Fachinformation 2/2021

März 2021

 Verstehen kann man das Leben nur Rückwärts, doch leben muss man es vorwärts. Søren Kierkegaard

 

1.   Neue TRGS 722 Ausgabe 03/2021

Die neue Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 722 „Vermeidung oder Einschränkung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“ ist vom Februar 2020, GMBl 2021 S. 399-415 [Nr. 17-19] (vom 16.03.2021)
Diese wurde vollständig überarbeitet und an die im Jahr 2015 novellierte Gefahr­stoff­verordnung mit der Erweiterung auf explosionsfähige Gemische angepasst.

In dieser TRGS werden Explosionsschutzmaßnahmen beschrieben, die gefährliche ex­plos­ions­fähige Gemische verhindern oder einschränken. Dazu gehören:

1.  Vermeiden oder Einschränken von Gefahrstoffen, die explosionsfähige Gemische zu bilden vermögen (s. Abschnitt 4.1),

2.  Konzentrationsbegrenzung (s. Abschnitt 4.2),

3.  Inertisierung für das Innere von Anlagen (s. Abschnitt 4.3)

4.  Vermeidung gefährlicher explosionsfähiger Gemische durch Druckabsenkung oder Redu­zierung der Auswirkung durch Druckabsenkung (s. Abschnitt 4.4)

5.  Dichtheit von Anlagenteilen (s. Abschnitt 4.5)

6.  Lüftungsmaßnahmen (s. Abschnitt 4.6)

7.  Überwachung der Konzentration in der Umgebung von Anlagen oder Anlagenteilen (s. Abschnitt 4.7),

8.  Maßnahmen zum Beseitigen von Staubablagerungen in der Umgebung von staub­führen­ den Anlagen und Anlagenteilen sowie Behältern (s. Abschnitt 4.2.3).

Die TRGS 722 ist auf unserem Portal unter Downloads verfügbar.

 

2.   27. Lieferung der Explosionsschutz-Regeln (EX-RL) Ausgabe 01/2021

Die 27. Lieferung der „EX-RL“ wurde im Januar 2021 ausgeliefert. 
Sämtliche Aktualisierungen und Änderungen sind bereits in der 54. Lieferung des Kompen­diums Explosionsschutz integriert.

Neu aufgenommen wurden:

  • TRGS 720 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Allgemeines“ (Juli 2020)
  • TRGS 721 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Beurteilung der Explosionsgefährdung“ (Oktober 2020)
  • Änderungen vom 02.10.2020 der TRGS 723 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“
  • Änderungen vom 02.10.2020 der TRBS 3151 / TRGS 751 „Vermeidung von Brand-,  Explosions- und Druckgefährdungen an Tankstellen und Gasfüllanlagen zur Befüllung     von Landfahrzeugen“
  • Beispielsammlung zur Zoneneinteilung:
  • Vorbemerkungen zur EX-RL – Beispielsammlung
  • Punkt 1 „Brennbare Flüssigkeiten“, Aufnahme von Flüssiggas-­Mehrflaschenanlagen, weitere kleine Korrekturen und Anpassung an die TRGS 723 und 724
  • Punkt 4.5 „Verarbeiten von Beschichtungsstoffen mit organischen Anteilen“,  voll­ständige  Überarbeitung
  • Punkt 5 „Hinweise auf weitere Beispiele …“, Aktualisierung

Folgende Punkte wurden herausgenommen:

  • TRBS 2152 / TRGS 720 „Gefährliche explosionsfähige Atmosphäre – Allgemeines"(zurückgezogen, Inhalte jetzt in TRGS 720 Ausgabe Juli 2020)
  • TRBS 2152 Teil 1 / TRGS 721 „Gefährliche explosionsfähige Atmosphäre Beurteilung der Explosionsgefährdung“ (zurückgezogen, Inhalte jetzt in TRGS 721, Ausgabe Oktober 2020)

 

3.   Dyrba, B. und Dyrba, P.: 54. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz

Die 54. Lieferung des „Kompendium Explosionsschutz“ wird im März 2021 ausgeliefert.

Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 720 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Allgemeines“, Ausgabe Juli 2020, GMBl 2020, S: 419 – 426 [Nr. 21]
Änderungen sind:

- Aktualisierung an den Stand des Vorschriften- und Regelwerks, insbesondere GefStoffV und TRGS,
- Anpassung der Vorgehensweise zur Beurteilung von Explosionsgefährdungen bei atmosphärischen Bedingungen (modifizierte Verwendung des Begriffs „explosions­ gefährdeter Bereich“, Möglichkeit zur Einteilung in Zonen),

- neue Beschreibung einer Vorgehensweise zur Beurteilung von Explosionsgefährdungen bei Gemischen unter nicht-atmosphärischen Bedingungen.


Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 721 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Beurteilung der Explosionsgefährdung“, Ausgabe Oktober 2020, GMBl 2020, S. 807-814 [Nr. 38]

Die TRGS 721 wurde vollständig überarbeitet:

- konkretisiert die Vorgehensweise bei der Beurteilung der Explosionsgefährdung (Kriterien für eine Explosionsgefährdung, Benennung zentraler Kenngrößen),

- Berücksichtigung von Inhalten aus der Novellierung der Gefahrstoffverordnung, insbesondere gefährlicher explosionsfähiger Gemische,

- Vorgehensweise der Gefährdungsbeurteilung entsprechend TRGS 720,

- Einbeziehung aller Einrichtungen, Prozess- und Betriebsbedingungen, die für den bestimmungsgemäßen Betrieb der Anlage einschließlich prozessnotwendiger Sonderzustände (wie z. B. An- oder Abfahren) oder die ordnungsgemäße Durchführung einer Tätigkeit erforderlich sind (Betriebskonzept),

- nachvollziehbare Dokumentation, die auch Informationen zur Bewertung von Abweichungen enthält

Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 509 und die 10 Berichtigungen, Ergänzungen      und Änderungen, Ausgabe Oktober 2020, GMBl 2020, S. 817 [Nr. 38]

Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 723 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“ vom Juli 2019, geändert mit GMBl 2020, S. 815 [Nr. 38] vom 02.10.2020. Neu ist z. B. die Anlage 4 „Abfüllen von Natriumhypochlorit und Natriumchloritlösungen“.

TRBS 3151/TRGS 751 „Vermeidung von Brand-, Explosions- und Druckgefährdungen an Tankstellen und Gasfüllanlagen zur Befüllung von Landfahrzeugen“ vom September 2019 mit kleinen Änderungen, GMBL 2020, S. 807 [Nr. 38]

Ergänzungslieferungen der DGUV Regel 113-001 mit folgenden Änderungen:
- TRGS 720 und TRGS 721

- Vorbemerkungen zur EX-RL – Beispielsammlung

- Punkt 1 „Brennbare Gase“

- Punkt 4.5 der Beispielsammlung: Änderungen und Ergänzungen. Verarbeiten von Beschichtungsstoffen mit organischen Lösemitteln“

Weiterhin wurden ca. 90 Fragen aktualisiert und neu hinzugefügt, wie z. B. Sicherheits­technische Kenngrößen Fragenkomplex 2.2, Normung, neue bzw. aktualisierte Technische Regeln und interessante Fragen zur Weiterentwicklung der Angebote zum adaptiven, mobilen und personalisierten Lernen (Fragen 11.4.1 bis 11.4.10).

Bestellen Sie unter: www.arbeitssicherheit.de

 

4.  Zurückgezogene Schriften der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

DGUV Information 213-718 - Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfall­versicherungs­träger (EGU) nach der Gefahrstoffverordnung Verpackungstief- und Flexodruck mit Lösemittelfarben

DGUV Information 213-712 - BG/BGIA-Empfehlungen für die Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung

DGUV Information 213-717 - BG/BGIA-Empfehlungen für die Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung; Tätigkeiten mit Toluol im Illustrationstiefdruck

DGUV Regel 108-002 - Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Tankstellen

T 045 Info - Tankfahrzeuge/Tankcontainer für Flüssigkeiten Befüllen und Entleeren

 

5.  Aktualisierte bzw. neue Schriften der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

DGUV Information 213-735 - Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfallversicherungs­träger (EGU) nach der Gefahrstoffverordnung Betanken von Strahlflugzeugen in der zivilen Luftfahrt mit Kerosin (Jet A-1) (neu)

DGUV Grundsatz 311-003 - Erstellung von Handlungshilfen zur Gefährdungsbeurteilung (neu)

DGUV Information 213-850 Info - Sicheres Arbeiten in Laboratorien (aktualisiert)

DGUV Regel 113-006 - Einsatz von Fahrzeugen in Explosivstoffbetrieben (aktualisiert)

 

6.   Publikation im Sicherheitsingenieur 01/2021

„Qualifizierung im Explosionsschutz“ (Digitale Weiterbildungsangebote) von Patrick Dyrba

Die aktuelle Lage stellt Unternehmen und Institutionen vor die große Herausforderung, ihre bestehenden Präsenzveranstaltungen anzupassen. Einige Firmen und Institutionen ver­schoben optimistisch ihre ausgefallenen Veranstaltungen vom Herbst in die Frühjahrsmonate, mit der Hoffnung, die Pandemie sei bis dahin weitestgehend unter Kontrolle. Doch leider wurden wir eines anderen belehrt.

Wer die Fachzeitschrift „Sicherheitsingenieur“ nicht abonniert hat, kann diese unter: www.sifa-sibe.de erwerben.

 

7.   Publikation im Elektropraktiker 3/2021

„Keine Abstriche beim Ex-Schutz – Intensive Weiterbildung und Beratung auch im Home-Office“ von Dr. Berthold und Patrick Dyrba

Auch Bildungseinrichtungen müssen wegen der Corona-Pandemie umdenken und Onlineangebote entwickeln, um Fachkräfte dennoch zu erreichen und weiterzubilden. Welche Möglichkeiten es auf dem Gebiet des Explosionsschutzes gibt, erfragte der „ep“ bei den Explosionsschutzexperten Dr.-Ing. Berthold Dyrba und Patrick Dyrba, die sich mit neuen Lehr- und Lernmethoden in der Erwachsenenqualifizierung befassen.

Wer die Fachzeitschrift „Elektropraktiker“ nicht abonniert hat, kann diese unter: https://www.elektropraktiker.de erwerben.

8.   Labor zur Bestimmung sicherheitstechnischer Kenngrößen der Henkel AG & Co. KGaA

Welche Leistungen bietet das Labor Sicherheitstechnik und Thermische Analyse der Henkel AG & Co. KGaA?
Schon seit 1906, ein Jahr vor Einführung des ersten Persils, unterstützt die Analytik die Erforschung, Entwicklung und Wirksamkeitsprüfung neuer Produkte bei Henkel.

Heute, nach mehr als 110 Jahren Erfahrung, speziell auf den Gebieten der Produktanalytik, der Instrumentellen Analytik und der Grenzflächen & Prozessanalytik steht unseren internen und externen Kunden ein erfahrenes Expertenteam aus Chemikern, Physikern, Chemo­technikern und Chemielaboranten zur Verfügung.

Zur Abschätzung des Gefahrenpotentials sowie zur Auslegung entsprechender Schutzmaßnahmen, ist die Bestimmung „sicherheitstechnischer Kenndaten“ unerlässlich. Diese werden in den Laboren Sicherheitstechnik und Thermische Analyse generiert.

Die Labore sind für GLP-Analysen zugelassen und für eine Vielzahl an Methoden gemäß DIN EN ISO 17025 akkreditiert.

Folgende Arbeitsschwerpunkte werden behandelt:

  • Untersuchungen zum Brand- und Explosionsverhalten von Stäuben (z.B. Brennverhalten,  Glimmtemperatur, Selbstentzündungstemperatur, Staubexplosionsfähigkeit, Mindestzünd­energie, Explosionskenngrößen)
  • Untersuchungen zur thermischen Stabilität (z.B. mittels adiabaten Wärmestauversuchen,  DSC-, ARC-, TAM- oder VSP-Messungen)
  • Prüfungen zur Transport-Klassifizierung (z.B. Selbsterhitzungsfähigkeit, Metallkorrosivität,  SADT-Test, Lösemitteltrennprüfung, Penetrationstest, kinematische Viskosität)
  • Analysen des Brandverhaltens von Produkten gemäß FMVSS 302, UL94, FAR25 sowie ab Mitte 2021 auch mittels Cone Calorimeter und Smoke Density Chamber
  • Messungen im Bereich Elektrostatik (z.B. Oberflächenwiderstand, spezifischer Durch­gangs­widerstand, Leitfähigkeit von Flüssigkeiten und Suspensionen)
  • Bestimmung von physikalischen Eigenschaften (z.B. Entzündlichkeit fester Stoffe oder bei  Kontakt mit Wasser, pyrophore Eigenschaften, Explosionsgefahr, Zündtemperatur, brand­fördernde Eigenschaften)
  • Klassifizierung von Aerosolen (z.B. Flammstrahltest, Fasstest, Schaumaerosole, Ver­ bren­­nungswärme)
  • Bestimmung der Flammpunkte in geschlossenen und offenen Tiegeln und des    Weiterbrennverhaltens (z.B. Schnelltester, Abel-Apparatur, Pensky-Marten-Apparatur, Cleveland)
  • Sonstige Analysen wie Feuchtigkeitsbestimmung, Siebanalyse, Wärmeleitfähigkeit,  Verdunstungszahl, Wärmekapazität etc. sind ebenfalls im Portfolio
  • Notwendige Analysen für Sicherheitsdatenblätter, v.a. Abschnitt 9
  • Analysen unter REACH gemäß EU-Methoden A.1., A.2., A.4., A.9., A.10., A.12., A.13., A.14., A.15., A.16., A.17., A.21. bzw. UN-Tests N.1, N.2, N.4, N.5, O.1, O.2, C.1 sowie OECD 113 und weitere.

Dominik Grund
Henkel AG & Co. KGaA

Corporate Scientific Services

Henkelstraße 67

40589 Düsseldorf

Tel.: 0211/797-7612

E-Mail: dominik.grund@henkel.com

 

9.   Welche Leistungen bietet die Dr. Krause GmbH an?

Technisch-wissenschaftliche Software :    
I S A F E M 3 D

I S A K I N E T I C

Thermische Berechnungen für

  • Lagerung und Transport von chemisch reaktiven Stoffen in Tanks, Bunkern und Silos.
  • Auswertung von Versuchsergebnissen zwecks Ermittlung von kinetischen und thermophysikalischen Stoffwerten.
  • Simulation von Selbstentzündungen bzw. Selbsterhitzungen auch unter Einfluss von Solar­strahlung z. B. zur Bestimmung von Induktions- und Transportzeiten
  • Simulation von Stoffaustausch und chemischen Reaktionen.
  • Untersuchung von Unfällen.

Dr. Krause GmbH
Fritz-Zubeil-Str. 14
14482 Potsdam
dr.krause.software@isafem.de
www.isafem.de

 

10. Welche Leistungen bietet die Swiss Process Safety Consulting GmbH an?

  • Analysen und Beurteilungen von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen in    der Prozessindustrie, beispielsweise   
    -   beim Fördern, Einfüllen, Handhaben, Verarbeiten, etc. von brennbaren Flüssigkeiten
       
    -   beim Fördern, Einfüllen, Handhaben, Verarbeiten, etc. von brennbaren Schüttgütern
       
    -   Bei der Auswahl geeigneter Apparaturen, Gebinde, Packmittel, etc. für brennbare Flüssigkeiten
       
    -   Bei der Auswahl geeigneter Apparaturen, Gebinde, Packmittel, etc. für brennbare Schüttgüter
  • Analysen und Beurteilungen von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen beim  Bau von Apparaten und Schutzeinrichtungen für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen
  • Durchführung von Messungen: Oberflächenwiderstand, Durchgangswiderstand, Ableit­widerstand, spezifischer Widerstand, Durchschlagsspannung, Ladungstransfer, spezi­fische Aufladung, etc.
  • Modellierung von Situationen und Prozessen in der Praxis mittels Computersimulation (Berechnung der Feldverteilung zur Beurteilung des Auftretens von Entladungen)
  • Erstellen von Expertenberichten und -gutachten in Deutscher und/oder Englischer Sprache
  • Durchführung von Kursen, Seminaren, etc. zum Thema Zündgefahren infolge elektro­statischer Aufladungen

Dr. Martin Glor
Swiss Process Safety Consulting GmbH

Schönenbuchstrasse 36

CH-4123 Allschwil

Tel.: 004179 211 23 20

martin.glor@swisspsc.ch

 

11. Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung im Explosionsschutz

Zwischenzeitlich sind folgende Lernfelder verfügbar.:

Lernfelder

Bearbeitungszeit

Preise     .

Kurs_2    

Kurs 3

Kurs 4

Grundlagen

1. Explosionsgefahr
2. Rechtliche Grundlagen
3. Vermeiden explosionsfähiger Atmosphäre
4. Vermeiden wirksamer Zündquellen
5. Konstruktiver Explosionsschutz
6. Organisatorische Maßnahmen

Kombinationsangebot
(alle Lernfelder "Grundlagen" 1 bis 6)


ca. 20 Minuten
ca. 15 Minuten
ca. 15 Minuten
ca. 20 Minuten
ca. 10 Minuten
ca. 20 Minuten



36,00_€*
32,00 €*
29,00 €*
42,00 €*
21,00 €*
39,00 €*

169,00_€*

Mai
2021

September
2021

Dezember
2021

Zonen

1. Einführung in die Zoneneinteilung
2. Grundlagen der Zoneneinteilung
3. Zonenfestlegung
4. Vermeidung oder Einschränkung explosionsfähiger Atmosphäre
5. Notwendigkeit der Zoneneinteilung

Kombinationsangebot
(alle Lernfelder "Zonen" 1 bis 5)


ca. 20 Minuten
ca. 25 Minuten
ca. 30 Minuten
ca. 25 Minuten

ca. 15 Minuten


42,00 €*
49,00 €*
58,00 €*
49,00 €*

34,00 €*

189,00_€*

Mai
2021

September
2021

Dezember
2021

Instandhaltung und Prüfung

ca. 70 Minuten

120,00 €*

Mai
2021

September
2021
(bereits ausgebucht)

Dezember
2021

Kennzeichnung von Geräten

ca. 90 Minuten

135,00 €*

Mai
2021

September
2021

Dezember
2021

Prüfung und zur Prüfung befähigte Person

ca. 60 Minuten

115,00 €*

Mai
2021

September
2021

Dezember
2021

Qualifizierung  
für Instandhalter, Servicetechniker  und zur Prüfung befähigte Personen

ca. 4-6 Stunden

520,00 €

April 2021

September
2021

Dezember 2021

Diese Lernfelder können komplett als Kombinationsangebote genutzt werden. Es ist auch möglich einzelne Module der Lernfelder zu absolvieren.

Die nächsten Kurse beginnen im Mai 2021, können aber auch jederzeit mit uns individuell vereinbart werden.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

 

12. Neu! Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung für Instandhalter, Servicetechniker und zur Prüfung befähigte Personen

Der erste Kurs für Instandhalter und Servicetechniker, die in explosionsgefährdeten Bereichen arbeiten und für zur Prüfung befähigte Personen startet im April 2021. Einige Plätze sind noch frei!

Weitere Informationen und zur Anmeldung

 

13. Seminare zum Explosionsschutz / Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz

 Weitere Informationen und zur Anmeldung


 14. Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte

Die Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte findet am 01.12.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn statt. Bitte reservieren Sie sich den Termin.

Weiterlesen und anmelden

 

15. Auflösung „Testen Sie Ihr wissen!“

Die Frage aus der letzten Fachinformation lautete:

Die Corona bedingte Händedesinfektion erfolgt zurzeit mit unterschiedlichsten Desinfektionsmitteln, die teilweise in Eigenfertigung in kleinen Laboren hergestellt werden. Die Zusammensetzungen sind vielfältig. Oft erfolgt die Händedesinfektion mittels Einreibepräparaten mit einem Alkoholgehalt von über 60 %. Das Desinfektionsmittel tritt als Strahl aus dem Spender aus und sollte bei der hygienischen Händedesinfektion mindestens 30 s in die Hände verrieben werden.

Ist bei der Verwendung von Einreibepräparaten mit einem Alkoholgehalt von über 60 % und Verwendung von Sprühspendern (1 – 2 Hübe à 2 ml) mit der Bildung explosionsfähiger Atmosphäre in gefahrdrohender Menge zu rechnen?

a)    Nein, da durch die Bewegung der Hände und der Person eine sehr schnelle Verdünnung auftritt.

b)    Ja, in jedem Fall.

c)     Ja aber nur dann, wenn die Raumtemperatur mehr als 20 °C beträgt.

d)    Nein, wenn in Räumen eine technische Lüftung vorhanden ist oder die Geräte im Freien betrieben werden.

Die richtige Antwort lautet:

a)     Nein, da durch die Bewegung der Hände und der Person eine sehr schnelle Verdünnung auftritt.

Die Gewinner wurden zwischenzeitloch ermittelt und benachrichtigt.

Wir gratulieren den Gewinnern!

 

16. Gut zu wissen!

Von einem Abonnenten unserer Fachinformation wurde folgendes mitgeteilt: Es ist in unserem Unternehmen zu einem Arbeitsunfall gekommen, als ein Mitarbeiter nach großzügiger Verwendung von Desinfektionsmittel, sich direkt im Anschluss eine Zigarette angezündet hat. Der Mitarbeiter erlitt Verbrennungen an Händen und Armen.

Ein zweiter Abonnent teilte uns Ähnliches mit.

 

17. Quizfrage  

Unabhängig von anderen elektrischen Prüfungen sind die Prüfungen der Einrichtungen zur Erdung und zum Potenzialausgleich für die Vermeidung gefährlicher elektrostatischer Aufladungen durchzuführen.

Art, Umfang und Fristen der Prüfungen sind gemäß der Technischen Regel TRBS 1201 Teil 1 festzulegen. Dabei sind Anlagen- und Bauwerksteile zu berücksichtigen, die neben ihrer eigentlichen Funktion auch andere Teile erden und in den Potenzialausgleich einbeziehen, z. B. Schlauch und Zapfventil.

Durch wen sind die regelmäßig wiederkehrenden Prüfungen durchzuführen?

a)    Durch einen Elektriker?

b)    Durch einen Instandhalter?

c)     Durch zur Prüfung befähigte Personen gemäß Anhang 2 Abschnitt 3 Nummer 3.1  BetrSichV?

d)    An Personen, die diese Prüfungen durchführen gibt es keine besonderen Anforderungen!

Bitte übermitteln Sie uns die richtige Antwort bis zum 07.05.2021.

Kontaktformular

Erster Preis: Gutschein für die Konferenz der „Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte“ am 01.12.2021 in Höhe von
980,00 € in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

Informationen finden Sie hier.

Zweiter Preis: Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen

Lernfeld 1: "Einführung in die Zoneneinteilung" zum Preis von 282,00 €
(Inkl. Grundpreis der Lernplattform über einen Zeitraum von 12 Monaten zum Preis von 250,- Euro)

Informationen finden Sie hier.

Dritter Preis: CD-Unterweisung im Explosionsschutz mit Olli von Dr. Berthold Dyrba im Wert von 28,40 €

Informationen finden Sie hier.



Archiv - Hier können Sie die letzten Fachinformationen einsehen:

Fachinformation 1/2021

Januar 2021

Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang. 
Albert Camus

1.        Neue ATEX-Leitlinien

Die dritte Ausgabe der ATEX-Leitlinien vom Mai 2020 ist neben der englischen Fassung nunmehr auch in der deutschen Übersetzung verfügbar und auf unserem Portal unter Downloads verfügbar. 

2.        Neue TRGS 721

Die neue Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 721 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Beurteilung der Explosionsgefährdung“ ist vom Oktober 2020, GMBl 2020, S. 807-814 [Nr. 38]

Diese wurde vollständig überarbeitet:

·     konkretisiert die Vorgehensweise bei der Beurteilung der Explosionsgefährdung (Kriterien für eine Explosionsgefährdung, Benennung zentraler Kenngrößen),

·     Berücksichtigung von Inhalten aus der Novellierung der Gefahrstoffverordnung, insbesondere gefährlicher explosionsfähiger Gemische,

·     Vorgehensweise der Gefährdungsbeurteilung entsprechend TRGS 720,

·     Einbeziehung aller Einrichtungen, Prozess- und Betriebsbedingungen, die für den bestimmungsgemäßen Betrieb der Anlage einschließlich prozessnotwendiger Sonderzustände (wie z. B. An- oder Abfahren) oder die ordnungsgemäße Durchführung einer Tätigkeit erforderlich sind (Betriebskonzept),

·     nachvollziehbare Dokumentation, die auch Informationen zur Bewertung von Abweichungen enthält 

Die TRGS 721 ist auf unserem Portal unter Downloads verfügbar. 

3.        TRGS 509

Die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 509 „Lagern von flüssigen und festen Gefahrstoffen in ortsfesten Behältern sowie Füll- und Entleerstellen für ortsbewegliche Behälter“ Ausgabe September 2014 wurde an mehreren Stellen berichtigt, geändert und ergänzt durch das GMBl 2020, S. 817 [Nr. 38] (v. 02.10.2020) Neu ist z. B. die Anlage 4 „Abfüllen von Natriumhypochlorit und Natriumchloritlösungen.

 Die Neufassung der TRGS 509 ist auf unserem Portal unter Downloads verfügbar. 

4.        TRGS 723

Die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 723 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“ vom Juli 2019 wurde geändert mit GMBl 2020, S. 815 [Nr. 38] vom 02.10.2020. Die beiden Änderungen betreffen insbesondere die beiden Zündquellen „optische Strahlung“ und „Ultraschall“.

Die korrigierte Fassung der TRGS 723 auf unserem Portal unter Downloads verfügbar. 

5.        Dyrba, B. und Dyrba, P.: 53. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz

Die 53. Lieferung des „Kompendium Explosionsschutz“ wird im Januar 2021 ausgeliefert.

·     Die Angebote der Firma Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung werden in mehreren Fragen (Fragen 11.8.1, 11.12.1, 11.13.3) vorgestellt.

·     Neu: vierteljährliche Fachinformation und Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz

·     Mit der Aufnahme der aktuellen Fassung des Punktes 4 „Spezielle Anlagen“ der Beispielsammlung zur Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen ist die aktuelle Fassung der 26. Lieferung der DGUV Regel 113-001 „Explosionsschutz-Regeln – EX-RL: Sammlung technischer Regeln für das Vermeiden der Gefahren durch explosionsfähige   Atmosphäre“ im Kompendium komplett abgebildet.

·     Gegenwärtig liegt die 3. Ausgabe der ATEX-Leitlinien in deutscher Sprache vor (Fragen 1.4.1 und 1.4.2). Da im Kompendium lediglich die deutsche Fassung der 1. Ausgabe vom  April 2016 enthalten war, wurden nunmehr die deutschen Sprachfassungen der ATEX-Leitlinien der 2. Ausgabe vom Dezember 2017, als auch der 3. Ausgabe vom Mai 2020 komplett eingepflegt. Die deutsche Übersetzung datiert vom September 2020.

·     Insgesamt wurden ca. 45 Fragen aktualisiert bzw. neu aufgenommen. Von den 40 Fragen  zu aktuellen Normen wurden 20 aktualisiert.

·     Das aktuelle Verzeichnis der funktionsgeprüften Gaswarngeräte wurde in dieser Lieferung  integriert.

Bestellen Sie unter: www.arbeitssicherheit.de

6.        Dr. PELLMONT Fachbuch „Explosionstechnik

Das unter Experten des Explosionsschutzes bekannte Fachbuch „Explosionsschutz – Grundlagen und Anwendung“ von Wolfgang Bartknecht wurde von Günther Pellmont als sieben bändige Reihe unter dem Titel „Explosionstechnik“ in überarbeiteter Fassung neu herausgebracht und kann ab sofort direkt beim Verfasser bestellt werden. Die Titel lauten:

Band 1:     Sicherheitskenngrößen
Band 2:     Vorbeugender Explosionsschutz
Band 3.1:  Konstruktiver Explosionsschutz 1
Band 3.2:  Konstruktiver Explosionsschutz 2
Band 4:     Spezialfälle
Band 5:     Zusammenfassung
Band 6:    Verzeichnisse / Definitionen

Bestellung möglich unter:
Bestellformular: Bestellformular.pdf
Internet: 
www.pellmont.com 

7.        Neues Labor zur Bestimmung sicherheitstechnischer Kenngrößen

Steinbeis-Transferzentrum Integrative Sicherheit GmbH
Leiter:
Dr.-Ing. Alexey Leksin und Prof. Dr.-Ing. Uli Barth
Postfach 10 18 20
42119 Wuppertal
Tel: +49 202 439-2065
Mobil: +49 178 465 01 32
E-Mail: SU2084@stw.de

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung bzw. Erstellung eines Explosionsschutzdokumentes müssen sicherheitstechnische Kenngrößen bekannt sein oder wenn solche nicht gegeben sind, durch Messungen im Prüflabor herangezogen werden.

Durch die Laboruntersuchungen können die Brand- und Explosionskenngrößen von abgelagertem und aufgewirbeltem Staub gemäß unterschiedlichen EN Normen (z.B.14034-1 bis 3, EN 13821, EN 50281-2-1), IEC Normen (z.B. IEC 61241-2-1, IEC 60079-32-1+2), und Empfehlungen der VDI-Richtlinien (z. B. 2263 Blatt 1) untersucht werden.

Zu den Voraussetzungen für das sichere Durchführen von Einheitsoperationen in einem Betrieb gehört die Kenntnis des Verhaltens von Ausgangs- und Hilfsstoffen, Zwischenprodukten, Endprodukten und Rückständen unter Bedingungen, denen sie beim Durchführen betrieblicher Standardoperationen ausgesetzt sind wie auch bei voraussehbaren Abweichungen von diesen Bedingungen. Das sicherheitstechnische Verhalten der Stoffe während solcher Operationen wird im Wesentlichen durch folgende Eigenschaften charakterisiert:

–  Entzündbarkeit und Brennverhalten
–  Selbstentzündung
–  Exotherme Zersetzung, Gasentwicklung
–  Staubexplosionsgefährlichkeit
–  Explosivität

Hierzu gehören folgende sicherheitstechnischen Kenngrößen:

–  Brennprüfung bei Raumtemperatur oder bei erhöhter Temperatur (nach Lütolf)
–  Deflagrationsprüfung
–  Glimmtemperatur für eine 5 mm Schicht
–  Thermisches Verhalten im offenen Gefäß (nach Lütolf)
–  Schwelgas- /Schwelpunktbestimmung
–  Fallhammerprüfung
–  Durchgangswiderstand
–  Ab/Brandverhalten im quasi-stationären Zustand – Fließbett
–  Explosionsfähigkeit
–  Untere Explosionsgrenze
–  maximaler Explosionsdruck p max
–  K St-Wert
–  Mindestzündenergie
–  Mindestzündtemperatur einer Staubwolke (nach BAM)

Die Durchführung der Messungen sowie die Übermittlung des Prüfberichtes erfolgt innerhalb kurzer Zeit (bei bestimmten Kenngrößen innerhalb von 2 bis 3 Arbeitstagen).

8.        Warum liegt adaptive, personalisierte und mobile Weiterbildung so im Trend?

Unter adaptiver, personalisierter und mobiler Weiterbildung versteht man, dass mit Hilfe künstlicher Intelligenz an den Lernenden angepasstes Lernen realisiert wird. Auf der Suche nach den richtigen Qualifizierungsangeboten spielen Lösungen, die auf unterschiedliche Lerntypen und unterschiedliche Kenntnisse der Lernenden eingehen eine immer wichtigere Rolle. Folgende Möglichkeiten ergeben sich bei der Anwendung des adaptiven Lernens, um sich ohne Über- oder Unterforderung neues Wissen anzueignen oder auf den aktuellen Stand zu halten.

1.  Die adaptiven Lernfelder passen sich automatisch an die Bedürfnisse jedes Lernenden an. Von den unterschiedlichsten Firmen werden sehr differenzierte Anforderungen verlangt und die Lernenden kommen mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen zur Weiterbildung. Mit den individuellen Lerninhalten lassen sich diese Differenzierungen optimal bewältigen.

2.  Lernende erhalten einen skalierbaren optimalen Ansatz, der einen persönlichen Lernbegleiter darstellt. Lernende besitzen die Möglichkeit, ihren Wissenstand von „Anfänger“ bis „Experte“ auszuwählen. Durch die hinterlegte künstliche Intelligenz findet eine kontinuierliche Anpassung an das Wissensniveau des Lernenden statt. Auch wenn sich Lernende z. B. zu Beginn der Bearbeitung des Lernfeldes als „Anfänger“ eingestuft haben, werden sie, wenn durch Zwischentests positive Ergebnisse nachgewiesen werden, höher eingestuft, z. B. als „Fortgeschrittener“ oder sogar als „Experte“. Das bedeutet, dass sich dadurch die Lernzeit erheblich reduzieren kann. 

3.  Um ein optimales Lernergebnis zu erzielen, werden bewährte Datenanalysen und intelligente Technologien zur Anpassung verwendet. Anhand von grafischen Informationsanzeigen werden der Lernerfolg, Lernfortschritt und noch vorhandene Wissenslücken dem Lernenden in Echtzeit vermittelt. Zusätzlich ist weiteres Informationsmaterial für Wissbegierige hinterlegt.

4.  Im Vergleich zu traditionellen Online- oder Präsenzschulungen bietet das adaptive Lernen eine um die Hälfte verkürzte Trainingszeit, reduziert Langeweile für diejenigen, die bereits fundiertes Vorwissen mitbringen und unterstützt ganz individuell diejenigen, die vollkommen neu einsteigen. 
Es wird eine höhere Effizienz erzielt, da die Konzentrationsbereitschaft höher ist, wenn sich der Lernende auf Lerninhalte fokussieren kann, die für ihn neu und wichtig sind.
Da Lernende ihre unbewusste Inkompetenz selbst entdecken und beheben, steigt ihre Freude am Lernprozess.

Adaptives Lernen ist eine geeignete Lernform, um Lernen in der heutigen Zeit, die durch die zunehmende Digitalisierung, das verstärkte mobile Arbeiten, die Reduzierung von Reisekosten und Verringerung von Infektionsrisiken gekennzeichnet wird, zukunftsfähig zu gestalten.

Link: Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen

9.        Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Zoneneinteilung

Das zweite Seminar zum Thema „Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen“ startet jetzt im Januar und ist bereits ausgebucht. Das dritte Seminar beginnt bereits im März 2021.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

10.     Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Instandhaltung und Prüfung

Das zweite Seminar zum Thema „Instandhaltung“ startet im März. Es sind noch wenige Plätze frei.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

11.     Neu! Adaptives, personalisiertes und mobiles Seminar für Instandhalter und zur Prüfung befähigter Personen

Das erste Seminar für Instandhalter, die in explosionsgefährdeten Bereichen arbeiten und für zur Prüfung befähigte Personen startet im April 2021.

Weitere Informationen und zur Anmeldung

12.     Grundlagenseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen * vom 23. – 24.02.2021 als Onlineveranstaltung

Modul 1     Grundlagen
-       Philosophie des Explosionsschutzes
-       Gesetzliche Grundlagen inkl. Besonderheiten
-       Vermeiden explosionsfähiger Atmosphäre
-       Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen
-       Vermeidung wirksamer Zündquellen
-       Konstruktiver Explosionsschutz
E-Learning-Modul "Grundlagen des Explosionsschutzes" zum Preis von 145,24 Euro enthalten.

Modul 2     Gefährdungsbeurteilung und Explosionsschutzdokument
-       Ursachenanalyse eines Explosionsereignisses
-       Gefährdungsbeurteilung als Basis für das Explosionsschutzdokument
-       Das Explosionsschutzdokument (Definitionen, Aufbau, Inhalt und Mindestanforderungen/Wirksamkeitsprüfung)
-       Übung zur Erstellung eines Explosionsschutzdokumentes (Gruppenarbeit)
-       Übung zur Umgestaltung eines konkreten Arbeitsplatzes (Einzelarbeit)

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden
Weiterlesen und anmelden

13.     Aufbauseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen *  vom 16.03.2021 - 17.03.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

 Modul 3
-       Vorstellung und Diskussion von Aufgabenstellungen aus ihrem Unternehmen
-       Sicherheitstechnische Kenngrößen und ihre Bedeutung in der Praxis mit Übungen
-       Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen mit Übungen

Modul 4
-       Zündquellenanalyse mit Praktikum und Übung
-       Expertenbefragung

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden
Einige Plätze sind noch frei. Weiterlesen und anmelden

14.     Vertiefungsseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen * vom 27.04.2021 - 28.04.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

Modul 5
-       Vorstellung und Diskussion betrieblicher Aufgabenstellungen
-       Konformitätsbewertung
-       Kennzeichnung mit Übung

Modul 6
-       Aus Unfällen lernen
-       Prüfung und „Zur Prüfung befähigte Person“
-       Instandhaltung
-       Übung eines Komplexbeispiels
-       Expertenbefragung

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden
Einige Plätze sind noch frei. Weiterlesen und anmelden

15.     Neu! Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz

Unser Unternehmen bietet eine modularen Ausbildungsreihe zum »Fachmanager Explosionsschutz« - eine Qualifizierung auf höchstem Niveau an. Der erste Kurs ist mit 13 Personen ausgebucht. Aufgrund der großen Nachfrage findet die zweite Ausbildungsreihe ab 23.02.2021 statt. Ziel der Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz unter dem Ausbildungsleiter Dr. Berthold Dyrba ist eine gezielte Ausbildung zu Managern für die vielfältigen Aufgaben im Explosionsschutz für alle, die auf dem Gebiet des Explosionsschutzes Verantwortung tragen.

Das Grundseminar findet als Onlineveranstaltung am 23. und 24.02.2021 statt.

Für das Aufbauseminar am 16. und 17.03.2021.

Für das Vertiefungsseminar am 27. und 28.04.2021.

Weiterlesen und anmelden  

16.     Neu! Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte

Die Fachkonferenz für Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte findet am 01.12.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn statt. Bitte reservieren Sie sich den Termin.

Weiterlesen und anmelden

17.     Wer weiß es? - Darf man Smartphones (Handys) an Tankstellen verwenden?

In der Vergangenheit hatten einige größere Mineralölgesellschaften nach dem ersten Aufkommen von Handys in Deutschland ein Nutzungsverbot für Mobiltelefone im Bereich der Zapfsäulen ausgesprochen.

Inzwischen gibt es dazu einen Forschungsbericht 786 der DGMK »Sicherheitstechnische Untersuchung der Zündgefahren beim Einsatz von Mobiltelefonen an Tankstellen«. Dieser bestätigt, dass im Bereich der von den Tankkunden benutzten Flächen »keine besondere […] Zündgefahr durch Mobiltelefone« besteht, soweit es sich um handelsübliche Smartphones handelt. Zu beachten ist, dass die DGMK/PTB-Studie allein eine Risikobewertung für handelsübliche Mobiltelefone (»Smartphones«) durchgeführt hat, mit denen künftig evtl. Bezahlfunktionen direkt an der Zapfsäule ausgeführt werden können.

18.     Auflösung „Testen Sie Ihr wissen!“

Die Frage aus der letzten Fachinformation lautete:
Können Glasapparaturen unter Umgebungsbedingungen (23 °C und 50 % relative Feuchte) durch Reibungsvorgänge gefährlich aufgeladen werden?

a)        Ja, sie können aufgeladen werde.
b)        Nein, sie können nicht aufgeladen werden.
c)        Sie können nicht aufgeladen werden, wenn die relative Feuchte mindestens 60 % beträgt.
Die richtige Antwort lautet:
Sie können nicht aufgeladen werden, wenn die relative Feuchte mindestens 60 % beträgt.
Die Gewinner wurden zwischenzeitlich ermittelt und benachrichtigt.
Wir gratulieren den Gewinnern!

19.     Testen Sie Ihr wissen!

Die coronabedingte Händedesinfektion erfolgt zurzeit mit unterschiedlichsten Desinfektionsmitteln, die teilweise in Eigenfertigung in kleinen Laboren hergestellt werden. Die Zusammensetzungen sind vielfältig. Oft erfolgt die Händedesinfektion mittels Einreibepräparaten mit einem Alkoholgehalt von über 60 %. Das Desinfektionsmittel tritt als Strahl aus dem Spender aus und sollte bei der hygienischen Händedesinfektion mindestens 30 s in die Hände verrieben werden.

Ist bei der Verwendung von Einreibepräparaten mit einem Alkoholgehalt von über 60 % und Verwendung von Sprühspendern (1 – 2 Hübe à 2 ml) mit der Bildung explosionsfähiger Atmosphäre in gefahrdrohender Menge zu rechnen?

a)        Nein, da durch die Bewegung der Hände und der Person eine sehr schnelle Verdünnung auftritt.
b)        Ja, in jedem Fall.
c)        Ja aber nur dann, wenn die Raumtemperatur mehr als 20 °C beträgt.
d)        Nein, wenn in Räumen eine technische Lüftung vorhanden ist oder die Geräte im Freien betrieben werden.
Bitte übermitteln Sie uns die richtige Antwort bis zum 10.02.2021.

Kontaktformular

Erster Preis: Gutschein für die Konferenz der „Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte“ am 01.12.2021 in Höhe von
980,00 € in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn
Informationen finden Sie hier.

Zweiter Preis: Adaptives, personalisiertes und mobiles Lernen
Lernfeld 1 Einführung in die Zoneneinteilung, Kursbeginn Ende Februar 2021 zum Preis von 282,00 €
Informationen finden Sie hier.

Dritter Preis: CD-Unterweisung im Explosionsschutz mit Olli von Dr. Berthold Dyrba im Wert von 28,40 €
Informationen finden Sie hier.



Fachinformation 1/2020

Oktober 2020

Wähle einen Beruf den Du liebst und Du brauchst

keinen Tag in Deinem Leben mehr zu arbeiten.
Konf
uzius

 

1.   Vorwort

Die Firma „Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung“ begeht in einigen Monaten ihr fünfjähriges Bestehen. In dieser Zeit war sie für über fünfzig Firmen mit Beratungen vor Ort sowie der Erstellung von Explosionsschutzkonzepten und -dokumenten oder betriebsbezogenen Weiterbildungen aktiv tätig und hat auf Fachtagungen, Seminaren und betriebsbezogenen Veranstaltungen über 3.000 Interessierte fortgebildet.

 

Wir haben uns entschlossen, unsere erfolgreiche Arbeit weiter zu entfalten und möchten Sie mittels einer Fachinformation in zwangloser Reihenfolge über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet des Explosionsschutzes zu unterrichten.

Als Schwerpunkte dieser Informationsquelle sind zum Beispiel folgende Themen vorgesehen:

-         Neue Rechtsvorschriften

-         Aktuelle Publikationen

-         Fortbildungsveranstaltungen unserer Firma

-         Forschungsergebnisse zum adaptiven personalisierten mobilen Lernen

Wenn Sie diese Fachinformation abonnieren möchten, können sie sich hier anmelden.

2.   Neue ATEX-Leitlinien

Zu den verschiedenen Rechtsvorschriften -europäisch wie national- gibt es verschiedene Interpretationspapiere, die die Meinung der Verfasser dieser Papiere wiedergeben. Diese Papiere sind nicht zu verwechseln mit den diesen Papieren zugrunde liegenden Rechtsvorschriften, können aber hilfreich bei der Auslegung dieser Vorschriften sein. Die dritte Ausgabe ist vom Mai 2020. Diese ist nur in der englischen Fassung verfügbar und auf unserem Portal unter Downloads verfügbar. Eine Übersetzung wird gegenwärtig erarbeitet.

3.   TRGS 720 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Allgemeines“

Die Ausgab der TRGS 720 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Allgemeines“ vom Juli 2020 ist im GMBl 2020 S. 419-426 [Nr. 21 (v. 24.07.2020) veröffentlicht.

Diese TRGS 720 wurde vollständig überarbeitet, u.a.

- Aktualisierung an den Stand des Vorschriften- und Regelwerks, insbesondere GefStoffV und TRGS,

- Anpassung der Vorgehensweise zur Beurteilung von Explosionsgefährdungen bei atmosphärischen Bedingungen (modifizierte Verwendung des Begriffs „explosionsgefährdeter Bereich“, Möglichkeit zur Einteilung in Zonen),

- neue Beschreibung einer Vorgehensweise zur Beurteilung von Explosionsgefährdungen bei Gemischen unter nicht-atmosphärischen Bedingungen. Die TRGS 720 ist auf unseren Portal unter Downloads verfügbar.

4.   26. Lieferung der „EX-RL – Beispielsammlung“

Die 26. Lieferung der „EX-RL – Beispielsammlung“ wurde im Juli 2020 ausgeliefert. 

Neu aufgenommen wurden:

TRBS 1111 „Gefährdungsbeurteilung“ in der Ausgabe März 2019 (neuer Anhang 2 „Empfehlungen … für die Dokumentation der Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung anhand von ausgewählten Beispielen“)

TRBS 3151/TRGS 751 „Vermeidung von Brand-, Explosions- und Druckgefährdungen an Tankstellen und Gasfüllanlagen zur Befüllung von Landfahrzeugen“ in der vollständig überarbeiteten und aktualisierten Ausgabe September 2019

TRGS 509 „Lagern von flüssigen und festen Gefahrstoffen in ortsfesten Behältern sowie Füll- und Entleerstellen für ortsbewegliche Behälter" in der Fassung vom Juni 2020 (neu: Regelungen zum „Abfüllen von Natriumhypochlorit- und Natriumchloritlösungen“, vorher in TRGS 500)

TRGS 725 „Gefährliche explosionsfähige Atmosphäre – Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen im Rahmen von Explosionsschutzmaßnahmen“ in der Fassung vom April 2018 (klarstellende Regelungen für PLS)

Beispielsammlung zur Zoneneinteilung:

Punkt 2 „Brennbare Flüssigkeiten“ wurde komplett geändert und angepasst an die TRGS 723 und 724

Punkt 3 „Brennbare Stäube“ kleine Änderungen

Punkt 4 „Spezielle Anlagen“ kleine Änderungen und angepasst an die TRGS 723 und 724

Punkt 5 „Hinweise auf weitere Beispiele …“

Folgende Punkte wurden herausgenommen:

TRBS 1201 Teil 5 „Prüfung von Lageranlagen, Füllstellen, Tankstellen und Flugfeldbetankungsanlagen, soweit entzündliche, leichtentzündliche oder hochentzündliche Flüssigkeiten gelagert oder abgefüllt werden, hinsichtlich der Gefährdungen durch Brand- und Explosion“ (zurückgezogen, Inhalte jetzt in TRBS 1201 Teil 1)

Punkte E 6 und E 7 wurden ersetzt durch die DGUV Information 213-106 „Explosionsschutzdokument“

BetrSichV alt (Fassung von 2002, zuletzt geändert 2011)

5.   Dyrba, B. und Dyrba, P.: 52. Lieferung "Kompendium Explosionsschutz

Von den beiden Autoren Dr. Berthold Dyrba und Patrick Dyrba wurde die 52. Lieferung des "Kompendiums Explosionsschutz“ erarbeitet und im September durch den Carl Heymanns Verlag herausgebracht.

Mit dieser Lieferung erhalten Sie die TRBS 1111 „Gefährdungsbeurteilung“ vom März 2018, aktualisiert 2019, die Aktualisierungen zur TRGS 725 „Gefährliche explosionsfähige Atmosphäre – Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen im Rahmen von Explosionsschutzmaßnahmen“ Januar 2016, aktualisiert 2018. Weiterhin erhalten Sie die wesentlichen Inhalte der 26. Lieferung der DGUV Regel 113-001 „Explosionsschutz-Regeln – EX-RL: Sammlung technischer Regeln für das Vermeiden der Gefahren durch explosionsfähige Atmosphäre mit Beispielsammlung zur Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen“ vom Juli 2020.

Wesentlicher Bestandteil dieser Lieferung ist die völlige Überarbeitung und Aktualisierung des Punktes 2 „Brennbare Flüssigkeiten“ der Beispielsammlung zur Einteilung explosionsgefährdeter Bereichen in Zonen.

Auf der CD-ROM sind die neuesten Fassungen der Merkblätter der BG RCI T 020 „Rührwerke“„ von 11/2018 und M 001 „Organische Peroxide“ von 02/2020.

Neue und aktualisierte Fragen erhalten Sie zu den komplexen Forschung (13.1 und 13.2) Lachenverdampfung (3.3.33), Checkliste für explosionsgeschützte Ventilatoren (12.1.14), 11.14.1 bis 11.14.5 zum Adaptiven, personalisierten und mobilen Lernen und zur Frage 13.3.6 explosionsgeschützte Kameras.

In der Frage 1.3.13 wird darauf eingegangen, dass die TRBS 1201 Teil 5 „Prüfung von Lageranlagen, Füllstellen, Tankstellen und Flugfeldbetankungsanlagen, soweit entzündliche, leichtentzündliche oder hochentzündliche Flüssigkeiten gelagert oder abgefüllt werden, hinsichtlich Gefährdungen durch Brand und Explosion“ durch die Bekanntmachung des BMAS vom 01.10.2019 aufgehoben worden ist. Die entsprechenden Anforderungen finden sich nunmehr in der TRBS 1201 Teil 1 „Prüfung von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen“.

Bestellen arbeitssicherheit.de

6.   Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Zoneneinteilung

Diese neuartige Lernform wird erstmalig in Deutschland für den Explosionsschutz von unserer Firma „Dyrba Explosionsschutz Bildung und Beratung“ im Rahmen eines Forschungsprogramms angeboten. Der erste Kurs mit den Lernfeldern „Zonen“ war mit 20 Personen ausgebucht und wurde sehr erfolgreich abgeschlossen. Der nächste Kurs „Zonen“ startet im Dezember 2020.

Weiterlesen Link auf unsere Seite

7.    Adaptive, personalisierte und mobile Qualifizierung zur Instandhaltung

Der erste Kurs zum Thema „Instandhaltung“ startet im Oktober. Es sind noch wenige Plätze frei.

Weiterlesen 

8.   Grundseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen * vom 16.02.2021 - 17.02.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Bei Belegung aller 6 Module, der Teilnahme an der Abschlussprüfung der Anfertigung von Hausarbeiten führt die Ausbildung zum Titel „Fachmanager Explosionsschutz“.

Der Preis für ein Modul beträgt 980,00 €. Beachte auch Punkt 10 dieser Fachinformation

Modul 1 

-         Grundlagen

Modul 2 

-         Gefährdungsbeurteilung und Explosionsschutzdokument mit Übung zur        

-         Umgestaltung eines konkreten Arbeitsplatzes

Weiterlesen
 

9.   Aufbauseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen *  vom 16.03.2021 - 17.03.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

     *Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden. Bei Belegung aller 6 Module, der Teilnahme an der Abschlussprüfung der Anfertigung von Hausarbeiten führt die Ausbildung zum Titel „Fachmanager Explosionsschutz“.

Der Preis für ein Modul beträgt 980,00 €. Beachte auch Punkt 10 dieser Fachinformation

Modul 3

-         Vorstellung und Diskussion von Aufgabenstellungen aus ihrem Unternehmen

-         Sicherheitstechnische Kenngrößen und ihre Bedeutung in der Praxis mit Übungen

-         Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen mit Übungen

Modul 4

-         Zündquellenanalyse mit Praktikum und Übung

-         Expertenbefragung

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden

Weiterlesen

10. 
Vertiefungsseminar Explosionsschutz mit zwei Tagesmodulen * vom 27.04.2021 - 28.04.2021 in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden Bei Belegung aller 6 Module, der Teilnahme an der Abschlussprüfung der Anfertigung von Hausarbeiten führt die Ausbildung zum Titel „Fachmanager Explosionsschutz“.

Der Preis für ein Modul beträgt 980,00 €. Beachte auch Punkt 10 dieser Fachinformation

Modul 5

-         Vorstellung und Diskussion betrieblicher Aufgabenstellungen

-         Konformitätsbewertung

-         Kennzeichnung mit Übung

Modul 6

-         Aus Unfällen lernen

-         Prüfung und „Zur Prüfung befähigte Person“

-         Instandhaltung

-         Übung eines Komplexbeispiels

-         Expertenbefragung

-         Abschlussprüfung

*Jedes Modul kann auch einzeln gebucht werden

Weiterlesen

11. Neu! Ausbildung zum "Fachmanager Explosionsschutz"

Ab Februar 2021 bietet unser Unternehmen mit einer modularen Ausbildungsreihe zum »Fachmanager Explosionsschutz« eine Qualifizierung auf höchstem Niveau an. Ziel der Ausbildung zum Fachmanager Explosionsschutz unter unserem Ausbildungsleiter Dr. Berthold Dyrba ist eine gezielte Ausbildung zu Managern für die vielfältigen Aufgaben im Explosionsschutz für alle, die auf dem Gebiet des Explosionsschutzes Verantwortung tragen.

Weiterlesen

12. Wer weiß es? - FFP2 Masken in Ex-Bereichen *

*Für Sie gefunden bei der BGRCI

Aus aktuellem Anlass hat sich das Themenfeld "Elektrostatik" im DGUV-Sachgebiet "Explosionsschutz", welches die Fortschreibung der TRGS 727 betreut, mit der Frage befasst, ob FFP2-Masken aus isolierendem Material in explosionsgefährdeten Bereichen getragen werden dürfen. Weiterlesen

Aufgrund der aktuellen Pandemie müssen bei bestimmten Tätigkeiten FFP2-Masken getragen werden. Nach momentanem Kenntnisstand werden keine FFP2-Masken aus ableitfähigem Material angeboten, nur solche aus isolierendem Material. Die Projektion der größten Fläche der Maske überschreitet dabei die nach TRGS 727 Nummer 3.2.1 Tabelle 1a in Zone 1 höchstzulässige Oberfläche. Beim Einsatz in Zone 2 besteht keine Flächenbegrenzung, es dürfen aber erfahrungsgemäß keine zündwirksamen Entladungen auftreten.

Bei einem Gegenstand aus einem isolierenden Material, ist zu überlegen, ob mit einer gefährlichen Aufladung zu rechnen ist. Dies ist der Fall bei der Entnahme der Maske aus einer Schutzumhüllung („Plastikbeutel“), nicht dagegen während des bestimmungsgemäßen Tragens der Maske (im Gegensatz z. B. zu Tätigkeiten, bei denen isolierende Schürzen o. ä. getragen werden).

Die Maske wird unmittelbar am Körper getragen, diese wird recht schnell feucht, so dass dadurch der Oberflächenwiderstand an der Innenseite vermutlich schnell abnimmt, und die Maske dadurch als ableitfähig eingestuft werden kann. Damit ist beim Tragen von Sicherheitsschuhen mit dem geforderten Ableitwiderstand von 10^8 Ω über den Träger ein Erdkontakt der Maske gegeben.

Entsprechend können FFP2-Masken in explosionsgefährdeten Bereichen für Stoffe der Explosionsgruppen IIA und IIB in Zone 1 und 2 getragen werden, sofern

• bei den Tätigkeiten keine stark ladungserzeugenden Prozesse erfolgen (beim Tragen und manuellen Vorgängen ist dies nicht der Fall) und
• an der Oberfläche der Maske keine metallischen Einbauten vorhanden sind (in das Material eingebetteter Nasenbügel ist unschädlich).

Das Aufsetzen und Ablegen der Maske hat außerhalb der explosionsgefährdeten Bereiche zu erfolgen, soll ein Wiederverpacken im Ex-Bereich erfolgen, sind z. B. ableitfähige Plastikbeutel zu verwenden.

Hinweis:
Bei Überschreitung von Arbeitsplatzgrenzwerten oder, wenn explosionsgefährliche Atmosphäre vorliegt, besteht Gesundheitsgefahr, da FFP2-Masken nicht gegenüber Gasen und Dämpfen oder bei Sauerstoffmangel schützen!

13. Testen sie Ihr Wissen!

Können Glasapparaturen unter Umgebungsbedingungen (23 °C und 50 % relative Feuchte) durch Reibungsvorgänge gefährlich aufgeladen werden?

a)   Ja, sie können aufgeladen werde.

b)   Nein, sie können nicht aufgeladen werden.

c)   Sie können nicht aufgeladen werden, wenn die relative Feuchte mindestens 60 % beträgt.

Bitte übermitteln Sie uns die richtige Antwort bis zum 01.11.2020.

Kontaktformular

Erster Preis: Gutschein für die Konferenz der „Fachmanager Explosionsschutz und Interessierte“ am 01.12.2021 in Höhe von 
980,00 € in unserem Partnerhotel Villa Medici in Bad Schönborn

Zweiter Preis: Fachbuch „Praxishandbuch Zoneneinteilung – Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen“ von Dr. Berthold Dyrba, 3. Auflage 2019 im Wert von 148,00 €

Dritter Preis: CD Unterweisung im Explosionsschutz mit Olli von Dr. Berthold Dyrba im Wert von 28,40 €