachvollziehbare Dokumentation, die auch Informationen zur Bewertung von Abweichungen enthält 

Die TRGS 721 ist auf unserem Portal unter Downloads verfügbar. 

3.        TRGS 509

Die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 509 „Lagern von flüssigen und festen Gefahrstoffen in ortsfesten Behältern sowie Füll- und Entleerstellen für ortsbewegliche Behälter“ Ausgabe September 2014 wurde an mehreren Stellen berichtigt, geändert und ergänzt durch das GMBl 2020, S. 817 [Nr. 38] (v. 02.10.2020) Neu ist z. B. die Anlage 4 „Abfüllen von Natriumhypochlorit und Natriumchloritlösungen.

 Die Neufassung der TRGS 509 ist auf unserem Portal unter Downloads verfügbar. 

4.        TRGS 723

Die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 723 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“ vom Juli 2019 wurde geändert mit GMBl 2020, S. 815 [Nr. 38] vom 02.10.2020. Die beiden Änderungen betreffen insbesondere die beiden Zündquellen „optische Strahlung“ und „Ultraschall“.

Die korrigierte Fassung der TRGS 723 auf unserem Portal unter Downloads verfügbar. 

5.        Dyrba, B. und Dyrba, P.: 53. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz

Die 53. Lieferung des „Kompendium Explosionsschutz“ wird im Januar 2021 ausgeliefert.

·     Die Angebote der Firma Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung werden in mehreren Fragen (Fragen 11.8.1, 11.12.1, 11.13.3) vorgestellt.

·     Neu: vierteljährliche Fachinformation und Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz

·     Mit der Aufnahme der aktuellen Fassung des Punktes 4 „Spezielle Anlagen“ der Beispielsammlung zur Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen ist die aktuelle Fassung der 26. Lieferung der DGUV Regel 113-001 „Explosionsschutz-Regeln – EX-RL: Sammlung technischer Regeln für das Vermeiden der Gefahren durch explosionsfähige   Atmosphäre“ im Kompendium komplett abgebildet.

·     Gegenwärtig liegt die 3. Ausgabe der ATEX-Leitlinien in deutscher Sprache vor (Fragen 1.4.1 und 1.4.2). Da im Kompendium lediglich die deutsche Fassung der 1. Ausgabe vom  April 2016 enthalten war, wurden nunmehr die deutschen Sprachfassungen der ATEX-Leitlinien der 2. Ausgabe vom Dezember 2017, als auch der 3. Ausgabe vom Mai 2020 komplett eingepflegt. Die deutsche Übersetzung datiert vom September 2020.

·     Insgesamt wurden ca. 45 Fragen aktualisiert bzw. neu aufgenommen. Von den 40 Fragen  zu aktuellen Normen wurden 20 aktualisiert.

·     Das aktuelle Verzeichnis der funktionsgeprüften Gaswarngeräte wurde in dieser Lieferung  integriert.

Bestellen Sie unter: www.arbeitssicherheit.de

6.        Dr. PELLMONT Fachbuch „Explosionstechnik

Das unter Experten des Explosionsschutzes bekannte Fachbuch „Explosionsschutz – Grundlagen und Anwendung“ von Wolfgang Bartknecht wurde von Günther Pellmont als sieben bändige Reihe unter dem Titel „Explosionstechnik“ in überarbeiteter Fassung neu herausgebracht und kann ab sofort direkt beim Verfasser bestellt werden. Die Titel lauten:

Band 1:     Sicherheitskenngrößen
Band 2:     Vorbeugender Explosionsschutz
Band 3.1:  Konstruktiver Explosionsschutz 1
Band 3.2:  Konstruktiver Explosionsschutz 2
Band 4:     Spezialfälle
Band 5:     Zusammenfassung
Band 6:    Verzeichnisse / Definitionen

Bestellung möglich unter:
Bestellformular: Bestellformular.pdf
Internet: 
www.pellmont.com 

7.        Neues Labor zur Bestimmung sicherheitstechnischer Kenngrößen

Steinbeis-Transferzentrum Integrative Sicherheit GmbH
Leiter:
Dr.-Ing. Alexey Leksin und Prof. Dr.-Ing. Uli Barth
Postfach 10 18 20
42119 Wuppertal
Tel: +49 202 439-2065
Mobil: +49 178 465 01 32
E-Mail: SU2084@stw.de

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung bzw. Erstellung eines Explosionsschutzdokumentes müssen sicherheitstechnische Kenngrößen bekannt sein oder wenn solche nicht gegeben sind, durch Messungen im Prüflabor herangezogen werden.

Durch die Laboruntersuchungen können die Brand- und Explosionskenngrößen von abgelagertem und aufgewirbeltem Staub gemäß unterschiedlichen EN Normen (z.B.14034-1 bis 3, EN 13821, EN 50281-2-1), IEC Normen (z.B. IEC 61241-2-1, IEC 60079-32-1+2), und Empfehlungen der VDI-Richtlinien (z. B. 2263 Blatt 1) untersucht werden.

Zu den Voraussetzungen für das sichere Durchführen von Einheitsoperationen in einem Betrieb gehört die Kenntnis des Verhaltens von Ausgangs- und Hilfsstoffen, Zwischenprodukten, Endprodukten und Rückständen unter Bedingungen, denen sie beim Durchführen betrieblicher Standardoperationen ausgesetzt sind wie auch bei voraussehbaren Abweichungen von diesen Bedingungen. Das sicherheitstechnische Verhalten der Stoffe während solcher Operationen wird im Wesentlichen durch folgende Eigenschaften charakterisiert:

–  Entzündbarkeit und Brennverhalten
–  Selbstentzündung
–  Exotherme Zersetzung, Gasentwicklung
–  Staubexplosionsgefährlichkeit
–  Explosivität

Hierzu gehören folgende sicherheitstechnischen Kenngrößen:

–  Brennprüfung bei Raumtemperatur oder bei erhöhter Temperatur (nach Lütolf)
–  Deflagrationsprüfung
–  Glimmtemperatur für eine 5 mm Schicht
–  Thermisches Verhalten im offenen Gefäß (nach Lütolf)
–  Schwelgas- /Schwelpunktbestimmung
–  Fallhammerprüfung
–  Durchgangswiderstand
–  Ab/Brandverhalten im quasi-stationären Zustand – Fließbett
–  Explosionsfähigkeit
–  Untere Explosionsgrenze
–  maximaler Explosionsdruck p max
–  K St-Wert
–  Mindestzündenergie
–  Mindestzündtemperatur einer Staubwolke (nach BAM)

Die Durchführung der Messungen sowie die Übermittlung des Prüfberichtes erfolgt innerhalb kurzer Zeit (bei bestimmten Kenngrößen innerhalb von 2 bis 3 Arbeitstagen).

8.        Warum liegt adaptive, personalisierte und mobile Weiterbildung so im Trend?

Unter adaptiver, personalisierter und mobiler Weiterbildung versteht man, dass mit Hilfe künstlicher Intelligenz an den Lernenden angepasstes Lernen realisiert wird. Auf der Suche nach den richtigen Qualifizierungsangeboten spielen Lösungen, die auf unterschiedliche Lerntypen und unterschiedliche Kenntnisse der Lernenden eingehen eine immer wichtigere Rolle. Folgende Möglichkeiten ergeben sich bei der Anwendung des adaptiven Lernens, um sich ohne Über- oder Unterforderung neues Wissen anzueignen oder auf den aktuellen Stand zu halten.

1.  Die adaptiven Lernfelder passen sich automatisch an die Bedürfnisse jedes Lernenden an. Von den unterschiedlichsten Firmen werden sehr differenzierte Anforderungen verlangt und die Lernenden kommen mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen zur Weiterbildung. Mit den individuellen Lerninhalten lassen sich diese Differenzierungen optimal bewältigen.

2.  Lernende erhalten einen skalierbaren optimalen Ansatz, der einen persönlichen Lernbegleiter darstellt. Lernende besitzen die Möglichkeit, ihren Wissenstand von „Anfänger“ bis „Experte“ auszuwählen. Durch die hinterlegte künstliche Intelligenz findet eine kontinuierliche Anpassung an das Wissensniveau des Lernenden statt. Auch wenn sich Lernende z. B. zu Beginn der Bearbeitung des Lernfeldes als „Anfänger“ eingestuft haben, werden sie, wenn durch Zwischentests positive Ergebnisse nachgewiesen werden, höher eingestuft, z. B. als „Fortgeschrittener“ oder sogar als „Experte“. Das bedeutet, dass sich dadurch die Lernzeit erheblich reduzieren kann. 

3.  Um ein optimales Lernergebnis zu erzielen, werden bewährte Datenanalysen und intelligente Technologien zur Anpassung verwendet. Anhand von grafischen Informationsanzeigen werden der Lernerfolg, Lernfortschritt und noch vorhandene Wissenslücken dem Lernenden in Echtzeit vermittelt. Zusätzlich ist weiteres Informationsmaterial für Wissbegierige hinterlegt.

4.  Im Vergleich zu traditionellen Online- oder Präsenzschulungen bietet das adaptive Lernen eine um die Hälfte verkürzte Trainingszeit, reduziert Langeweile für diejenigen, die bereits fundiertes Vorwissen mitbringen und unterstützt ganz individuell diejenigen, die vollkommen neu einsteigen. 
Es wird eine höhere Effizienz erzielt, da die Konzentrationsbereitschaft höher ist, wenn sich der Lernende auf Lerninhalte fokussieren kann, die für ihn neu und wichtig sind.
Da Lernende ihre unbewusste Inkompetenz selbst entdecken und beheben, steigt ihre Freude am Lernprozess.

Adaptives Lernen ist eine geeignete Lernform, um Lernen in der heutigen Zeit, die durch die zunehmende Digitalisierung, das verstärkte mobile Arbeiten, die Reduzierung von Reisekosten und Verringerung von Infektionsrisiken gekennzeichnet wird, zukunftsfähig zu gestalten.

Link: Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen

9.        Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Zoneneinteilung

Das zweite Seminar zum Thema „Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen“ startet jetzt im Januar und ist bereits ausgebucht. Das dritte Seminar beginnt bereits im März 2021.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

10.     Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Instandhaltung und Prüfung

Das zweite Seminar zum Thema „Instandhaltung“ startet im März. Es sind noch wenige Plätze frei.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

11.     Neu! Adaptives, personalisiertes und mobiles Seminar für Instandhalter und zur Prüfung befähigter Personen

Das erste Seminar für Instandhalter, die in explosionsgefährdeten Bereichen arbeiten und für zur Prüfung befähigte Personen startet im April 2021.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

12.     Grundlagenseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen * vom 23. – 24.02.2021 als Onlineveranstaltung

Modul 1     Grundlagen
-       Philosophie des Explosionsschutzes
-       Gesetzliche Grundlagen inkl. Besonderheiten
-       Vermeiden explosionsfähiger Atmosphäre
-       Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen
-       Vermeidung wirksamer Zündquellen
-       Konstruktiver Explosionsschutz
E-Learning-Modul "Grundlagen des Explosionsschutzes" zum Preis von 145,24 Euro enthalten.

Modul 2     Gefährdungsbeurteilung und Explosionsschutzdokument
-       Ursachenanalyse eines Explosionsereignisses
-       Gefährdungsbeurteilung als Basis für das Explosionsschutzdokument
-       Das Explosionsschutzdokument (Definitionen, Aufbau, Inhalt und Mindestanforderungen/Wirksamkeitsprüfung)
-       Übung zur Erstellung eines Explosionsschutzdokumentes (Gruppenarbeit)
-       Übung zur Umgestaltung eines konkreten Arbeitsplatzes (Einzelarbeit)

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden
Weiterlesen und anmelden

13.     Aufbauseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen *  vom 16.03.2021 - 17.03.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

 Modul 3
-       Vorstellung und Diskussion von Aufgabenstellungen aus ihrem Unternehmen
-       Sicherheitstechnische Kenngrößen und ihre Bedeutung in der Praxis mit Übungen
-       Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen mit Übungen

Modul 4
-       Zündquellenanalyse mit Praktikum und Übung
-       Expertenbefragung

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden
Einige Plätze sind noch frei. Weiterlesen und anmelden

14.     Vertiefungsseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen * vom 27.04.2021 - 28.04.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

Modul 5
-       Vorstellung und Diskussion betrieblicher Aufgabenstellungen
-       Konformitätsbewertung
-       Kennzeichnung mit Übung

Modul 6
-       Aus Unfällen lernen
-       Prüfung und „Zur Prüfung befähigte Person“
-       Instandhaltung
-       Übung eines Komplexbeispiels
-       Expertenbefragung

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden
Einige Plätze sind noch frei. Weiterlesen und anmelden

15.     Neu! Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz

Unser Unternehmen bietet eine modularen Ausbildungsreihe zum »Fachmanager Explosionsschutz« - eine Qualifizierung auf höchstem Niveau an. Der erste Kurs ist mit 13 Personen ausgebucht. Aufgrund der großen Nachfrage findet die zweite Ausbildungsreihe ab 23.02.2021 statt. Ziel der Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz unter dem Ausbildungsleiter Dr. Berthold Dyrba ist eine gezielte Ausbildung zu Managern für die vielfältigen Aufgaben im Explosionsschutz für alle, die auf dem Gebiet des Explosionsschutzes Verantwortung tragen.

Das Grundseminar findet als Onlineveranstaltung am 23. und 24.02.2021 statt.

Für das Aufbauseminar am 16. und 17.03.2021.

Für das Vertiefungsseminar am 27. und 28.04.2021.

Weiterlesen und anmelden  

16.     Neu! Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte

Die Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte findet am 01.12.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn statt. Bitte reservieren Sie sich den Termin.

Weiterlesen und anmelden

17.     Wer weiß es? - Darf man Smartphones (Handys) an Tankstellen verwenden?

In der Vergangenheit hatten einige größere Mineralölgesellschaften nach dem ersten Aufkommen von Handys in Deutschland ein Nutzungsverbot für Mobiltelefone im Bereich der Zapfsäulen ausgesprochen.

Inzwischen gibt es dazu einen Forschungsbericht 786 der DGMK »Sicherheitstechnische Untersuchung der Zündgefahren beim Einsatz von Mobiltelefonen an Tankstellen«. Dieser bestätigt, dass im Bereich der von den Tankkunden benutzten Flächen »keine besondere […] Zündgefahr durch Mobiltelefone« besteht, soweit es sich um handelsübliche Smartphones handelt. Zu beachten ist, dass die DGMK/PTB-Studie allein eine Risikobewertung für handelsübliche Mobiltelefone (»Smartphones«) durchgeführt hat, mit denen künftig evtl. Bezahlfunktionen direkt an der Zapfsäule ausgeführt werden können.

18.     Auflösung „Testen Sie Ihr wissen!“

Die Frage aus der letzten Fachinformation lautete:
Können Glasapparaturen unter Umgebungsbedingungen (23 °C und 50 % relative Feuchte) durch Reibungsvorgänge gefährlich aufgeladen werden?

a)        Ja, sie können aufgeladen werde.
b)        Nein, sie können nicht aufgeladen werden.
c)        Sie können nicht aufgeladen werden, wenn die relative Feuchte mindestens 60 % beträgt.
Die richtige Antwort lautet:
Sie können nicht aufgeladen werden, wenn die relative Feuchte mindestens 60 % beträgt.
Die Gewinner wurden zwischenzeitlich ermittelt und benachrichtigt.
Wir gratulieren den Gewinnern!

19.     Testen Sie Ihr wissen!

Die coronabedingte Händedesinfektion erfolgt zurzeit mit unterschiedlichsten Desinfektionsmitteln, die teilweise in Eigenfertigung in kleinen Laboren hergestellt werden. Die Zusammensetzungen sind vielfältig. Oft erfolgt die Händedesinfektion mittels Einreibepräparaten mit einem Alkoholgehalt von über 60 %. Das Desinfektionsmittel tritt als Strahl aus dem Spender aus und sollte bei der hygienischen Händedesinfektion mindestens 30 s in die Hände verrieben werden.

Ist bei der Verwendung von Einreibepräparaten mit einem Alkoholgehalt von über 60 % und Verwendung von Sprühspendern (1 – 2 Hübe à 2 ml) mit der Bildung explosionsfähiger Atmosphäre in gefahrdrohender Menge zu rechnen?

a)        Nein, da durch die Bewegung der Hände und der Person eine sehr schnelle Verdünnung auftritt.
b)        Ja, in jedem Fall.
c)        Ja aber nur dann, wenn die Raumtemperatur mehr als 20 °C beträgt.
d)        Nein, wenn in Räumen eine technische Lüftung vorhanden ist oder die Geräte im Freien betrieben werden.
Bitte übermitteln Sie uns die richtige Antwort bis zum 10.02.2021.

Kontaktformular

Erster Preis: Gutschein für die Konferenz der „Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte“ am 01.12.2021 in Höhe von
980,00 € in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn
Informationen finden Sie hier.

Zweiter Preis: Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen
Lernfeld 1 Einführung in die Zoneneinteilung, Kursbeginn Ende Februar 2021 zum Preis von 282,00 €
Informationen finden Sie hier.

Dritter Preis: CD-Unterweisung im Explosionsschutz mit Olli von Dr. Berthold Dyrba im Wert von 28,40 €
Informationen finden Sie hier.



Fachinformation 1/2020

Oktober 2020

Wähle einen Beruf den Du liebst und Du brauchst

keinen Tag in Deinem Leben mehr zu arbeiten.
Konf
uzius

Inhalt

1. Vorwort

2. Neue ATEX-Leitlinien

3. Neue TRGS 720 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Allgemeines“

4. 26. Lieferung der „EX-RL – Explosionsschutz-Regeln“

5. Dyrba, B. und Dyrba, P.: 52. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz“

6. Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Zoneneinteilung

7. Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Instandhaltung

8. Grundseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen vom 16.02.2021 - 17.02.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

9. Aufbauseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen vom 16.03.2021 - 17.03.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

10. Vertiefungsseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen vom 27.04.2021 - 28.04.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

11. Neu! Ausbildung zum "Fachmanager Explosionsschutz" ab 16.02.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

12. Wer weiß es? - FFP2 Masken in Ex-Bereichen

13. Testen sie Ihr Wissen!

1.   Vorwort

Die Firma „Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung“ begeht in einigen Monaten ihr fünfjähriges Bestehen. In dieser Zeit war sie für über fünfzig Firmen mit Beratungen vor Ort sowie der Erstellung von Explosionsschutzkonzepten und -dokumenten oder betriebsbezogenen Weiterbildungen aktiv tätig und hat auf Fachtagungen, Seminaren und betriebsbezogenen Veranstaltungen über 3.000 Interessierte fortgebildet.

 

Wir haben uns entschlossen, unsere erfolgreiche Arbeit weiter zu entfalten und möchten Sie mittels einer Fachinformation in zwangloser Reihenfolge über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet des Explosionsschutzes zu unterrichten.

Als Schwerpunkte dieser Informationsquelle sind zum Beispiel folgende Themen vorgesehen:

-         Neue Rechtsvorschriften

-         Aktuelle Publikationen

-         Fortbildungsveranstaltungen unserer Firma

-         Forschungsergebnisse zum adaptiven personalisierten mobilen Lernen

Wenn Sie diese Fachinformation abonnieren möchten, können sie sich hier anmelden.

2.   Neue ATEX-Leitlinien

Zu den verschiedenen Rechtsvorschriften -europäisch wie national- gibt es verschiedene Interpretationspapiere, die die Meinung der Verfasser dieser Papiere wiedergeben. Diese Papiere sind nicht zu verwechseln mit den diesen Papieren zugrunde liegenden Rechtsvorschriften, können aber hilfreich bei der Auslegung dieser Vorschriften sein. Die dritte Ausgabe ist vom Mai 2020. Diese ist nur in der englischen Fassung verfügbar und auf unserem Portal unter Downloads verfügbar. Eine Übersetzung wird gegenwärtig erarbeitet.

3.   TRGS 720 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Allgemeines“

Die Ausgab der TRGS 720 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Allgemeines“ vom Juli 2020 ist im GMBl 2020 S. 419-426 [Nr. 21 (v. 24.07.2020) veröffentlicht.

Diese TRGS 720 wurde vollständig überarbeitet, u.a.

- Aktualisierung an den Stand des Vorschriften- und Regelwerks, insbesondere GefStoffV und TRGS,

- Anpassung der Vorgehensweise zur Beurteilung von Explosionsgefährdungen bei atmosphärischen Bedingungen (modifizierte Verwendung des Begriffs „explosionsgefährdeter Bereich“, Möglichkeit zur Einteilung in Zonen),

- neue Beschreibung einer Vorgehensweise zur Beurteilung von Explosionsgefährdungen bei Gemischen unter nicht-atmosphärischen Bedingungen. Die TRGS 720 ist auf unseren Portal unter Downloads verfügbar.

4.   26. Lieferung der „EX-RL – Beispielsammlung“

Die 26. Lieferung der „EX-RL – Beispielsammlung“ wurde im Juli 2020 ausgeliefert. 

Neu aufgenommen wurden:

TRBS 1111 „Gefährdungsbeurteilung“ in der Ausgabe März 2019 (neuer Anhang 2 „Empfehlungen … für die Dokumentation der Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung anhand von ausgewählten Beispielen“)

TRBS 3151/TRGS 751 „Vermeidung von Brand-, Explosions- und Druckgefährdungen an Tankstellen und Gasfüllanlagen zur Befüllung von Landfahrzeugen“ in der vollständig überarbeiteten und aktualisierten Ausgabe September 2019

TRGS 509 „Lagern von flüssigen und festen Gefahrstoffen in ortsfesten Behältern sowie Füll- und Entleerstellen für ortsbewegliche Behälter" in der Fassung vom Juni 2020 (neu: Regelungen zum „Abfüllen von Natriumhypochlorit- und Natriumchloritlösungen“, vorher in TRGS 500)

TRGS 725 „Gefährliche explosionsfähige Atmosphäre – Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen im Rahmen von Explosionsschutzmaßnahmen“ in der Fassung vom April 2018 (klarstellende Regelungen für PLS)

Beispielsammlung zur Zoneneinteilung:

Punkt 2 „Brennbare Flüssigkeiten“ wurde komplett geändert und angepasst an die TRGS 723 und 724

Punkt 3 „Brennbare Stäube“ kleine Änderungen

Punkt 4 „Spezielle Anlagen“ kleine Änderungen und angepasst an die TRGS 723 und 724

Punkt 5 „Hinweise auf weitere Beispiele …“

Folgende Punkte wurden herausgenommen:

TRBS 1201 Teil 5 „Prüfung von Lageranlagen, Füllstellen, Tankstellen und Flugfeldbetankungsanlagen, soweit entzündliche, leichtentzündliche oder hochentzündliche Flüssigkeiten gelagert oder abgefüllt werden, hinsichtlich der Gefährdungen durch Brand- und Explosion“ (zurückgezogen, Inhalte jetzt in TRBS 1201 Teil 1)

Punkte E 6 und E 7 wurden ersetzt durch die DGUV Information 213-106 „Explosionsschutzdokument“

BetrSichV alt (Fassung von 2002, zuletzt geändert 2011)

5.   Dyrba, B. und Dyrba, P.: 52. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz

Von den beiden Autoren Dr. Berthold Dyrba und Patrick Dyrba wurde die 52. Lieferung des "Kompendiums Explosionsschutz“ erarbeitet und im September durch den Carl Heymanns Verlag herausgebracht.

Mit dieser Lieferung erhalten Sie die TRBS 1111 „Gefährdungsbeurteilung“ vom März 2018, aktualisiert 2019, die Aktualisierungen zur TRGS 725 „Gefährliche explosionsfähige Atmosphäre – Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen im Rahmen von Explosionsschutzmaßnahmen“ Januar 2016, aktualisiert 2018. Weiterhin erhalten Sie die wesentlichen Inhalte der 26. Lieferung der DGUV Regel 113-001 „Explosionsschutz-Regeln – EX-RL: Sammlung technischer Regeln für das Vermeiden der Gefahren durch explosionsfähige Atmosphäre mit Beispielsammlung zur Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen“ vom Juli 2020.

Wesentlicher Bestandteil dieser Lieferung ist die völlige Überarbeitung und Aktualisierung des Punktes 2 „Brennbare Flüssigkeiten“ der Beispielsammlung zur Einteilung explosionsgefährdeter Bereichen in Zonen.

Auf der CD-ROM sind die neuesten Fassungen der Merkblätter der BG RCI T 020 „Rührwerke“„ von 11/2018 und M 001 „Organische Peroxide“ von 02/2020.

Neue und aktualisierte Fragen erhalten Sie zu den komplexen Forschung (13.1 und 13.2) Lachenverdampfung (3.3.33), Checkliste für explosionsgeschützte Ventilatoren (12.1.14), 11.14.1 bis 11.14.5 zum Adaptiven, personalisierten und mobilen Lernen und zur Frage 13.3.6 explosionsgeschützte Kameras.

In der Frage 1.3.13 wird darauf eingegangen, dass die TRBS 1201 Teil 5 „Prüfung von Lageranlagen, Füllstellen, Tankstellen und Flugfeldbetankungsanlagen, soweit entzündliche, leichtentzündliche oder hochentzündliche Flüssigkeiten gelagert oder abgefüllt werden, hinsichtlich Gefährdungen durch Brand und Explosion“ durch die Bekanntmachung des BMAS vom 01.10.2019 aufgehoben worden ist. Die entsprechenden Anforderungen finden sich nunmehr in der TRBS 1201 Teil 1 „Prüfung von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen“.

Bestellen arbeitssicherheit.de

6.   Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Zoneneinteilung

Diese neuartige Lernform wird erstmalig in Deutschland für den Explosionsschutz von unserer Firma „Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung“ im Rahmen eines Forschungsprogramms angeboten. Der erste Kurs mit den Lernfeldern „Zonen“ war mit 20 Personen ausgebucht und wurde sehr erfolgreich abgeschlossen. Der nächste Kurs „Zonen“ startet im Dezember 2020.

Weiterlesen Link auf unsere Seite

7.    Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Instandhaltung

Der erste Kurs zum Thema „Instandhaltung“ startet im Oktober. Es sind noch wenige Plätze frei.

Weiterlesen 

8.   Grundseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen * vom 16.02.2021 - 17.02.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Bei Belegung aller 6 Module, der Teilnahme an der Abschlussprüfung der Anfertigung von Hausarbeiten führt die Ausbildung zum Titel „Fachmanager Explosionsschutz“.

Der Preis für ein Modul beträgt 980,00 €. Beachte auch Punkt 10 dieser Fachinformation

Modul 1 

-         Grundlagen

Modul 2 

-         Gefährdungsbeurteilung und Explosionsschutzdokument mit Übung zur        

-         Umgestaltung eines konkreten Arbeitsplatzes

Weiterlesen
 

9.   Aufbauseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen *  vom 16.03.2021 - 17.03.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

     *Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Bei Belegung aller 6 Module, der Teilnahme an der Abschlussprüfung der Anfertigung von Hausarbeiten führt die Ausbildung zum Titel „Fachmanager Explosionsschutz“.

Der Preis für ein Modul beträgt 980,00 €. Beachte auch Punkt 10 dieser Fachinformation

Modul 3

-         Vorstellung und Diskussion von Aufgabenstellungen aus ihrem Unternehmen

-         Sicherheitstechnische Kenngrößen und ihre Bedeutung in der Praxis mit Übungen

-         Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen mit Übungen

Modul 4

-         Zündquellenanalyse mit Praktikum und Übung

-         Expertenbefragung

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden

Weiterlesen

10. 
Vertiefungsseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen * vom 27.04.2021 - 28.04.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden Bei Belegung aller 6 Module, der Teilnahme an der Abschlussprüfung der Anfertigung von Hausarbeiten führt die Ausbildung zum Titel „Fachmanager Explosionsschutz“.

Der Preis für ein Modul beträgt 980,00 €. Beachte auch Punkt 10 dieser Fachinformation

Modul 5

-         Vorstellung und Diskussion betrieblicher Aufgabenstellungen

-         Konformitätsbewertung

-         Kennzeichnung mit Übung

Modul 6

-         Aus Unfällen lernen

-         Prüfung und „Zur Prüfung befähigte Person“

-         Instandhaltung

-         Übung eines Komplexbeispiels

-         Expertenbefragung

-         Abschlussprüfung

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden

Weiterlesen

11. Neu! Ausbildung zum "Fachmanager Explosionsschutz"

Ab Februar 2021 bietet unser Unternehmen mit einer modularen Ausbildungsreihe zum »Fachmanager Explosionsschutz« eine Qualifizierung auf höchstem Niveau an. Ziel der Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz unter unserem Ausbildungsleiter Dr. Berthold Dyrba ist eine gezielte Ausbildung zu Managern für die vielfältigen Aufgaben im Explosionsschutz für alle, die auf dem Gebiet des Explosionsschutzes Verantwortung tragen.

Weiterlesen

12. Wer weiß es? - FFP2 Masken in Ex-Bereichen *

*Für Sie gefunden bei der BGRCI

Aus aktuellem Anlass hat sich das Themenfeld "Elektrostatik" im DGUV-Sachgebiet "Explosionsschutz", welches die Fortschreibung der TRGS 727 betreut, mit der Frage befasst, ob FFP2-Masken aus isolierendem Material in explosionsgefährdeten Bereichen getragen werden dürfen. Weiterlesen

Aufgrund der aktuellen Pandemie müssen bei bestimmten Tätigkeiten FFP2-Masken getragen werden. Nach momentanem Kenntnisstand werden keine FFP2-Masken aus ableitfähigem Material angeboten, nur solche aus isolierendem Material. Die Projektion der größten Fläche der Maske überschreitet dabei die nach TRGS 727 Nummer 3.2.1 Tabelle 1a in Zone 1 höchstzulässige Oberfläche. Beim Einsatz in Zone 2 besteht keine Flächenbegrenzung, es dürfen aber erfahrungsgemäß keine zündwirksamen Entladungen auftreten.

Bei einem Gegenstand aus einem isolierenden Material, ist zu überlegen, ob mit einer gefährlichen Aufladung zu rechnen ist. Dies ist der Fall bei der Entnahme der Maske aus einer Schutzumhüllung („Plastikbeutel“), nicht dagegen während des bestimmungsgemäßen Tragens der Maske (im Gegensatz z. B. zu Tätigkeiten, bei denen isolierende Schürzen o. ä. getragen werden).

Die Maske wird unmittelbar am Körper getragen, diese wird recht schnell feucht, so dass dadurch der Oberflächenwiderstand an der Innenseite vermutlich schnell abnimmt, und die Maske dadurch als ableitfähig eingestuft werden kann. Damit ist beim Tragen von Sicherheitsschuhen mit dem geforderten Ableitwiderstand von 10^8 Ω über den Träger ein Erdkontakt der Maske gegeben.

Entsprechend können FFP2-Masken in explosionsgefährdeten Bereichen für Stoffe der Explosionsgruppen IIA und IIB in Zone 1 und 2 getragen werden, sofern

• bei den Tätigkeiten keine stark ladungserzeugenden Prozesse erfolgen (beim Tragen und manuellen Vorgängen ist dies nicht der Fall) und
• an der Oberfläche der Maske keine metallischen Einbauten vorhanden sind (in das Material eingebetteter Nasenbügel ist unschädlich).

Das Aufsetzen und Ablegen der Maske hat außerhalb der explosionsgefährdeten Bereiche zu erfolgen, soll ein Wiederverpacken im Ex-Bereich erfolgen, sind z. B. ableitfähige Plastikbeutel zu verwenden.

Hinweis:
Bei Überschreitung von Arbeitsplatzgrenzwerten oder, wenn explosionsgefährliche Atmosphäre vorliegt, besteht Gesundheitsgefahr, da FFP2-Masken nicht gegenüber Gasen und Dämpfen oder bei Sauerstoffmangel schützen!

13. Testen sie Ihr Wissen!

Können Glasapparaturen unter Umgebungsbedingungen (23 °C und 50 % relative Feuchte) durch Reibungsvorgänge gefährlich aufgeladen werden?

a)   Ja, sie können aufgeladen werde.

b)   Nein, sie können nicht aufgeladen werden.

c)   Sie können nicht aufgeladen werden, wenn die relative Feuchte mindestens 60 % beträgt.

Bitte übermitteln Sie uns die richtige Antwort bis zum 01.11.2020.

Kontaktformular

Erster Preis: Gutschein für die Konferenz der „Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte“ am 01.12.2021 in Höhe von 
980,00 € in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

Zweiter Preis: Fachbuch „Praxishandbuch Zoneneinteilung – Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen“ von Dr. Berthold Dyrba, 3. Auflage 2019 im Wert von 148,00 €

Dritter Preis: CD Unterweisung im Explosionsschutz mit Olli von Dr. Berthold Dyrba im Wert von 28,40 €